+
Bio-Bäuerin Inge Sappl in ihrer Blumenwiese.

Nicht nur wunderschön

Warum diese Blumenwiese so wichtig ist

Die Roggersdorfer Bio-Bäuerin Inge Sappl ist stolz auf ihre Blumenwiese. Darf sie auch. Denn sie ist nicht nur da, um gut auszusehen - sondern erfüllt einen lebenswichtigen Zweck.

Roggersdorf - Ein Meer voller Farben wogt vor dem Biolandhof von Inge Sappl in Roggersdorf (Holzkirchen). „So prächtig hat die Wiese selten geblüht“, schwärmt die 63-Jährige, „da geht einem das Herz auf.“ 

Auf den 350 Quadratmetern dürfen Mohnblumen, Kräuter, Steinklee, wilder Koriander, Borretsch, Sonnenblumen und Malven auswachsen und blühen. Erst wenn sie absamen, wird gemäht. Die Wiese erfreut nicht nur das Auge, sondern dient als Futterplatz für Insekten, vor allem für Hummeln und Bienen. 

„Man muss den Bienen helfen“, sagt die Roggerdorfer Biobäuerin, „was machen wir denn, wenn es keine mehr gibt?“ Ist die Wiese am Ende des Sommers abgemäht, bleibt das Mähgut liegen oder wird eventuell anderswo als Blühstreifen aufgebracht. Mensch und Tier, das betont die 63-Jährige, profitieren von solchen Blumenwiesen: „Vielleicht macht’s ja jemand nach, ich würde es mir wünschen.“

avh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Junger Regisseur dreht in Holzkirchen - und sucht Komparsen
Der junge Holzkirchner Jonas Breutel ist auf dem besten Weg zum Filmemacher. Für den Abschlussfilm seines Hochschulstudiums dreht er in seiner Heimatgemeinde - und sucht …
Junger Regisseur dreht in Holzkirchen - und sucht Komparsen
Freiwilligendienst: Otterfingerin (18) fliegt nach Ecuador
Von Otterfing hinaus in die weite Welt – dieses Wagnis geht Julia Schöpfer nun ein. Die 18-Jährige wird ein Jahr Freiwilligendienst in Ecuador absolvieren. 
Freiwilligendienst: Otterfingerin (18) fliegt nach Ecuador
Verkehrsschilder entfernt: AfD greift Gemeinde und Landratsamt an
Mit der Traglufthalle verschwanden auch die 70-Begrenzungen an der B13. Die AfD wirft den Behörden indirekt vor, nur Asylbewerber aber keine einheimischen Kinder …
Verkehrsschilder entfernt: AfD greift Gemeinde und Landratsamt an
Götz macht Ausbildung zum Landwirt: „Ich kann eine Kuh melken“
Albert Götz (45), Geschäftsführer der Gemeindewerke Holzkirchen, hat sich zum Landwirt ausbilden lassen. Im Gespräch verrät er, warum er das gemacht und wie er …
Götz macht Ausbildung zum Landwirt: „Ich kann eine Kuh melken“

Kommentare