Kripo ermittelt

Bäuerin (82) von Stier getötet

Holzkirchen - Eine schreckliche Tragödie spielte sich am Freitagmorgen auf einem Bauernhof in Kleinhartpenning ab. Einer ihrer Stiere presste sie so lange gegen einen Zaun, bis sie starb.

Das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd berichtet:

Eine 82-jährige Bäuerin wurde am frühen Freitagmorgen auf einem landwirtschaftlichen Anwesen von einem Stier getötet. Die Kriminalpolizei übernahm die Untersuchungen.

Angehörige hatten um 06.20 Uhr morgens Rufe der 82-jährigen Bäuerin gehört und waren zu Hilfe geeilt. Sie fanden die Frau leblos im Bereich einer Stallbox, ihr konnte auch der verständigte Notarzt nicht mehr helfen. Wie die ersten Untersuchungen des Kriminaldauerdienst vor Ort und die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizeistation Miesbach ergaben, wurde die 82-Jährige offenbar von einem Stier gegen eine Gitterabtrennung gedrückt und dabei so schwer verletzt, dass sie starb. Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es nicht.

Auch wenn die Tiere meist harmlos erscheinen, gewisse Regeln sollten auch Wanderer Rindern gegenüber beachten.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Burschen entzünden Lagerfeuer bei Waldbrandgefahr
Zwei Burschen aus Rottach-Egern und Holzkirchen (beide 21) haben am Dienstagabend ein Lagerfeuer am Kogel in Holzkirchen entfacht. Gar keine gute Idee...
Burschen entzünden Lagerfeuer bei Waldbrandgefahr
Im Sommer gibt‘s das erste Bier
Brauen als Erlebnis, Bier aus der Region: Die Schloßbrauerei, die Graf Max Georg von Arco auf Valley im Neuen Schloss Valley einrichtet, nimmt Gestalt an. Im Sommer wird …
Im Sommer gibt‘s das erste Bier
Polizei stoppt irren Motorrad-Raser aus Miesbach
Er raste an der Zivilstreife vorbei, überholte einen Lkw trotz Gegenverkehr und Überholverbot und das alles viel zu schnell. Dann erst stoppte die Polizei den Miesbacher …
Polizei stoppt irren Motorrad-Raser aus Miesbach
Tom Dauer: „Warum denn in die Ferne schweifen?“
Tom Dauer und Andreas Prielmaier wollen Freude an der Heimat mit der Lust auf die Fremde verbinden. Dazu haben sie ein Outdoor-Filmfestival ins Leben gerufen. 
Tom Dauer: „Warum denn in die Ferne schweifen?“

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion