+
Zumindest auf dem Land halten sich die Sportvereine, hier eine Laufgruppe des RSCL Holzkirchen beim Training, nach wie vor – auch weil sie hier noch fest in der Dorfgemeinschaft verankert sind.

Das sagt die Miesbacher Kreisvorsitzende des BLSV

Deshalb sind Fitnessstudios hier für Sportvereine keine Konkurrenz

  • schließen

Helga Zimmermann vom BLSV erklärt im Interview die Gründe, warum sich Sportvereine im Landkreis nach wie vor gut halten. Die Dorfgemeinschaft spielt dabei eine große Rolle.

Holzkirchen– Seit Jahren entstehen allerorts Fitnessstudios. Sie bieten Kurse an und das Training am Gerät. Sportvereinen kostet das Mitglieder – könnte man meinen. Helga Zimmermann(59), Miesbacher Kreisvorsitzende beim Bayerischen Landessportverband, sieht das nicht so. Seit 1977 ist sie Übungsleiterin im Verein. Zwar würden Jugendliche dem Verein oft den Rücken kehren, doch Fitnessstudios sieht sie nicht als Konkurrenz. Warum, das erklärt die Holzkirchnerin im Interview.

Sind Sie denn in einem Fitnessstudio angemeldet, Frau Zimmermann?

Zimmermann: Ich habe ein paar Mal im Winter geschnuppert – aus Interesse an der Les-Mills-Methode, einem speziellen Fitnessprogramm. Mit Sauna war das schön. Aber mit meiner Übungsleitertätigkeit schaff ich das zeitlich kaum. Und zu der Zeit habe ich auch noch Tennis gespielt.

Als Übungsleiterin und durch Ihre Tätigkeit beim BLSV sind Sie ein Vereinsmensch. Sind Fitnessstudios in Ihren Augen eine Konkurrenz?

Zimmermann: Ein Sportverein und ein Fitnessstudio haben ganz andere Zielsetzungen. Ein Studiobetreiber möchte daran etwas verdienen, im Verein ist die Arbeit größtenteils ehrenamtlich. Schon vom Beitrag her kann man das also nicht vergleichen. Ich finde, die beiden Bereiche müssen keine Konkurrenten sein. Und hier auf dem Land sind sie das auch nicht.

Weil der Sportverein hier eine andere Bedeutung hat als in der Stadt.

Zimmermann: Ganz genau. Hier ist der Verein in der Dorfgemeinschaft verankert. Feiert der Sportverein Jubiläum, feiert das ganze Dorf mit. Der Verein ist eine gesellschaftliche Institution – deshalb sehe ich Fitnessstudios auch nicht als eine Konkurrenz.

Trotzdem haben die Studios großen Zulauf.

Zimmermann: Es gab mal eine Zeit, da sind solche Studios aus dem Boden geschossen wie Pilze. Aber viele haben sich gar nicht halten können – es können sich auch nicht alle das Fitnessstudio leisten. Was man in einem Verein in einem Jahr an Mitgliedsbeitrag zahlt, kostet ein Studio ja oft im Monat. Deshalb habe ich es auch schon öfter erlebt, dass Leute sich im Fitnessstudio abgemeldet haben und zu uns in den Verein gekommen sind. Klar, für Berufstätige hat das Fitnessstudio den Vorteil, dass es meist den ganzen Tag geöffnet ist.

Fitnesskurse werden oft ja auch im Verein angeboten. War das eine Reaktion auf die vielen Studios?

Zimmermann: Solche Kurse gibt es schon lange, dazu hat der BLSV animiert, um den neuen Trend aufzunehmen. Über Angebote wie Nordic Walking, Zumba oder Pilates holen wir dann auch neue Leute in den Verein. Bayernweit gibt’s bei den Mitgliederzahlen im Verein ja eher einen Knacks – zumindest bei den Jugendlichen geht die Zahl nach unten. Das ist bei den Erwachsenen nicht so. Bei uns im Landkreis ist der Trend ähnlich, aber auf keinen Fall dramatisch.

Für einen Kurs braucht es aber spezielle Trainer, oder?

Zimmermann: Das stimmt, und das stellt die Vereine auch immer wieder vor Probleme. Ehrenamtliche zu finden, die eine Übungsleiterausbildung machen und sich dann für wenig Geld in die Halle stellen, ist oft schwierig. Da hat es ein Fitnessstudio-Betreiber einfacher.

Welche Leute melden sich denn für Fitnesskurse im Sportverein an?

Zimmermann: Das sind vor allem ältere Leute – einige von ihnen sind schon im Rentenalter. Die haben Zeit und freuen sich, in Gesellschaft zu sein. Denn ein Sportverein ist ja auch gut für die Integration. Zum Beispiel rufen mich Leute an, die zugezogen sind und wissen wollen, was sie bei uns im Verein denn machen könnten. Die lassen wir dann in den verschiedenen Abteilungen schnuppern. Unsere Gegend ist von Vereinen geprägt – nicht nur dem Sportverein. Hier gehört das einfach dazu.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kuhglocken-Streit: Das sagt die Landwirtin nach dem Urteil
Im Kuhglocken-Krieg von Holzkirchen hat das Landgericht München II ein Urteil gefällt: Der Anwohner scheiterte mit seiner Klage gegen eine Bäuerin. Damit dürfen die …
Kuhglocken-Streit: Das sagt die Landwirtin nach dem Urteil
Kuhglocken-Urteil: Gemeinde sieht sich bestätigt
Landwirtin Regina Killer darf aufatmen - vorerst. Das Landgericht wies am Donnerstag die Klage eines Erlkamers gegen ihre Weidehaltung zurück. Ein Urteil, das auch die …
Kuhglocken-Urteil: Gemeinde sieht sich bestätigt
Unser Advents-Rezept des Tages: Mokka-Dukaten-Plätzchen
Kreisbäuerin Marlene Hupfauer backt gerne Plätzchen. Besonders wichtig ist ihr dabei die Verwendung von regionalen Produkten. Auf was dabei zu achten ist, verrät sie uns …
Unser Advents-Rezept des Tages: Mokka-Dukaten-Plätzchen
Urteil im Holzkirchner Kuhglocken-Streit gefallen
Zu viel Gebimmel? Ein Unternehmer hatte sowohl die Pächterin der Weide als auch die Marktgemeinde, der die Wiese gehört, auf Unterlassung verklagt. Jetzt ist ein Urteil …
Urteil im Holzkirchner Kuhglocken-Streit gefallen

Kommentare