Staatliches Gymnasium Holzkirchen
+
Das staatliche Gymnasium Holzkirchen ist im Finale um den

„Selbstorganisiertes Lernen“ als Thema

Staatliches Gymnasium Holzkirchen ist im Finale um den Deutschen Schulpreis

  • vonHeidi Siefert
    schließen

Das staatliche Gymnasium Holzkirchen mischt im Rennen um den Deutschen Schulpreis vorne mit. Es hat bereits 5000 Euro Preisgeld gewonnen, nun steht es im Finale.

366 Schulen aus dem In- und Ausland hatten sich um den Preis beworben, den die Robert Bosch Stiftung und die Heidehof Stiftung seit 2006 ausloben. 121 schafften es diesmal als „Leuchttürme in der Krise“ in die engere Auswahl und damit Ende Februar in ein virtuelles Schulcamp, aus dem eine hochkarätig besetzte Jury aus namhaften Pädagogen die Finalisten wählte. Drei „recht anstrengende, aber sehr spannende Tage“ seien es gewesen, die nach technischen Problemen zum Auftakt von wissenschaftlichem Input und intensivem kollegialen Austausch geprägt waren, erzählt Kisters. Dazu gehörte auch die Darstellung des eigenen Lehrkonzepts. Holzkirchen war dafür als eine von 24 Schulen dem Bereich „Selbstorganisiertes Lernen ermöglichen“ zugeordnet worden; einem von sieben möglichen Themenfeldern.

Wie dies am Gymnasium – ganz generell, aber auch unter den durch Corona erschwerten Bedingungen – praktiziert wird, präsentierte man live mit Einspielern von Elternbeirat und Schülersprechern, die aus ihrer Sicht die Praxis schilderten. Im zweiten Schritt ging es mit der Josef-Durler-Berufsschule aus dem baden-württembergischen Rastatt in die Teamarbeit zu einem vorgegebenen Thema. Auch das floss in die Bewertung ein, mit der sich Holzkirchen neben der Alemannenschule Wutöschingen (Gesamtschule) und der Städtischen Gesamtschule Münster-Mitte fürs Finale qualifizierte.

Im nächsten Schritt kommt nun am 10. März ein Filmteam in die Marktgemeinde. Eine Woche später folgen digitale Hospitationen, in denen die Schulpreis-Jury Gespräche mit verschiedenen Mitgliedern der Schulfamilie führen wird.

Am 10. Mai schließlich werden im Rahmen eines Festaktes mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Preisträger des Schulpreises gekürt. Bereits jetzt darf sich das Holzkirchner Gymnasium über 5000 Euro Preisgeld freuen. Wofür man dieses verwenden möchte, sei noch offen. „Das ist ja alles noch ganz frisch“, sagt Schulleiter Kisters: „Aber da wird uns schon etwas einfallen.“ HEIDI SIEFERT

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare