1. Startseite
  2. Lokales
  3. Holzkirchen
  4. Holzkirchen

Immer noch traumhafte Mietpreise, aber kein Neubau in Sicht

Erstellt:

Von: Andreas Höger

Kommentare

Fast alle bleiben in der Verantwortung: Die Führung der Baugenossenschaft legten die Mitglieder weiter in bewährte Hände. Nur Anton Pfisterer (ehedem Aufsichtsrat) scheidet aus, für ihn rückt Leon Herl nach (nicht auf em Bild). Das Bild zeigt (v. l.) Werner Bauer (Aufsichtsrats-Vorsitzender), Eva Bartosch (Aufsichtsrat), Hans Nitsch (Vorstand), Sylvia Weißhart (Aufsichtsrat), Anton Pfisterer, Christine Blank (Vorstand), Torsten Altevers (Vorstandsvorsitzender) und Nikola Würzhuber (Büro).
Fast alle bleiben in der Verantwortung: Die Führung der Baugenossenschaft legten die Mitglieder weiter in bewährte Hände. Nur Anton Pfisterer (ehedem Aufsichtsrat) scheidet aus, für ihn rückt Leon Herl nach (nicht auf em Bild). Das Bild zeigt (v. l.) Werner Bauer (Aufsichtsrats-Vorsitzender), Eva Bartosch (Aufsichtsrat), Hans Nitsch (Vorstand), Sylvia Weißhart (Aufsichtsrat), Anton Pfisterer, Christine Blank (Vorstand), Torsten Altevers (Vorstandsvorsitzender) und Nikola Würzhuber (Büro). © Max Kalup

Renovieren geht ins Geld. Die Baugenossenschaft Holzkirchen gab seit 2009 etwa zwölf Millionen Euro für die Modernisierung des Altbestands aus. Um durchschnaufen zu können, will man heuer und 2022 auf größere Sanierungen verzichten. In weitere Ferne gerückt ist das Vorhaben, neue Wohnungen zu bauen. Dabei gäbe es ein schönes Grundstück.

Holzkirchen – Die Corona-Pandemie zwang die Baugenossenschaft Holzkirchen zu einer ungewöhnlichen Terminierung. Da 2020 keine Generalversammlung möglich war, fanden jetzt an einem Abend gleich zwei Generalversammlungen hintereinander statt. Von 240 Mitgliedern kamen 41 in den Saal der Alten Post, maximal 50 wären zugelassen gewesen.

Vorstandsvorsitzender Torsten Altevers präsentierte insgesamt sehr stabile Finanzen und weiterhin im Vergleich fast traumhafte Mietpreise. Wie er auf Nachfrage erklärte, ist die seit über zehn Jahren laufende Sanierungskampagne noch nicht ganz abgeschlossen. Nach einem Kraftakt im Jahr 2019, in dem insgesamt 857 000 Euro in Instandhaltung und Sanierungen (Balkon Birkenstraße) gesteckt wurden, lief bilanziell sogar ein Defizit auf. „Das konnten wir aber 2020 wieder ausgleichen“, sagt Altevers.

Zudem reichte es im Vorjahr zu weiteren Sanierungen im Gesamtwert von 216 000 Euro. Die Kapitalreserve lag 2020 bei 607 000 Euro. Um das Polster wieder aufzufüllen, legt die Genossenschaft bei den Sanierungen eine zweijährige Pause ein.

2023 soll der „Polizistenblock“ angepackt werden

Ab 2023 soll wieder angepackt werden. Der ehemalige „Polizistenblock“ in der Baumgartenstraße 26 mit seinen zwölf Wohneinheiten wartet noch auf Generalsanierung. „Da dürfte ein siebenstelliger Betrag fällig werden“, schätzt Altevers. Komplettiert wird die Modernisierungsliste von zwei Häusern in der Haidstraße (acht Einheiten) und einem Zwölf-Parteien-Haus in der Tegernseer Straße.

Selbst nach den Sanierungen genießen die Mieter günstige Mieten. Die Durchschnittsmiete 2020 lag bei 6,55 Euro je Quadratmeter. Für Wohnungen mit Zentralheizung wurden 8,50 Euro verlangt, für Wohnungen mit Elektroheizung bis zu 7,50 Euro. „Unser Ziel bleibt, die Mitglieder mit preiswertem und gutem Wohnraum zu versorgen.“ Entsprechend lang ist die Liste der Wohnungsbewerber. „Die Nachfrage steigt ständig“, sagt Altevers, „jede Woche kommen zwei bis drei Anfragen rein.“ Die Fluktuation in den insgesamt 219 Genossenschafts-Wohnungen ist eher gering. Nur bis fünf bis maximal zehn Wohnungen können jedes Jahr neu vergeben werden.

Nur ein neues Gesicht in den Führungsgremien

Ein Neubau könnte Druck aus dem angespannten Wohnungsmarkt in Holzkirchen nehmen. Die Baugenossenschaft verfügt über ein baureifes Grundstück in der Lindenstraße. „Wir würden gerne bauen, aber wir dürfen uns finanziell auch nicht überheben“, betont Altevers. Zunächst gelte es, den Altbestand fertig zu sanieren und zu modernisieren. Wann der Neubau ein Thema werden wird, darauf wollte sich der Vorsitzende nicht festlegen. „In den nächsten beiden Jahren sicher nicht.“

Bei den turnusmäßig fällige Neuwahlen – die Posten in Vorstand und Aufsichtsrat sind jeweils auf drei Jahre befristet – ergaben sich kaum personelle Änderungen. Altevers wurde von den Mitgliedern in seinem Amt bestätigt, ebenso die Aufsichtsräte Werner Bauer, Eva Bartosch und Sylvia Weißhart. Für Anton Pfisterer, der nicht mehr für das Gremium kandidierte, rückte Leon Herl nach.

Infos über Baulandpreise in Holzkirchen lesen Sie hier.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Holzkirchen-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare