Unfallflucht an Tank- und Rastanlage

Lkw-Fahrer gefährdet Frau 

Holzkirchen – Eine kuriose Unfallflucht hat sich am Samstag auf der A 8 an der Tank-und Rastanlage Holzkirchen Süd ereignet. Ein Lkw-Fahrer hätte um ein Haar eine 36-Jährige aus Petershausen angefahren.

Wie die Autobahnpolizei Holzkirchen berichtet, stellte die BMW-Fahrerin ihr Auto gegen 7 Uhr hinter einem – vermutlich norwegischen – Lkw ab. Der Brummi-Fahrer setzte kurz darauf sein Gespann zurück und schob den Pkw, in dem zwei Kinder im Alter von vier und neun Jahre saßen, circa zehn Meter nach hinten. Die Fahrerin, die sich zu diesem Zeitpunkt beim geöffneten Kofferraum befand, konnte sich gerade noch in Sicherheit bringen. Sie machte den Fahrer auf den Vorfall aufmerksam. Dieser nahm die 36-Jährige zwar wahr, setzte aber seine Fahrt auf die Autobahn unbeirrt fort.

Verletzt wurde laut Polizei niemand, jedoch entstand Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. (mar)

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arbeitsunfall an Baustelle: Weyarner Feuerwehr rückt aus
An der Weyarner Großbaustelle am Klosteranger hat es gegen Mittag einen Arbeitsunfall gegeben. Die Feuerwehr rückte als Ersthelfer aus. Nicht zum ersten Mal in dieser …
Arbeitsunfall an Baustelle: Weyarner Feuerwehr rückt aus
Kommentar zur Grundstücksvergabe: Schockierend, aber richtig
Der Holzkirchner Gemeinderat hat entschieden, die Grundstücke im Neubaugebiet Inselkam-Maitz an die Meistbietenden zu verkaufen. Warum das die richtige Entscheidung ist …
Kommentar zur Grundstücksvergabe: Schockierend, aber richtig
Debatte um Otterfinger Sportzentrum führt in die nächste Sackgasse
Machbar, aber teuer und landschaftlich fast frevlerisch: Die Machbarkeitsstudie für ein Sportzentrum westlich von Bergham spricht eine deutliche Sprache. Der Frust sitzt …
Debatte um Otterfinger Sportzentrum führt in die nächste Sackgasse
Kommentar zum Sportzentrum: Sportler müssen Farbe bekennen
Der Gemeinderat müht sich seit 15 Jahren ab, eine Lösung für sie zu finden. Jetzt ist es an den Sportlern, endlich zu sagen, was sie wollen, findet unser Autor:
Kommentar zum Sportzentrum: Sportler müssen Farbe bekennen

Kommentare