hsecur auf der Messe iloga in Wolfratshausen

hsecur auf der Messe iloga in Wolfratshausen

Mit Sicherheit eine Erfolgsgeschichte

Inhabergeführt, innovativ, individuell: Das Holzkirchner Unternehmen hsecur hat sich ganz auf effiziente Sicherheitstechnik für Privathaushalte spezialisiert, die bei Bauherren und Immobilienbesitzern reißenden Absatz findet.

"Bezahlbarer Schutz für jedermann" ist die Leitidee von hsecur. Mit fünf Mitarbeitern, darunter Berater und hochspezialisierte Techniker, wird maßgeschneidert auf jedes Objekt zeitgemäße Sicherheitstechnik ausgewählt, verbaut und betreut. Jetzt präsentiert das Unternehmen seine Lösungen auf der Messe iloga in Wolfratshausen. 

Vom "Geschäft mit der Angst" will sich Lothar Seibt, Geschäftsführer des Holzkirchner Unternehmens, distanzieren. "Wir leben im Wohlstand und sehr sicheren Zeiten. Auch wenn es uns manche Medien suggerieren – wir leben nicht in einer permanenten Bedrohungslage. Bei uns lebt es sich so schön und sicher, wie nie zuvor!" Neben einem veränderten Anspruch an Komfort und Wohnqualität, so der Firmengründer, sei eben auch das Bewusstsein für vorsorgliche Sicherheitsmaßnahmen gestiegen. "Einfach vernünftig" sei es, das eigene Zuhause gegen Einbruch, Brand, Gas- und Wasserschäden abzusichern.

Zeitgemäß sicher

hsecur baut dabei auf einen der Schrittmacher der Branche – und verbaut beinahe ausschließlich die innovativen und verlässlichen Bewegungsmelder, Alarmgeber, Schließvorrichtungen und Steuereinheiten des Aalener Unternehmens Telenot. Es sind aber auch Lösungen gegen die meist richtig teuren Schäden im Repertoire: Wasser- Gas- und Brandmelder.

"Wir sind ja ausschließlich auf Ein- oder Mehrfamilien-, bzw. Reihenhäuser spezialisiert und kennen daher die individuelle Wohnsituation und das jeweilige Sicherheitsbedürfnis der Menschen sehr genau", so Seibt. Individualität ist daher für jedes Objekt ein Muss – mit dem positiven Effekt, dass das gewünschte Maß an Sicherheit oft weit effizienter und kostengünstiger als befürchtet zu realisieren ist. Vor allem mit Blick auf zahlreiche Fördermöglichkeiten.

Magnetkontakte für Fenster und Türen sind Standard, Glasbruchsensoren auch. Daneben bedarf es meist lediglich einiger Bewegungsmelder und eines optischen und akustischen Signalgebers, um ein Einfamilienhaus jedem Einbrecher gründlich zu verleiden. Die Erfahrung zeigt, dass es selten mehr braucht. Dennoch halten Seibt und sein Team auf Wunsch für Bauherren und Immobilienbesitzer natürlich in Sachen Steuerung auch einiges parat, was "Smart-Home"-Fans begeistern wird.

Vorher ist man immer schlauer

"Besonders am Herzen liegt uns, all jene zu informieren, die sich in der Planungsphase für ihr neues Zuhause befinden", betont Seibt. "Oft ist Sicherheitstechnik gewünscht, wird aber bei der vorbereitenden Planung noch nicht berücksichtigt." Man rät den Bauherren, die Sicherheitstechnik rechtzeitig bei der Beauftragung der Gewerke zu berücksichtigen. Ob Bauelemente oder Elektroplanung – die richtigen baulichen Vorbereitungen wie etwa Leerrohre und Co. machen den Traum vom sicheren Haus deutlich unkomplizierter und kostengünstiger.

hsecur: Impressionen

Geförderte Sicherheit

Aber auch bestehende und bereits ältere Liegenschaften müssen nicht der "Unsicherheit" überlassen werden. Die erfreuliche Nachricht dabei: Wer sein Zuhause nach den zeitgemäßen Standards von der hsecur einbruchsicher modernisieren möchte, darf mit beachtlichen Zuschüssen vom Staat rechnen. Im Rahmen eines speziellen Einbruchschutz- Programmes der KfW warten bei einer entsprechenden Modernisierung hohe Zuschüsse und attraktive Kreditmodelle auf Eigentümer bereits bestehender Wohngebäude.

Ob neu oder alt, ob Ein- oder Mehrfamilienhaus, ob Smart-Home vom feinsten oder enges Budget – hsecur überrascht mit kompromisslosen Sicherheitskonzepten für alle individuellen Anliegen. Das Kundengespräch, der gemeinsame Blick auf Pläne und das Verständnis unterschiedlicher Bedürfnisse sind dabei der Ausgangspunkt für eine wirtschaftlich vernünftige Realisierung.

Wer sich also umfassend und unverbindlich zum Thema informieren möchte, dem sei ein Besuch bei hsecur auf der Messe iloga in Wolfratshausen vom 20. bis 22.04.2018 ans Herz gelegt. Am Messestand 384 präsentiert das Unternehmen nicht nur seine gesamte Bandbreite an bewährter Technik, sondern stellt den Besuchern in einer Premiere auch das wegweisende Fernbedienteil FBT-250 vor – die jüngste Innovation aus dem Hause Telenot in Sachen kabelloser Alarmanlagen-Steuerung.

Alles zur Erfolgsgeschichte des sicheren Wohnens finden Sie außerdem unter www.hsecur.de.

Kontakt

hsecur Sicherheitstechnik GmbH
Tölzer Str. 29
83607 Holzkirchen
Tel: 08024 608030
Web: www.hsecur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schleierfahnder stoppen Syrer auf A8: Dieser Fund lässt ihr „Blut in Adern gefrieren“
Schleierfahnder kontrollieren am Wochenende ein Auto mit einem Mann aus Syrien am Steuer. Was sie dort finden, lässt ihnen „das Blut in den Adern gefrieren“. Dabei …
Schleierfahnder stoppen Syrer auf A8: Dieser Fund lässt ihr „Blut in Adern gefrieren“
Einbrecher suchen Beute im alten Schulhaus
Profis waren es eher keine: Unbekannte stiegen am Wochenende (13./14. Juli) ins alte Großhartpenninger Schulhaus ein.  Sie hofften wohl, ohne großen Aufwand  Beute …
Einbrecher suchen Beute im alten Schulhaus
Tölz live: Ampelbauarbeiten auf der Flinthöhe - Vorbereitungen für Sanierung der Tölzer Isarbrücke
Kleiner Blechschaden da, großer Stau dort, eine Gewitterfront zieht an, ein tolles Konzert startet in Kürze. Hier gibt‘s unseren Newsblog direkt aus der Redaktion.
Tölz live: Ampelbauarbeiten auf der Flinthöhe - Vorbereitungen für Sanierung der Tölzer Isarbrücke
Volkshochschulen vor Reform: Zusammenschlüsse noch dieses Jahr?
Die Volkshochschulen Gmund und Tegernseer Tal wachsen. Damit trotzen sie dem bayernweiten Trend. Dennoch stehen strukturelle Veränderungen an. Ziel ist eine stärkere …
Volkshochschulen vor Reform: Zusammenschlüsse noch dieses Jahr?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.