Absolventen der Fachoberschule Holzkirchen 2020.
+
Glückwunsch an die besonders Erfolgreichen: (v.l.) Bürgermeister Christoph Schmid, Elternbeirats-Vorsitzende Verena Ertl, Paul Meißner, Landrat Olaf von Löwis, Schulleiter Josef Schlemmer, Tim Schwarz, Juliane Wernberger, Tobias Danzer und Alischa Heinz.

Abschied in kleinen Gruppen und Abschied von Josef Schlemm

„Fantastisches Rüstzeug“: FOS Holzkirchen verabschiedet Absolventen

  • vonHeidi Siefert
    schließen

400, 500, 600 Leute im Saal. So kannte Schulleiter Josef Schlemmer Abschlussfeiern an der Fachoberschule Holzkirchen. Das war heuer anders - aber nicht weniger feierlich.

Holzkirchen – 400, 500, 600 Leute im Saal. So kannte Josef Schlemmer Abschlussfeiern in seiner Schule. Nun schaute der scheidende Schulleiter der FOS Holzkirchen auf eine sehr licht bestuhlte Aula, um ein letztes Mal Abschied von seinen Absolventen zu nehmen. „Corona“, meinte er schulterzuckend, und dass das alles irgendwie zu den vergangenen fünf Monaten passe. Wenngleich sein Schlussakt vor der Pensionierung so ganz anders ablief, als es in normalen Jahren der Fall gewesen wäre, hatte das abgespeckte Programm doch einen feierlichen Rahmen.

Immerhin genoss Schlemmer ein Privileg: Als einziger durfte er familiäre Verstärkung mitbringen. Seine Frau war dabei, als er zum letzten Mal seinen Besten die gold-glänzenden FOScars überreichte. Voran stellte er jedoch mahnende Worte. So wie er es schon vorher getan hatte und nachher wiederholen sollte, als die Klassen im kleinsten Rahmen zu festgelegter Zeit in ihren Zimmern zusammenkamen und musikalisch mit „We are the Champions“ aus dem Lautsprecher willkommen geheißen wurden.

„Heute sind Sie die Gewinner, aber bedenken Sie, dass Sie schnell zu Verlierern werden können“, stellte er seinen letzten Grußworten via Schullautsprecher voran und appellierte an die Schüler, in Corona-Zeiten nicht leichtsinnig zu werden. Und auch den Klassenbesten und Ehrengästen legte er noch einmal eindringlich AHM nahe: „Abstand halten, Hand-Hygiene und Mund-Nasen-Schutz. Dann jedoch zeigte er sich angetan von der Optik – „mich freut‘s, dass Sie so schön angezogen sind“ –, eher er noch einmal Rückschau hielt. Nicht ohne Seitenhiebe.

Während Schlemmer seinem Systembetreuer Richard Meier für die gute Arbeit dankte, hinterlegte er beim Bürgermeister den dringenden Wunsch nach Glasfaserkabel. Er nehme den Wunsch durchaus auf, versicherte Christoph Schmid. Ihn hatte das persönliche Gespräch eines Abiturienten mit dem Direktor besonders beeindruckt, weil es seine eigene Erfahrung unterstrich: „Ich hatte immer das Gefühl, wenn der Schlemmer kommt, geht was weiter.“ Stets habe er seine Finger in Wunden gelegt. aber als erster Heftpflaster geholt, um sie zu versorgen.

Landrat Olaf von Löwis bedauerte es „außerordentlich, dass Sie uns verlassen“, versprach aber auch, daran zu arbeiten, die Impulse umzusetzen, die der leidenschaftliche Sportler aus Mainburg mitgebracht habe. Mit sichtlicher Freude überbrachte er den Schul-Besten Tobias Danzer, Paul Meißner (beide 1,3), Tim Schwarz (1,5), Alischa Heinz und Juliane Wernberger (beide 1,6) Urkunden und Ehrengaben. „Sie haben ein fantastisches Rüstzeug bekommen. Machen sie das Beste draus.“ Er lobte zudem Disziplin und Stilsicherheit der Geehrten in Sachen Maske und schlug in die gleiche Kerbe wie Schlemmer. „Seien Sie vorsichtig und nehmen Sie das ernst, Corona ist noch nicht vorbei“, betonte Löwis und sprach von der Unvernunft, die er immer wieder erlebe.

Schmid indes tröstete angesichts des ausgefallenen Abschluss-Balls: „Die besten Partys waren in meiner Jugend immer die, für die es kein Programm gab.“ Elternbeiratsvorsitzende Vera Ertl verabschiedete die Klassenbesten bewusst „mit einem spießigen Geschenk“, das den jungen Leuten als Inspirationsquelle dienen möge.

Buchgutscheine erhielten

die Schul- und Klassenbesten. Namentlich waren dies: Serafina Wenzel (12 AS, 1,9), Melina Steinbauer (12 BS, 2,4), Ally-Marie Brandl (12 CS, 1,9), Franz Krause (12 AT, 2,1), Tobias Danzer (12 BT, 1,3), Maximilian Wagner (12 CT, 1,8), Rebecca Prommersberger (12 AW, 2,3), Keevon Rautenberg (12 BW, 2,2), Carmen Behr (12 AI, 1,7), Paul Meißner (12 BI, 1,3), Tim Schwarz (12 CI, 1,5), Alischa Heinz (13 S, 1,6), Juliane Wernberger (13, 1,6), Patrick Mayer (13 W, 1,9) und Johanna Kirchner (13 T, 1,9).

sie

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Als eine Frau zur Kommunion geht, holt ein Dieb den Geldbeutel aus ihrer Tasche
Dreister Diebstahl während eines Gottesdienstes: Während eine Gläubige (52) am Sonntag (2. August) die Kommunion empfing, schnappte sich ein Langfinger ihre Handtasche. …
Als eine Frau zur Kommunion geht, holt ein Dieb den Geldbeutel aus ihrer Tasche
Bereit für das wilde Leben
58 junge Turmfalken hatte die Auffang- und Pflegestation Otterfing zwischen Mai und Juni aufgesammelt. Jetzt sind sie bereit für das Leben in freier Wildbahn.
Bereit für das wilde Leben
Andreas Schubert gestorben: Der Asphalt-Cowboy vom Tegernsee
Gmund – Andreas Schubert ist Fernfahrer fürs Leben - es ist eine Sucht, sagt er. Dabei hätte er schon mal fast aufgehört. Ein Porträt des Stars der DMAX Kultserie …
Andreas Schubert gestorben: Der Asphalt-Cowboy vom Tegernsee
Holzkirchnerin wird geblitzt und steht wegen Betrugsverdacht vor Gericht
EIne Holzkirchnerin soll in Miesbach geblitzt worden sein und beim Bußgeldbescheid auf eine Freundin verwiesen haben. Deshalb musste sie sich vor dem Amtsgericht …
Holzkirchnerin wird geblitzt und steht wegen Betrugsverdacht vor Gericht

Kommentare