+
Tiefe Einblicke gewährte die Otterfinger Bettlhochzeit vor zehn Jahren, wie unser Archivbild beweist. Auch das aktuelle Hochzeitspaar strotzt vor Liebreiz. Die Trauung wird am Faschingsdienstag vollzogen.

Bettlhochzeit am Faschingsdienstag

Wasiline will’s wissen

  • schließen

Ihre Lebenswege sind missraten, die Liebe aber scheint grenzenlos: Wasiline und Stefano feiern am Faschingsdienstag Bettlhochzeit in Otterfing. Ein seltenes Ereignis im Ort, nur alle zehn Jahre findet es statt. Das Publikum darf sich auf kecke Sprüche und freche Anspielungen freuen.

Otterfing Ehe sich der Fasching verabschiedet, läuft er ganz im Landkreis-Norden noch einmal zu Hochform auf. Die Otterfinger Bettlhochzeit am Dienstag, 28. Februar, trommelt ein letztes Mal das närrische Volk zusammen. Federführend veranstaltet wird der bunte Reigen vom Burschenverein, der dabei von Engagierten aus dem Dorf unterstützt wird.

Gut zwei Dutzend bestens gelaunte Honoratioren samt Pfarrer und Ministranten werden sich gegen 11.30 Uhr auf dem Misthaufen vor dem Schneider-Hof von Michael Burgmayr in der Dietramszeller Straße versammeln. Zur Trauung treten an: Stefano Gloahuaba, Letztgeborener vom Isarwinkler Klampfnzupfer, sowie seine grazile Braut Wasiline Roudkugl, Stoahebadochta vo da Moosbierfiliale. Stefanie Huber und Thomas Böckl, beide aus Bergham, leihen den beiden ihre Gestalt.

Mit der liebreizenden Braut hat es eine besondere Bewandtnis. Sie sollte schon vor zehn Jahren, als in Otterfing zuletzt der Misthaufen bestiegen wurde, in den Hafen der Ehe einfahren. „Kurz davor hat sich die Wasiline aber den Fuß gebrochen und musste einer anderen Platz machen“, weiß Burschenchef Ludwig Beilhack, „jetzt probiert sie’s halt noch einmal.“

Ehrvater Franz Huber stellt den Hochzeitszug um 10.45 Uhr am St.-Georgs-Platz auf. Alle sind eingeladen, die Frischverliebten zu begleiten. Eine solche Fülle von knackigen Frauen und Männern wird es in Otterfing erst wieder in zehn Jahren geben. Die Baiernrainer Blaskapelle führt den Zug an, es folgen die Hochzeits-Kutsche, die Brautkuh, der Gemeinderat sowie das übrige Volk.

Die Hochzeits-Zeremonie auf dem Misthaufen kann jedermann (kostenlos) verfolgen. An starken Sprüchen und herzigen Liebesbeweisen dürfte es nicht mangeln. Der Burschenverein bietet eine kleine Bewirtung an. Gegen 13 Uhr zieht die Gesellschaft ab in Richtung Otterfinger Hof, wo weitergefeiert wird – allerdings in geschlossener Gesellschaft. Restkarten zu 33,33 Euro (Eintritt und Bewirtung) gibt es in der örtlichen Raiffeisenbank.

Der Burschenverein rechnet mit regem Andrang. Vor zehn Jahren verfolgten 2000 Hochzeitsgäste, übrigens bei herrlichstem Frühlingswetter, die Otterfinger Bettlhochzeit. Der Zehn-Jahres-Turnus startete 1997; damals wurde, 50 Jahre nach der ersten Nachkriegs-Bettlhochzeit anno 1947, „Goldene Bettlhochzeit“ gefeiert. Nach 1947 hatte es diese Faschingsveranstaltung lange nicht gegeben; erst 1980 und 1990 versprachen sich wieder zwei Paare ewige Treue bis zum Aschermittwoch.

Wer als liederliches Frauenzimmer vom Misthaufen stieg, konnte später durchaus eine steile Karriere hinlegen: Mit Georg Schlickenrieder und Robert Schüßlbauer tummeln sich zwei Ex-Bräute im aktuellen Gemeinderat. „Herrliche Haare und schöne rote Backen“, das zeichnet laut Burschenchef Beilhack die holde Wasiline aus. Heftig, aber kurz werde das Liebesfeuer auflodern, verspricht er: „Denn läuft alles nach Plan, ist das Paar am Aschermittwoch schon wieder geschieden.“

Während des Hochzeitszugs am Faschingsdienstag (10.45 Uhr bis 11.30 Uhr) ist die Dietramszeller Straße gesperrt. Ab 13 Uhr, wenn die Gesellschaft zum Otterfinger Hof zieht, ist ebenfalls mit Behinderungen auf der Dietramszeller Straße und der Ortsdurchfahrt (St 2573) zu rechnen. Polizei und Feuerwehr regeln den Verkehr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Falken landen auf Vogel-Todesfalle
Sie suchten nur einen sicheren Landeplatz - einem Turmfalken kostete das das Leben, ein anderer kämpft ums Überleben. Eigentlich dürfte so etwas gar nicht mehr passieren:
Zwei Falken landen auf Vogel-Todesfalle
Weyarner Rentner fühlt sich von Ex-Arbeigeber abgezockt - den SWM
Pankratz Feicht fühlt sich ungerecht behandelt. Weil er einst falsch beraten worden sei, müsse er in der Rente Abstriche machen. Auch viele andere SWM-Mitarbeiter seien …
Weyarner Rentner fühlt sich von Ex-Arbeigeber abgezockt - den SWM
Vermisster Schwammerlsucher (83) ist gefunden
Er wollte zum Schwammerlsuchen an den Seehamer See – und blieb stundenlang verschwunden. Ein Großaufgebot suchte am Dienstag nach einem Irschenberger (83). Gegen 18.45 …
Vermisster Schwammerlsucher (83) ist gefunden
Weyarn sagt ja zu Radwegkonzept der ATS
Die ATS arbeitet an einem landkreisweiten Radwegkonzept mit einheitlichen Schildern. Auch die Gemeinde Weyarn macht mit. Eine direkte Verbindung nach Miesbach wäre …
Weyarn sagt ja zu Radwegkonzept der ATS

Kommentare