+
Ein gerissenes Schaf in Otterfing wird nun eingehend untersucht - noch ist das verantwortliche Raubtier nicht festgestellt.

War es ein Wolf?

Gerissenes Schaf: Experten ziehen erste Schlüsse aus Kadaver

  • schließen

Ein Schaf wurde am Freitag auf einer Weide bei Otterfing tot aufgefunden. Es wurde gerissen. Anhand des Kadavers können die Experten erste Schlüsse auf das Raubtier ziehen.

Otterfing – Die Untersuchungen zu dem gerissenen Schaf in Otterfing laufen. Wie das Bayerische Landesamt für Umwelt auf Anfrage mitteilt, wird das tote Schaf derzeit von Experten untersucht – hinsichtlich möglicher Todesursache und des möglichen Verursachers. 

„Bisher sprechen die Indizien gegen die Beteiligung eines großen Beutegreifers“, so eine Sprecherin. „Erst nach Abschluss der Untersuchung können fundierte Aussagen getroffen werden.“ Zur Gruppe der „großen Beutegreifer“ gehören unter anderen Wölfe, Bären und Luchse. Eine genauere Analyse ist laut Landesamt erst nach weiteren Untersuchungen bis Ende der Woche möglich.

Wie berichtet, wurde die Polizei am Freitag gerufen, nachdem auf einem landwirtschaftlichen Anwesen ein totes Schaf gefunden worden war. Es wurde von einem anderen Tier gerissen. Eine Wildbiologin aus dem Landesamt entnahm eine DNA-Probe, um herauszufinden, um welches Tier es sich handelt.

mar

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?
Wochenend-Chaos, Pendlerfrust, überforderte Mitarbeiter - die Wut auf die BOB entlädt sich dieser Tage geballt. Aber ist sie wirklich so unzuverlässig? Unsere Autorin …
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?
Neue Salzhalle für Autobahnmeisterei entsteht
Auf dem Gelände der Autobahnmeisterei Holzkirchen tut sich einiges: Derzeit entsteht dort eine neue, große Salzhalle. Doch das ist längst nicht das einzige Projekt.
Neue Salzhalle für Autobahnmeisterei entsteht
Betrunkener Lkw-Fahrer übt Karate auf Rastplatz   
Ein betrunkener Lkw-Fahrer aus Litauen zog am Samstag eine bizarre Show ab. Auf der Autobahnrastanlage Holzkirchen vollführte er Karatekämpfe gegen Mülleimer und spielte …
Betrunkener Lkw-Fahrer übt Karate auf Rastplatz   
Dichter Boden: Reithamer Dorfweiher braucht Schluckmulde
Die neue Entwässerung rund um den Reithamer Dorfweiher wird aufwendiger als gedacht: Weil der Boden dicht ist, braucht es eine Bohrung bis auf 30 Meter Tiefe.
Dichter Boden: Reithamer Dorfweiher braucht Schluckmulde

Kommentare