+
Ein Programm zusammengestellt haben (v.l.) Projektleiterin Monika Ziegler, KBW-Geschäftsführer Wolfgang Foit und Kulturhauschefin Ingrid Huber.

Eine nachhaltige Koalition

 „Anders wachsen“: Neue Veranstaltungsreihe

  • schließen

Holzkirchen/Landkreis - Wie ist es vegan, plastikfrei und nachhaltig zu leben? Die Umwelt, die Entschleunigung und das Regionale im Blick. Damit beschäftigt sich die neue Reihe „Anders wachsen“. Über 20 Einzelveranstaltungen im ganzen Landkreis Miesbach sollen Menschen einen Denkanstoß geben.

Manchmal braucht der Mensch einen Spurwechsel. „Wir wollten Leuten Mut machen, ihren eigenen Weg zu finden“, erklärt Monika Ziegler. Deshalb rief sie 2012 die Spurwechsel-Initiative des Vereins Kulturvision ins Leben. Viele sagten: „Ich würd ja gern, aber ich trau mich nicht.“ Zunächst ging es um berufliche Veränderung. Im April 2016 fand im Waitzinger Keller in Miesbach eine Konferenz dazu statt (wir berichteten). „Damals wollten wir über die persönliche Schiene hinaus“, erinnert sich Ziegler. Hin zu einem gesellschaftlichen Spurwechsel in Bereichen wie Landwirtschaft, Medizin, Bankenwesen oder im eigenen Lebensstil. Gut 15 Aussteller präsentierten sich damals unter dem Motto „Anders wachsen“ in der Kreisstadt. Entschleunigung und das Gegenteil von Wachstum sollten erreicht werden, darum der Titel. „Da saßen die Leute auf den Treppenstufen“, meint Ziegler. So groß war das Interesse.

Deshalb entschlossen sich die Organisatoren, darunter die Spurwechsel-Initiative, das Themenfeld mit der jetzigen Veranstaltungsreihe zu besetzen. Über 20 Einzelaktionen (siehe Kasten) an unterschiedlichen Orten im gesamten Landkreis sind von Oktober 2016 bis Juli 2017 geplant. Es gibt Vorträge, Theaterstücke, Filmvorführungen und Handfestes wie ein Kurs, in dem Bauer Georg Hahn aus Großhartpenning zeigt, wie man Sauerkraut selber macht oder ein Besuch auf dem Bauernhof der Familie Mehringer in Kreuth. Im Fokus stehen soziale, ökonomische, ökologische Nachhaltigkeit, Gemeinwohlbilanz, Leben im Alter, alternative Produktion sowie Werteerhalt. Mitveranstalter der Reihe sind neben der Kulturvision die Volkshochschule Holzkirchen, das Kultur im Oberbräu, der Hahnhof Großhartpenning sowie das Katholische Bildungswerk im Landkreis Miesbach (KBW). KBW, die Arbeitsgemeinschaft katholische Erwachsenenbildung in der Erzdiözese München und Freising sowie der Bezirk Oberbayern fördern die Reihe finanziell. Ziegler übernimmt die Projektleitung.

Wolfgang Foit, KBW-Geschäftsführer in Miesbach, gefällt diese „Koalition aus Kunst, Kultur und Bildung“, wie er sagt. „Wir haben eine Verantwortung gegenüber der Umwelt“, sagt er. Es gehe um „Alternativen zum Turbokapitalismus.“ Aber Ziegler betont: „Wir wollen nicht missionieren, nur inspirieren.“ Ingrid Huber, Chefin im Kultur im Oberbräu, fasziniert es, Leute dazu zu bringen, Dinge mit anderen Augen zu sehen. Über die Kunst würden Menschen einen Denkanstoß bekommen.

Die Auftaktveranstaltung der Reihe findet am 8. Oktober im Holzkirchner Kulturhaus statt. Zum einen stellt Sarah Schill ihr Buch „Anständig leben“ vor, in dem sie ihren Selbstversuch beschreibt, vegan, plastikfrei und nachhaltig zu leben. Außerdem liest die Schauspielerin Lydia Starkulla witzige und nachdenkliche Texte der Schreibwerkstatt der Spurwechsel-Initiative vor. Der Sänger und Texter Stefan Weyerer unterstützt die beiden musikalisch. Eine interessante Kombi ist zum Beispiel auch die Veranstaltung „Salutogenese: Ist Gesundheit ansteckend?“ Eine Mischung aus Vortrag und Theater. Das Ensemble des Foolstheaters spielt eine Szene aus Molières „Der eingebildete Kranke“.

Weil das Mehrgenerationenprojekt „Die Oase-Thalham“ in Bruckmühl bei der Konferenz im April auf große Resonanz stieß, stellen Marille und Georg Röhrmoser es am 7. Juli 2017 erneut vor. „Das gemeinschaftliche Wohnen interessiert die Leute“, meint Ziegler. Überhaupt geht es auch um Gemeinschaft. Wenn man Filme wie „Speed“, in dem Dokumentarfilmer Florian Opitz sich auf die Suche nach seiner verlorenen Zeit begibt, öffentlich zeige, entstehe danach eine Diskussion, meint Foit. Der erste Schritt zur Umsetzung.

Die Reihe endet mit einer viertägigen Abschlussveranstaltung. Von 30. Juni bis 2. Juli gibt es unter dem Motto „ARTcycling“ Kunst, Kabarett, Theater, Musik, Literatur und Essen und vieles mehr.

Mehr Infos zum Programm 

gibt es im Internet auf www.kulturvision-aktuell.de/ oder www.kbw-miesbach.de.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fahrgäste stranden im Schnee: So erklärt sich die BOB
Holzkirchen/Tegernsee - Am Dienstagvormittag mussten BOB-Pendler wieder schwere Leidensprüfungen über sich ergehen lassen. Jetzt reagiert die BOB mit einer Erklärung.
Fahrgäste stranden im Schnee: So erklärt sich die BOB
Schneechaos bei der BOB: Fahrgäste zittern in der Kälte
Tegernsee/Holzkirchen - Die BOB von Tegernsee fällt aus, ein Bus fährt bis Schaftlach, dort fährt den Fahrgästen die BOB vor der Nase weg. Und dann geht die Chaosfahrt …
Schneechaos bei der BOB: Fahrgäste zittern in der Kälte
Archivar Widmann sucht Fundstücke für 1111-Jahr-Feier
Holzkirchen - Für die 1111-Jahr-Feier von Holzkirchen bereitet Archivar Hans Widmann eine historische Ausstellung vor. Er hofft, dass Bürger Fundstücke zur Verfügung …
Archivar Widmann sucht Fundstücke für 1111-Jahr-Feier
Asylbewerber in der Region Holzkirchen: Das ist die Lage
Wohin mit Asylbewerbern, wenn die Traglufthalle verschwindet? Wohin mit den Anerkannten? Gemeinden sind auf private Vermieter angewiesen und denken an kommunalen …
Asylbewerber in der Region Holzkirchen: Das ist die Lage

Kommentare