+
Die Leiterin des Caritas-Hortes in Holzkirchen muss ihren Posten räumen, weil sie homosexuell ist und ihre Freundin heiratet.

Eltern können es nicht fassen

Hortleiterin muss gehen, weil sie eine Frau heiratet

  • schließen

Holzkirchen - Die Eltern sind schockiert: Die Leiterin des Holzkirchner Caritas-Hortes muss ihren Posten räumen, weil sie homosexuell ist und ihre Freundin heiratet.

Birgit Gerz-Hölker kann es kaum fassen: „Das ist völlig lebensfremd“, sagt die Holzkirchnerin. „Dass sie deswegen gehen muss, finde ich untragbar.“ Seit der ersten Klasse wird ihr zehnjähriger Sohn im Caritas-Hort in Holzkirchen betreut. „Es war damals die einzige Alternative.“ Als neulich bei allen Eltern der Einrichtung ein Brief ins Haus flatterte, stutzte sie gewaltig.

In diesem Brief teilt die Hortleiterin den Eltern mit, dass sie ihren Posten verlassen wird. Der Grund: „Ich werde im Juli meine Freundin heiraten.“ Da dieser Schritt nicht mit der Grundordnung des kirchlichen Dienstes vereinbar sei, müsse sie die Hortleitung abgeben. Am Ende schreibt die Caritas-Kreisgeschäftsführerin Beate Haslinger-Naß ein paar Zeilen. Die Leiterin habe eine Lebensentscheidung getroffen, „die meinen Respekt und meine Anerkennung findet.“ Aber: „Die ihr immer bekannten Konsequenzen, die ihre Entscheidung nach sich zieht, tragen wir mit.“

Hortleiterin: "Ich werde dazu nicht Stellung beziehen"

Das ist kein Einzelfall. Deutschlandweit geraten Arbeitnehmer in Alten- und Pflegeheimen, Kindergärten und Krankenhäusern bei kirchlichen Einrichtungen immer wieder wegen ihres Privatlebens in Bedrängnis, was in den Medien zuweilen hohe Wellen schlägt. Auch Nichtgetaufte und Geschiedene sind betroffen. Denn die Grundordnung des kirchlichen Dienstes schreibt vor, dass die Wiederverheiratung von geschiedenen Mitarbeitern durchaus Grund für eine Kündigung sein kann. Gleiches gilt für Homosexuelle, die eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen. Die Kirche begründet dies mit einer Loyalitätspflicht der Arbeitnehmer, dem Bekenntnis zu den Werten der Kirche.

Die Betroffene in Holzkirchen leitet beide Standorte des Hortes. Ein Gros der Kinder wird in der Frühlingsstraße betreut, der Rest in Räumen an der Probst-Sigl-Straße. „Ich werde dazu nicht Stellung beziehen“, sagt sie gegenüber unserer Zeitung. Um ihr Privatleben zu schützen, möchte sie ihren Namen nicht in der Zeitung lesen.

Caritasverband hält sich zu konkretem Fall bedeckt

Da Haslinger-Naß im Urlaub ist, verwies man in Miesbach am Montag auf die Pressestelle des Caritasverbands der Erzdiözese München und Freising. Pressesprecherin Adelheid Utters-Adam gibt auf Anfrage eine grundsätzliche Stellungnahme ab: Die „Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse“ gilt auch für die Mitarbeitenden der Caritasverbände in Deutschland. Sie mache keine Aussage zur sexuellen Orientierung eines Menschen und schließe homosexuelle Mitarbeitende nicht aus. „Allerdings schließt die Grundordnung bei eingetragener Lebenspartnerschaft eine Tätigkeit als Führungskraft vor allem auch im erzieherischen Dienst aus“, sagt sie.

Zu dem konkreten Fall hält sie sich bedeckt, „da wir die Persönlichkeitsrechte schützen wollen“. Sie erklärt zu dem Vorfal nur: „Das Dienstverhältnis wurde in beiderseitigem Einvernehmen beendet.“ In ihrem Bereich seien solche Fälle „große Ausnahmefälle“.

Finanziert wird der Hort zu einem Großteil durch Gemeinde und Staat

Ein Punkt, der bei solchen Fällen oft für Wirbel sorgt, ist die Finanzierung der Kinderbetreuungseinrichtungen. Dazu sagt Johann Löffler, der im Rathaus für Kindergärten und Sportstätten zuständig ist: „Finanziert wird es im Grunde nicht von der Kirche, sondern zu einem Großteil durch Gemeinde und Staat.“ Auch wenn die Kirche ihren „Beitrag“ leiste, dessen Höhe vom Einzelfall abhänge. Die Finanzierung sehe vereinfacht so aus: Sie funktioniere durch Elternbeiträge und eine staatliche Förderung gemäß dem Bayerischen Kinderbildungs- und -betreuungsgesetz. Demnach teilen sich Freistaat und Kommune die Kosten. Der Rest basiere auf einer Vereinbarung zwischen Gemeinde und Träger. Mit der Caritas gebe es, wie bei anderen Einrichtungen eine Defizitvereinbarung. Entsteht ein Minus, bezahlt dies die Gemeinde. Wie hoch dieses Defizit zuletzt war, möchte er für sich behalten. „Aber es gibt meist ein Defizit“, erklärt Löffler. Dieses bewege sich in der Regel pro Jahr „im fünfstelligen Bereich“.

Mutter Gerz-Hölker atmet derweil tief durch: „Ich denke, dass sich die Kirche da verändern muss“, sagt sie. „Aber sie braucht Zeit.“

Von Marlene Kadach

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

3.000 Narren im Urdorf Holzkirchen
Über 3000 Maschkera tummelten sich am Sonntag beim Holzkirchner Marktplatzfasching samt Umzug. Unter dem Motto „Damisch seit circa 906 nach Christi“ nahmen die …
3.000 Narren im Urdorf Holzkirchen
Gemeinsam den Bahnhof neu erfinden
Ein großer Wurf soll es werden: Marktgemeinde und DB-Tochter Station & Service wollen gemeinsam das Holzkirchner Bahnhofsquartier in weitem Umgriff neu erfinden. Eine …
Gemeinsam den Bahnhof neu erfinden
Die neuen Anführer der Landwirte im Landkreis
Die Landwirte im Landkreis Miesbach haben neue Anführer: Die Landfrauen wählten Marlene Hupfauer und Sylvia Bachmair. Johann Hacklinger wird künftig von Peter Weiß …
Die neuen Anführer der Landwirte im Landkreis
Verdächtige Person: Polizei umstellt HEP
Schrecksekunde für die Passanten im Holzkirchner Einkaufszentrum HEP: Weil eine Mitarbeiterin eine vermummte Person gemeldet hatte, umstellte die Polizei das gesamte …
Verdächtige Person: Polizei umstellt HEP

Kommentare