+
Wer hat genug Durst? Braumeister Wolfgang Sappl hat momentan 1000 Liter Festbier übrig, die eigentlich fürs Derblecken von Feuerwehr und Damischen an diesem Wochenende gebraut wurden.

„Man darf sich ja nicht mehr zamhocken.“

Wegen Corona: Braumeister hockt auf 1000 Litern Festbier

  • schließen

Braumeister Wolfgang Sappl aus Holzkirchen hockt auf 1000 Litern Festbier. Dieses war für das Derblecken von Feuerwehr und Damischen gedacht, das wegen Corona ausfällt.

Holzkirchen– Braumeister Wolfgang Sappl zuckt mit den Schultern: „Im Moment ist es schwierig,“ sagt der 27-Jährige. „Kein Verein weiß, wie es weitergeht über den Sommer.“ Jeder hängt wegen des Coronavirus in der Schwebe. Auch privat: „Man darf sich ja gar nicht mehr zamhocken.“

Und deshalb hockt der Braumeister aus Holzkirchen momentan auf Bier. Genauer gesagt auf rund 1000 Litern Festbier, mit kräftigem Geschmack und malzbetont, aber nicht zu süß, „weil wir mit Hopfen dagegen gearbeitet haben“. Fein abgefüllt steht es nun in seinem Keller und in der Garage in Holzkirchen. Und wartet auf durstige Abnehmer.

Alle News aus dem Landkreis Miesbach zur Corona-Krise lesen Sie in unserem Ticker.

Wegen Corona: Braumeister hockt auf 1000 Litern Festbier

Wie berichtet, feiert die Feuerwehr Holzkirchen heuer ihr 150-jähriges Bestehen, der Faschingsverein De Damischen wird zwei – in Faschingskreisen zählen elf Jahre wie eines. Anlässlich des für diesen Samstag gemeinsam geplanten Derbleckens der beiden Vereine in der Feuerwehrhalle hatte Sappl Bräu ein Festbier mit circa 5,8 Prozent kreiert. Das fünfte Produkt der kleinen Holzkirchner Brauerei, die es seit 2017 gibt.

Beim gemeinsamen Anbrauen im Januar beim Wildbräu in Grafing im Kreis Ebersberg, wo sich Sappl Bräu eingemietet hat, ging es noch recht lustig zu. Es entstanden 40 Hektoliter Festbier, also umgerechnet 4000 Liter. Die Beteiligten der Vereine durften richtig mitmachen. Hopfen zugeben, spindeln, solche Sachen.

Circa 3000 Liter davon füllten die Brauer nach achtwöchiger Gärung in Flaschen um, die in den normalen Verkauf in Getränkemärkte der Umgebung gingen. „Die waren schnell vergriffen“, berichtet Sappl. „Wenn jeder ein paar Tragl mitnimmt, ist das nicht viel.“ Die Ware komme „super an“.

Der Rest des Festbiers kam in 18 Fässer à 50 Liter sowie drei Fässer mit jeweils 30 Litern. Diese waren eigentlich für das längst ausverkaufte Derblecken gedacht. 500 Karten gab es, da wären die 1000 Liter Bier mengenmäßig gerade recht gewesen. Die Veranstaltung musste wegen der Corona-Pandemie allerdings abgesagt werden.

Mehr zum Thema Corona in Holzkirchen: Gärtnerin schließt ihren Laden – und wird angefeindet

Das Problem: Wegen des Coronavirus finden im Moment keine Vereinsfeste oder Firmenfeiern statt. Das wären sonst die klassischen Abnehmer für das regionale Festbier in diesen Mengen. Wie lang der Zustand andauert? Keiner kann es absehen. „In den Fässern hält sich das Bier nicht so lange wie in Flaschen“, erklärt Sappl. „Vielleicht sechs Monate.“

Die Brauerei steht in Kontakt mit der Holzkirchner Feuerwehr. Eventuell könnte diese einen Teil des Biers für ihren Patronatstag am 9. Mai oder den Kameradschaftsabend im Juni gebrauchen, der quasi als Vorbesprechung für die Feierlichkeiten für das 150-jährige Bestehen der Floriansjünger von 9. bis 12. Juli dient. Für das große Jubiläum selbst „wären wir eh eine Nummer zu klein“, sagt Sappl. Feuerwehr-Vorsitzender Karl Eßl kann auch nichts versprechen: „Ob unsere Veranstaltungen stattfinden, steht in den Sternen“, sagt er mit Blick auf das Coronavirus.

Letzte große Möglichkeit wäre das Kartoffelfest, das die Damischen und der ESC Holzkirchen jährlich gegen Ende September veranstalten. „Wir lagern das Bier kühl, bis dahin hält es sich schon noch“, betont Sappl. Aber ob das Kartoffelfest stattfinden kann, steht auch noch nicht fest, sagt Sappls Bruder Josef Sappl junior vom Faschingsverein. „Man muss sehen, wie sich die Lage entwickelt.“

Die kleine Brauerei, die Wolfgang Sappl mit seinem Freund Hubert Poschenrieder betreibt, will aber trotzdem am Ball bleiben. „Wir wollen das Festbier dauerhaft bei Festen hier einbringen“, sagt der 27-Jährige. Da hilft nur abwarten und Bier trinken.

Vereine

die Interesse an dem Bier haben, wenden sich per Mail an info@sapplbraeu.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stichwahl-Ergebnisse im Kreis Miesbach: Hauchdünnes Sensationsergebnis in Wiessee - Schock für Grüne
Am 29. März ist Stichwahl in mehreren Kommunen und für den Landrat. Ab 18 Uhr wird ausgezählt. Alle Ergebnisse, News und Reaktionen lesen Sie hier live im Ticker.
Stichwahl-Ergebnisse im Kreis Miesbach: Hauchdünnes Sensationsergebnis in Wiessee - Schock für Grüne
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 268 positiv Getestete - Erstes Todesopfer im Landkreis
Der Landkreis Miesbach steht wegen des Coronavirus weitgehend still. Alle News hier im Ticker.
Coronavirus im Landkreis Miesbach: 268 positiv Getestete - Erstes Todesopfer im Landkreis
Humor gegen Corona: Ute Liebhard (57) über virtuelle Lachsessions
Gute Laune trotz Corona-Koller: Die Holzkirchner Lachtrainerin Ute Liebhard (57) bietet virtuelle Lachsessions an. Ein Gespräch über Krisenbewältigung und gute …
Humor gegen Corona: Ute Liebhard (57) über virtuelle Lachsessions
Gemeinsam Garteln trotz Corona: Missverständnis bleibt wohl folgenlos
Ein klarer Verstoß gegen die Corona-bedingte Ausgangsbeschränkung oder ein großes Missverständnis? Nachdem am Sonntag vier Holzkirchner beim Garteln in Roggersdorf …
Gemeinsam Garteln trotz Corona: Missverständnis bleibt wohl folgenlos

Kommentare