Schwerer Unfall an Ampelkreuzung

Schwangere (27) rast in zwei Autos - Krankenhaus

  • schließen

Holzkirchen - Eine Holzkirchnerin (27) übersah eine rote Ampel und raste in zwei Autos. Die Schwangere Unfallverursacherin wurde sofort ins Krankenhaus gebracht.

Laut Polizei verspürte die 27-Jährige Schmerzen im Bauchraum, woraufhin sie sofort ins Krankenhaus Agatharied gebracht wurde. Wie es ihr und dem Kind jetzt geht, ist bisher unklar. Schuld an der Massenkarambolage war die junge Frau selbst. Am Montag gegen 14.10 Uhr fuhr sie mit ihrem Opel Astra ortseinwärts in der Münchner Straße auf die Ampelkreuzung zur Erlkamer Straße zu.

Die Ampel war rot. Zwei Verkehrsteilnehmer warteten bereits: Eine Rottacherin (44) in ihrem Honda Jazz und dahinter ein Holzkirchner (36) in seinem Toyota Corolla. Die Schwangere übersah offensichtlich, dass die Ampel rot leuchtete - und prallte ungebremst auf den Toyota. Der Aufprall war so stark, dass der Toyota auf den Honda der Rottacherin geschoben wurde. 

Die Feuerwehr Holzkirchen sicherte die Straße ab und beseitigte das ausgelaufene Öl. Honda und Opel konnten nicht mehr fahren und mussten abgeschleppt werden. Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf rund 15.000 Euro. Bleibt zu hoffen, dass Mutter und Kind den Unfall unbeschadet überstanden haben.

kmm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Arbeitsunfall an Baustelle: Weyarner Feuerwehr rückt aus
An der Weyarner Großbaustelle am Klosteranger hat es gegen Mittag einen Arbeitsunfall gegeben. Die Feuerwehr rückte als Ersthelfer aus. Nicht zum ersten Mal in dieser …
Arbeitsunfall an Baustelle: Weyarner Feuerwehr rückt aus
Kommentar zur Grundstücksvergabe: Schockierend, aber richtig
Der Holzkirchner Gemeinderat hat entschieden, die Grundstücke im Neubaugebiet Inselkam-Maitz an die Meistbietenden zu verkaufen. Warum das die richtige Entscheidung ist …
Kommentar zur Grundstücksvergabe: Schockierend, aber richtig
Debatte um Otterfinger Sportzentrum führt in die nächste Sackgasse
Machbar, aber teuer und landschaftlich fast frevlerisch: Die Machbarkeitsstudie für ein Sportzentrum westlich von Bergham spricht eine deutliche Sprache. Der Frust sitzt …
Debatte um Otterfinger Sportzentrum führt in die nächste Sackgasse
Kommentar zum Sportzentrum: Sportler müssen Farbe bekennen
Der Gemeinderat müht sich seit 15 Jahren ab, eine Lösung für sie zu finden. Jetzt ist es an den Sportlern, endlich zu sagen, was sie wollen, findet unser Autor:
Kommentar zum Sportzentrum: Sportler müssen Farbe bekennen

Kommentare