1. Startseite
  2. Lokales
  3. Holzkirchen
  4. Otterfing

Beim Gasthaus Baumann in Otterfing: Neues Hotel neben dem Bahnhof

Erstellt:

Von: Andreas Höger

Kommentare

Wirt Ludwig Klier auf der Baustelle für sein Hotel in Otterfing.
Ludwig Klier kämpfte sechs Jahre um sein Hotelprojekt an der Otterfinger Bahnhofstraße. Der Neubau umfasst neben Hotelzimmern auch einen Trakt mit Wohnungen. © Thomas Plettenberg

Otterfing bekommt sein erstes Hotel: Ludwig Klier, Wirt vom Gasthaus Baumann am Bahnhof, packt den Neubau an. Auch neun Wohnungen entstehen.

Otterfing – Die Lage ist gut, zum Bahnhof ist es ein Katzensprung. Und genau darauf fußt das Geschäftsmodell des Hotelprojekts. „Wir setzen auf Geschäftsreisende und Messebesucher“, sagt Ludwig Klier. 16 Einzelzimmer wird sein Hotel bieten. „Wir stellen große Kingsize-Betten rein, das geht dann auch mit Doppelbelegung.“ So ein Hotel Garni, das weiß der 57-Jährige von Anfragen, fehlt im Landkreis-Norden. Übernachtung mit Frühstück, dann mit der S-Bahn flugs zur Messe oder Fortbildung nach München oder Holzkirchen. „Wer essen will, kommt rüber in den Gasthof“, sagt Klier, der den elterlichen „Baumann“ 1997 mit Ehefrau Barbara übernommen hat.

Das Hotelprojekt ist alles andere als ein Schnellschuss. Vor sechs Jahren stieg der Gastronom in die Planung ein. Mit der Gemeinde war er sich schnell einig. „Aber dann ist es kompliziert geworden“, seufzt Klier, „mich hat überrascht, welche Möglichkeiten Nachbarn und deren Anwälte haben, gegen so ein Vorhaben vorzugehen.“ Obwohl keinerlei neue Gastro geplant sei, habe er ein Emissionsschutzgutachten bezahlt. Im Bestandsgebäude, dem alten Raiffeisen-Lagerhaus, wurden Fledermäuse vermutet, aber nie gefunden. „Dann hatten wir Mieter im Lagerhaus, die wir erst rausklagen mussten.“ Die Zeit verstrich, was neue Finanzierungsgespräche mit der Bank erforderte.

Jetzt im Frühjahr 2021 konnten endlich die Bagger rollen. „Mit Corona hat das nichts zu tun, wir hätten so oder so heuer losgelegt“, betont der Bauherr. Seit einigen Tagen steht der Kran, die Baugrube wird ausgehoben; auf einer Länge von 15 bis 20 Meter ist die Bahnhofstraße neben der Baustelle verengt. Drei Monate muss der Verkehr hier mit etwas weniger Platz auskommen. Gegraben wird tief: Von der Bahnhofstraße geht es abwärts in eine Tiefgarage.

Der Neubau darüber (30 mal 15 Meter) teilt sich in zwei gleichgroße Bereiche: neben dem Biergarten die 16 Hotelzimmer, in Richtung Ortsmitte der Trakt mit Wohnungen, die zwischen 48 und 70 Quadratmeter liegen. Laut Klier sind je drei Dreizimmer- und Zweizimmer-Wohnungen vorgesehen sowie drei Appartements. Dass Klier nach Mietern suchen muss, ist angesichts des Wohnraummangels eher unwahrscheinlich.

Auch bei den Hotelzimmern ist mit guter Auslastung zu rechnen, nicht nur zur Oktoberfestzeit. Wie Klier berichtet, braucht allein der weltweit aktive Simulationsanbieter Ansys, der in Otterfing einen großen Standort hat, für Seminare, Workshops und Fortbildungen rund 1000 Übernachtungen im Jahr. Dazu kommen weitere große Firmen im benachbarten Holzkirchen wie Bosch oder Sandoz-Hexal. „Mich erreichen immer wieder Anfragen“, sagt Klier.

Das sind die Aussichten. Zuvor muss der Otterfinger Gastronom aber eine Stange Geld in die Hand nehmen. Klier rechnet mit Baukosten in Höhe von vier bis 4,5 Millionen Euro. „Leider haben die Baupreise in den vergangenen Jahren stark angezogen“, sagt der 57-Jährige; er schätzt die Preissteigerung seit Anfang seiner Hotelpläne auf 35 Prozent.

Trotz aller Querschüsse und Kosten: Für Klier ist das Hotelprojekt alternativlos. „Wir müssen uns für die Zukunft aufstellen.“ Als das benachbarte Raiffeisen-Lagerhaus vor 15 Jahren zum Verkauf stand, habe er zuschlagen müssen. „Sonst setzt sich ein Bauträger neben mich und meinen Biergarten“, sagt der Gastwirt, „man kann sich leicht ausmalen, dass das für mich problematisch geworden wäre.“

Der Neubau soll in einem Jahr bezugsfertig sein. „So ist der Plan“, sagt Klier, „vielleicht dauert es auch zwei oder drei Monate länger.“

Auch interessant

Kommentare