+
Da ist er bald dahoam: Thomas Müller in Otterfing.

Nach Informationen aus engstem Kreis

Kehrt Thomas Müller Otterfing den Rücken? Was wir wissen

Otterfing/ Reichling – Thomas und Lisa Müller bauen gerade ein Haus in Otterfing – trotzdem ist die Rede von einen Umzug nach Landsberg. Was an den Gerüchten wirklich dran ist.

Wie die Augsburger Allgemeine berichtet, hält sich im Landkreis Landsberg und darüber hinaus seit einigen Wochen das Gerücht, dass die Müllers dort das Gestüt Hirschau kaufen wollen oder sogar bereits gekauft haben. Lisa Müller ist bekanntlich eine erfolgreiche Dressurreiterin.

Das Gestüt Hirschau ist seit Ende der 1990er-Jahre im Besitz der Familie des BASF-Erben Curt Engelhorn, eine seiner Töchter züchtet dort Westernpferde. Mit ihren ausgedehnten Koppeln und saftigen Wiesen gilt die Hirschau als perfekter Rückzugsort für Pferdekenner. Und als solche darf man die Müllers guten Gewissen bezeichnen, schließlich sind Thomas und Lisa seit mehreren Jahren erfolgreich als Züchter tätig.

Tatsächlich steht das Gestüt derzeit zum Verkauf. Ob der Bayern-Profi und seine Frau bereits als Kaufinteressenten aufgetreten sind, dazu machte das Gestüt auf Anfrage der Augsburger Allgemeinen keine Angaben. Für einen Kauf durch die Müllers spräche die Tatsache, dass Thomas Heimatort Pähl nur eine halbe Stunde entfernt liegt. Der Weltmeister gilt als sehr heimatverbunden.

Dagegen spricht aber umso mehr: Die Müllers bauen derzeit ein Haus in der Gemeinde Otterfing, in der auch der Reitstall steht, den das Paar gepachtet hat. Hinzu kommt, dass die Fahrzeit von dort an Müllers Arbeitsplatz, die Säbener Straße in München, nur eine knappe halbe Stunde beträgt. Vom Gestüt Hirschau aus dauert die Fahrt zum Trainingsgelände dagegen mehr als doppelt so lang.

Otterfings Bürgermeister Jakob Eglseder (CSU) weiß nichts von einem Umzug. „Der ist ja bei uns am Bauen“, sagt er. Der Rohbau in Otterfing sei bereits fertig, der Innenausbau habe längst begonnen. „Ich hoffe, dass er bei uns bleibt.“ Seine Amtskollegin aus Reichling, Margit Horner-Spindler (CSU), ist der Sache auf den Grund gegangen. „Ich habe mich erkundigt. Das ist alles nur ein Gerücht“, sagt die Rathauschefin. Und auch aus Familienkreisen heißt es, dass an dem Gemunkel über den Kauf des Gestüts nichts dran ist. Die Müllers ziehen nach Otterfing.

Bastian Huber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So lief der Kuhglocken-Prozess: Nachbar will Kühe von der Weide klagen - Kein Urteil
Die Kuhglocken musste Bäuerin Regina Killer ihren Tieren schon abnehmen. Jetzt will ihr Nachbar ganz die Weidehaltung verbieten lassen und verklagt die Gemeinde gleich …
So lief der Kuhglocken-Prozess: Nachbar will Kühe von der Weide klagen - Kein Urteil
Gemeinde wegen Kuhglocken angeklagt: Bürgermeister fürchtet Präzedenzfall
Ein Anwohner einer Viehweide will alle Kühe von der Weide klagen. Auch die Gemeinde Holzkirchen sitzt auf der Anklagebank. Bürgermeister Olaf von Löwis fürchtet …
Gemeinde wegen Kuhglocken angeklagt: Bürgermeister fürchtet Präzedenzfall
Straße Thann-Lochham gesperrt 
Auf einer Länge von rund 500 Metern lässt die Gemeinde Warngau derzeit die Straße zwischen Lochham und Thann sanieren. Die Vollsperrung wird am Freitag aufgehoben - …
Straße Thann-Lochham gesperrt 
Saftpresse für alle: Geben Sie hier ihre Äpfel ab
Frisch gepresster Saft für Alle - nicht nur für den Verbraucher gut, sondern auch für die Ökologie. Die Saftpresse in Gotzing freut sich über Apfel-Überschuss.
Saftpresse für alle: Geben Sie hier ihre Äpfel ab

Kommentare