1. Startseite
  2. Lokales
  3. Holzkirchen
  4. Holzkirchen

Trainieren nur mit Test: Für Ungeimpfte wird ein Workout im Fitnessstudio komplizierter

Erstellt:

Von: Andreas Höger

Kommentare

Stäbchen vor dem Schwitzen: MediFit-Chefin Martina Hiebl darf Corona-Tests beaufsichtigen – wenn ihre Genehmigung dafür verlängert wird. Nur wer geimpft, genesen oder getestet ist, darf im Studio trainieren.
Stäbchen vor dem Schwitzen: MediFit-Chefin Martina Hiebl darf Corona-Tests beaufsichtigen – wenn ihre Genehmigung dafür verlängert wird. © Thomas Plettenberg

Bei einer Inzidenz über 35 greift die 3G-Regeln - betroffen davon sind auch Fitnessstudios. Komplizierter wird das Training vor allem für Ungeimpfte.

Holzkirchen - „Wer bei uns trainieren will, muss 3 G erfüllen“, sagt Martina Hiebl, Geschäftsführerin des MediFit im Holzkirchner Atrium. Etwa 530 Mitglieder zählt der MediFit-Fitnessbereich im Holzkirchner Gesundheitszentrum Atrium, der sich die Räume mit dem Bereich des medizinischen Trainings teilt. Zutritt bekommt ab sofort nur, wer geimpft, genesen oder getestet ist. „70 Prozent unserer Mitglieder sind geimpft oder genesen“, schätzt Hiebl. Das Gros ist 30 bis 44 Jahre alt. „Wir sind schon seit Monaten dabei, die Impfnachweise in unsere Software einzupflegen“, sagt die Geschäftsführerin.

3G-Regel in Fitnessstudios: Holzkirchner Zentrum bietet Schnelltests an

Ungeimpfte müssen einen zusätzlichen Aufwand in Kauf nehmen. Sie benötigen bei jedem Besuch einen negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden). „Schon am Montag kamen viele Anfragen“, berichtet Hiebl. Einen Schnelltest können Mitglieder notfalls auch direkt am MediFit-Eingang machen. Hiebl hat dafür bisher eine ausdrückliche Genehmigung des Gesundheitsamts und geht davon aus, dass diese verlängert wird. „Der Test gilt aber nur für unsere Einrichtung.“

Eingespielt haben sich die üblichen Corona-Maßnahmen am Eingang. Mitglieder desinfizieren die Hände und bekommen Fieber gemessen. Unverändert bleibt, dass Trainingszeiten vorab zu reservieren sind. Bis zu 35 Personen dürften gleichzeitig die Räume nutzen. „Wir beschränken sogar auf 20“, sagt Hiebl, „bei der Menge fühlen sich die meisten noch wohl.“

Nur eine Handvoll Mitglieder kündigt an, nicht mehr zu kommen

Von den 700 MediFit-Mitgliedern vor Corona blieben nach den teils langen Lockdowns rund 530. Seit Juni ging es „nur schleppend wieder nach oben“, sagt Hiebl. Angesichts der vielen Geimpften dürfte der Aderlass zu Beginn der sich aufbauenden vierten Coronawelle eher zu verschmerzen sein: Nur eine Handvoll Mitglieder kündigte an, angesichts der Pflichttests nicht mehr zu kommen.

Die meisten Ungeimpften, schätzt die Geschäftsführerin, würden die Testung in Kauf nehmen, „so lange Tests kostenlos sind“. Ab 11. Oktober soll damit Schluss sein, der Bund will ab dann die Kosten nicht mehr tragen. Das werde Wirkung zeigen, vermutet Hiebl: „Wird der Druck größer, dürfte die Impfbereitschaft steigen.“

Die 3G-Regel gilt auch für Hotels am Tegernsee. Eva-Maria Heigl berichtet über die Umsetzung in ihrem Hotel in Rottach-Egern.

Einen neuen Haarschnitt gibt‘s auch im Salon Zwoaschneidig in Miesbach ab sofort nur noch für Geimpfte, Getestete oder Genesene. So haben sich die Betreiberinnen vorbereitet. Übrigens: Alle Entwicklungen und Ergebnisse zur anstehenden Bundestagswahl aus Ihrer Region sowie alle anderen wichtigen Geschichten aus der Region Holzkirchen gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Holzkirchen-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare