+
Mehr als 20 Linden sind im Gedenken an Reinhard Scheffer gepflanzt worden – etwa diese kleine Allee bei Roggersdorf.

Bäume im Boden statt Kränze auf dem Grab - das war sein letzter Wunsch

Für verstorbenen Naturschützer: Freunde pflanzen 20 Linden

Holzkirchen – Pflanzt Bäume! Seinen letzten Wunsch haben Familie, Freunde, Kollegen und die Ortsgruppe Holzkirchen des Bunds Naturschutzes Reinhard Scheffer nun erfüllt.

Mehr als 20 Linden haben sie gut ein Jahr nach dem Tod des langjährigen Vorsitzenden gepflanzt – unter anderem in Roggersdorf auf dem Grund von Inge Sappl sowie beim Altwirt in Großhartpenning. Sommer- und Winterlinden, damit die Bienen über einen längeren Zeitraum Nektar sammeln können, wie Petra Waldemade sagt.

Erinnert an Reinhard Scheffer: Gedenktafel.

Gar nicht so einfach sei es gewesen, geeignete Grundstücke für die jungen Bäume zu finden. Doch die mussten her, sollte der Wunsch Scheffers erfüllt werden. Er wollte keine Kränze zu seiner Beerdigung, sondern bat im Vorfeld seine Trauergäste darum, einen Baum zu pflanzen oder, wer keine Möglichkeit dazu habe, einen zu spenden. Seit April stehen nun schon einige der sogenannten Schefferlinden entlang der Weide des Horthofs in Roggersdorf, inmitten eines naturbelassenen Wiesenstreifens. Seit Kurzem erinnert dort auch eine Gedenktafel an den Verstorbenen.  

dd

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann droht Otterfinger (14), weil der seine Tochter liebt
Der Otterfinger und die Holzkirchnerin (beide 14) waren gut befreundet - bis der Vater des Mädchens gegen die Beziehung vorging. Wegen Nachstellens saß der gebürtige …
Mann droht Otterfinger (14), weil der seine Tochter liebt
Warum das Dampfmaschinen-Virus so ansteckend ist
Männer lieben Spielzeug. Das hat ein Besuch beim neunten Dampfmaschinentreffen im Holzkirchner Batusa-Stüberl mal wieder gezeigt. Dort, wo alte Herren zu Kindern werden.
Warum das Dampfmaschinen-Virus so ansteckend ist
Dorfladen: Zukunft ist unklar
Eröffnet der neue Edeka in Weyarn, wird die Luft für den Dorfladen aber dünn. Das Team überlegt, wie es danach weitergeht, eventuell löst sich der Vereine sogar auf. 
Dorfladen: Zukunft ist unklar
Glasscheibe am Schaukasten der Feuerwehr Weyarn eingeworfen
In der Nacht zum Freitag zerstörte ein Unbekannter den Schaukasten der Weyarner Feuerwehr. Dazu soll er mit einem Pflasterstein die Glasscheibe zertrümmert haben. Die …
Glasscheibe am Schaukasten der Feuerwehr Weyarn eingeworfen

Kommentare