+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (vorne) hat Lorenz Knoll (3.v.r. rote Krawatte, Brille) aus Hartpenning im Bayerischen Hof in München kurz getroffen. Für ein Gespräch hat die Zeit leider nicht gereicht.

Hartpenninger auf der Sicherheitskonferenz

Schnappschuss mit Ursula von der Leyen

  • schließen

Hartpenning – Der ehemalige und langjährige Gauschützenmeister Lorenz Knoll (61) aus Hartpenning war am vergangenen Wochenende bei der Sicherheitskonferenz in München im Einsatz. Ein Gespräch über erhöhte Sicherheitsanforderungen, lockere Politiker und Zukunftspläne.

Herr Knoll, was haben Sie auf der Sicherheitskonferenz gemacht? 

Ich habe als Reservist der Bundeswehr die Presseteams betreut. Kam zum Beispiel ein Team aus Mazedonien, habe ich die Journalisten zum Interviewtermin begleitet – allerdings unbewaffnet.

Wieso hat man Sie für diese Aufgabe ausgewählt? 

Hintergrund waren erhöhte Sicherheitsanforderungen – die Ereignisse von Paris schlagen da durch. Deshalb hat noch Personal gefehlt. Ich wurde angesprochen, weil ich Beauftragter der Bundeswehr für zivilmilitärische Zusammenarbeit für den Landkreis Miesbach bin. Auch mein Kollege Ernst-Erik Elmering war dabei. 

War die Stimmung angespannt? 

Nein, es hat alles gut funktioniert. Von der Demonstration habe ich gar nichts mitbekommen – da hatte ich gar keine Zeit, weil es zwischendrin sehr stressig war. 

Sie haben ja einige Staatschefs und andere Politiker aus der Nähe mitbekommen. Welcher hat Sie am meisten überrascht? 

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Da durfte ich bei einem Interview dabei sein und habe ihn dabei als einen sehr lockeren und angenehmen Typen erlebt. Ich habe auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen bei einem Fototermin aus der Nähe gesehen. Aber die hatte überhaupt keine Zeit für ein Gespräch. 

Es war heuer ja ihr erstes Mal auf der Sicherheitskonferenz. Wird es ein zweites Mal geben? 

Das hängt ganz davon ab, ob meine Gesundheit auch in Zukunft mitmacht. Ich bin ja nicht mehr der Allerjüngste.

Das Gespräch führte

Marlene Kadach

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geothermie: Zweite Bohrung fast auf der Zielgeraden
Holzkirchen – Die schwierige dritte Sektion der zweiten Bohrung beim Geothermieprojekt, die in zwei vorhergehenden Anläufen zu technischen Problemen geführt hatte, ist …
Geothermie: Zweite Bohrung fast auf der Zielgeraden
Die große Aufgabe Klimawandel
Holzkirchen – Der Wald ist seine Domäne: Elfeinhalb Jahr war Wolfgang Neuerburg (65) Forstdirektor am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Jetzt wird er …
Die große Aufgabe Klimawandel
Kommentar: Wie wär‘s mit erst reden und dann Schuld zuweisen?
Holzkirchen - Die Heizung in der Holzkirchner fällt aus. Ein Noteinsatz ist die Folge - und gegenseitige Schuldzuweisungen. Die hätte man sich nun wirklich sparen können.
Kommentar: Wie wär‘s mit erst reden und dann Schuld zuweisen?
Kaputte Heizung: Jetzt will man gemeinsam Fehler finden
Holzkirchen – Dieser Vorfall hat für Wirbel gesorgt. Und er kommt auch nicht zur Ruhe, wie jetzt eine gemeinsame Pressemitteilung von Landratsamt und der Betreiber-Firma …
Kaputte Heizung: Jetzt will man gemeinsam Fehler finden

Kommentare