Unendliche Weiten: Dieses Foto ziert das neue Programmheft der vhs Oberland.
+
Unendliche Weiten: Dieses Foto ziert das neue Programmheft der vhs Oberland.

Vhs-Leiter im Interview

„Der Mensch braucht die Begegnung“: vhs Oberland startet mit neuem Kursprogramm - Präsenz wieder möglich

  • Christine Merk
    VonChristine Merk
    schließen

Die Volkshochschule (vhs) Oberland startet wieder durch und das neue Programm liegt vor. Im Interview spricht der vhs-Leiter über den Neustart nach der Pandemie.

Landkreis –Der Semesterschwerpunkt widmet sich der Nachhaltigkeit mit Vorträgen und Kursen, in denen die Teilnehmer erfahren, wie sich dieses Thema im Alltag umsetzen lässt. Das Schönste aber: Es können wieder Präsenz-Kurse stattfinden. Wie der Neustart nach dem coronabedingten Ausfall aussieht, darüber haben wir mit vhs-Leiter und -Vorstand Thomas Mandl (63) gesprochen.

Herr Mandl, die Volkshochschule meldet sich mit Präsenzveranstaltungen zurück. Sind sie froh?

Mandl: Ja, natürlich. Die Volkshochschule ist ein Ort der Begegnung, wir bringen Menschen zusammen. Und so wertvoll Online-Angebote auch sind, so können sie doch nicht das Zusammensein ersetzen. Der Mensch braucht die Begegnung und den persönlichen Austausch.

Wurden die Online-Kurse denn gut angenommen?

Mandl: Das wurden sie schon. Aber man bemerkt bei den Menschen jetzt doch eine gewisse Übersättigung. Wir sind gerade in einer Art Schwebezustand. Viele wollen jedenfalls wieder zurück in Präsenzkurse.

Das digitale Angebot bleibt aber bestehen – und das in sehr großer Bandbreite.

Thomas Mandl, Leiter der vhs Oberland.

Mandl: Das Online-Angebot wird auf alle Fälle bleiben. Darüber hinaus wollen wir künftig verstärkt auf Hybrid-Veranstaltungen setzen – also ein Teil im Kursraum, ein Teil zuhause. Jeder kann dann wählen, was ihm am meisten zusagt. Wir haben dafür spezielles Equipment angeschafft und in jedem vhs-Zentrum, also in Miesbach, Hausham, Tegernsee und Holzkirchen, einen Hybrid-Raum eingerichtet.

Wenn sich jemand nicht sicher ist, ober der Rechner zuhause die technischen Voraussetzungen für die Teilnahme an einem Online-Kurs erfüllt ...

Mandl: ...dann findet er bei uns Hilfe. Wir haben eine gute telefonische Unterstützung eingerichtet, die hat bisher noch jeden ins Netz gebracht. Und die Beratung ist so konzipiert, dass man gleich ein Erfolgserlebnis hat. Niemand braucht Hemmungen haben, bei uns anzurufen.

Für Menschen, die wieder Präsenzkurse besuchen wollen – welche Regeln gelten bezüglich Corona?

Mandl: Bei Krankheitssymptomen kann man natürlich nicht teilnehmen. Ansonsten gilt innerhalb der Häuser die 3G-Regel und auf den Gängen Maskenpflicht. Am Platz dürfen die Masken abgenommen werden, sofern ein Abstand von eineinhalb Metern eingehalten werden kann.

Das Programmheft fällt heuer etwas dünner aus als gewohnt. Ist das Angebot geschrumpft?

Mandl: Nein, keineswegs. Wir haben im Programmheft bei einigen Kursen auf die detaillierte Beschreibung verzichtet, deshalb ist das Heft dünner und übersichtlicher. Man findet schnell den passenden Kurs. Die Kursbeschreibungen findet man dann auf unserer Homepage. Wir wollten auch bewusst dazu animieren, dass die Menschen dort mal einen Blick reinwerfen und sich das Programm anschauen. Vielleicht findet man etwas, das man sonst übersehen hätte.

Das Gespräch führte Christine Merk.

Das Herbstprogramm der vhs Oberland

bietet neben Angeboten zu Sprachen, Beruf, Gesundheit und Kultur eine größere Reihe von virtuellen Veranstaltungen sowie neue Kursformate an. Das gedruckte Heft liegt an den üblichen Stellen im Landkreis aus. Weitere Informationen zu den Kursinhalten gibt es unter www.vhs-oberland.de oder im vhs-Zentrum Holzkirchen unter Telefon 0 80 24 / 46 78 90.

Eine Auswahl aller relevanten News und Geschichten erhalten Sie in unserem kostenlosen Newsletter regelmäßig und direkt per Mail. Melden Sie sich hier an für Tegernsee, hier für Miesbach und hier für Holzkirchen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare