Kunst im Schaufenster: Larissa Aneder zeigt ihr Werk im Schaufenster des Immobilienbüros von Peter Frei (M.) in Otterfing. Bürgermeister Michael Falkenhahn unterstützt die Aktion, die bis Ostern läuft.
+
Kunst im Schaufenster: Larissa Aneder zeigt ihr Werk im Schaufenster des Immobilienbüros von Peter Frei (M.) in Otterfing. Bürgermeister Michael Falkenhahn unterstützt die Aktion, die bis Ostern läuft.

Werke in Schaufenstern

Durch Otterfing führt ein neuer Kunstpfad

  • vonKatrin Hager
    schließen

Viel zu entdecken gibt es derzeit bei einem Streifzug durch Otterfing: Die Ladenbetreiber haben ihre Schaufenster für ein Projekt geöffnet, das der Arbeitskreis Kunst und Kultur organisiert hat: den „Kunstpfad“.

Otterfing – 14 Künstler aus Otterfing stellen bei diesem Projekt ihre Werke aus. Zwei junge Künstlerinnen, Larissa Aneder und Gitti Franz, zeigen sich dabei erstmals öffentlich, freut sich Theresia Siegmund vom AK Kunst und Kultur. Zu sehen sind etwa ein Porträt von Marylin Monroe in kräftigen Farben mit schwungvollem Strich von Nicole Schächtele, zart in lichtem Grün „tanzende Bäume“ von Hertha Böhner, akurat gezeichnete „Moonboots im All“ von Arne Hanselmann oder sich auflösende Strukturen unter gleißender Sonne in „Gleichberge“ von Maria Ziegler.

Lesen Sie hier über eine ähnliche Aktion in Bad Wiessee

Weitere Aussteller sind Jeanette Cerveny, Ingrid Eder, Ivana di Faveri, Gabi Hofweber, Manfred Lenzer, Kian Lorenz, Herbert Späth und Dieter Westermann. Wer den QR-Code mit dem Smartphone abscannt, wird auf das Künstlerprofil auf der Internetseite buergerforum-otterfing.de geleitet. Die Werke können auch erworben werden.

Noch bis Ostern sind die Werke auf dem „Kunstpfad“ zu sehen und laden zum kulturellen Streifzug durch den Ort ein. Ein zweiter Otterfinger Kunstpfad soll bald folgen, kündigt der AK an, der derzeit auch an einer nächsten Ausgabe seiner „Kulturzeitung“ arbeitet: „Wir würden uns freuen, wenn wir bei der nächsten Gelegenheit weitere verborgene Schätze der Öffentlichkeit zugänglich machen dürften“, teilt Siegmund mit, „denn diese Form von Kunstausstellung wird uns bestimmt noch längere Zeit begleiten.“

ag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare