Kindergarten Großhartpenning
+
Voll: der Kindergarten Großhartpenning. Die SPD will das Betreuungsangebot erweitern.

Braucht Einrichtung einen neuen Standort?

SPD wünscht sich Ganztages-Kita in Hartpenning

  • Marlene Kadach
    vonMarlene Kadach
    schließen

Der Kindergarten in Großhartpenning ist voll. Die SPD will das Betreuungsangebot in Hartpenning erweitern. Im Raum steht eine Ganztages-Kita.

Holzkirchen – Das Thema ist nicht ganz neu, doch die SPD lässt nicht locker. Und setzt einen weiteren Impuls: Einen Antrag zur Errichtung einer Kita in Großhartpenning hat Marktgemeinderat Simon Ammer jetzt im Namen seiner Fraktion eingereicht. Dieser ploppte im Gemeinderat auf, wurde aber noch nicht offiziell behandelt. Eine Stellungnahme der Gemeindeverwaltung zu diesem Sachverhalt liegt also noch nicht vor.

Mehr zum Thema: Kindergarten Hartpenning wird aufgehübscht

SPD wünscht sich Ganztages-Kita in Hartpenning

Der Hintergrund: In Großhartpenning gibt es einen eingruppigen gemeindlichen Kindergarten mit circa 25 Plätzen. Die Öffnungszeiten beschränken sich auf den Zeitraum zwischen 7.30 und 13.30 Uhr. Die Einrichtung ist bekanntlich ausgelastet.

Vor diesem Hintergrund regte die SPD im vergangenen Jahr anlässlich der Gebäudesanierung an, das Raumkonzept zu modernisieren, um einer Ganztagsbetreuung gerecht zu werden. Zur Jahreswende 20/21 zeichnete sich nach einer Anfrage der FWG ab (wir berichteten), dass die Kapazitäten ab September 2021 durch die Aufnahme von Geschwisterkindern ausgereizt sind. Die Verwaltung kündigte nun an, dass Nicht-Geschwisterkinder nahezu keine Aussicht auf einen Platz haben.

„Eine Situation, in der eine kleine Einrichtung wie der Hartpenninger Kindergarten durch starke Jahrgangszyklen überlastet ist, lässt sich nie ganz ausschließen“, schreibt die SPD. Dennoch sei davon auszugehen, „dass der Ganztagsbetreuungsbedarf sowohl im Krippen- und Kindergartenalter weiter massiv zunehmen wird“. Nicht nur als Folge von freiwilligen Entscheidungen und des Rechtsanspruchs, sondern aus der ökonomischen Notwendigkeit von Doppelverdiensten für Familien heraus in Anbetracht der hiesigen Miet- und Grundstückspreise.

Zudem sehe das integrierte Mobilitätskonzept vor, nicht notwendige Fahrten zu vermeiden. „Eine fußläufig erreichbare Kinderbetreuung kann hier einen deutlichen Beitrag leisten“, argumentiert die SPD.

Deshalb formuliert sie folgenden Beschlussvorschlag: Der Gemeinderat soll sich die bedarfsgerechte Ausweitung des Kinderbetreuungsangebots in Großhartpenning zum Ziel setzen. Dazu möge er die Verwaltung beauftragen, bis zu seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause den Kinderbetreuungsbedarf in Großhartpenning, Kleinhartpenning und Sufferloh zu erheben. Außerdem soll sie ein Konzept für die Ausweitung des Angebots von Kindergarten- und Krippenplätzen in Hartpenning erarbeiten. Oder erste Standortvorschläge für einen zweigruppigen Kindergarten mit ganztägigem Betreuungsangebot und einer angeschlossenen Krippengruppe präsentieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare