+
Es kommentiert Andreas Höger.

Es gibt nur eine realistische Lösung

Kommentar zum Sportzentrum: Sportler müssen Farbe bekennen

Der Gemeinderat müht sich seit 15 Jahren ab, eine Lösung für sie zu finden. Jetzt ist es an den Sportlern, endlich zu sagen, was sie wollen, findet unser Autor:

Sportler kennen das Gefühl: Irgendwann sind die Körner weg, man ist leer im Kopf, nichts geht mehr. Nach über 15-jähriger Sportzentrums-Debatte hängt der Gemeinderat in den Seilen. Man mühte sich redlich, fing sich aber nur Ärger ein und trudelt im Kreis. Es ist Zeit, das ganze Projekt in Frage zu stellen. 

Brauchen die Sportler dieses Sportzentrum? Wollen sie es unbedingt? Man hat nicht den Eindruck. Reicht es, in der alten Burg am Nordring weiterzuwursteln? Auch gut, der Gemeinderat kann sich dann anderem widmen. Ein neues, zukunftsträchtiges Sport- und Freizeitzentrum ist derzeit nur an der Kreuzstraße realistisch. 

Wer das will, muss Farbe bekennen und darum kämpfen. Ohne ein solches Signal der Sportler sollte der Gemeinderat keinen Schritt mehr tun.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neues Gymnasium vor der Haustür: Holzkirchen hat keine Angst vor Sauerlach
Otterfing und Holzkirchen bekommen ein weiteres staatliches Gymnasium – nicht im Landkreis, aber direkt vor der Haustür. In Sauerlach soll 2025 ein neues Gymnasium …
Neues Gymnasium vor der Haustür: Holzkirchen hat keine Angst vor Sauerlach
Darum ist die B318 ab Montag komplett gesperrt
Pendler aufgepasst: Anfang kommender Woche ist die B318 bei Holzkirchen komplett gesperrt. Das Staatliche Bauamt Rosenheim führt zwischen der Autobahn-Kreuzung an der A8 …
Darum ist die B318 ab Montag komplett gesperrt
Show mit Knalleffekt: Physikanten beeindrucken Gymnasium Holzkirchen
Show statt Unterricht: Eine Physikstunde mit Knalleffekt haben die 500 Zuschauer der Physikanten im Holzkirchner Gymnasium erlebt. Langweilig wurde ihnen nicht.
Show mit Knalleffekt: Physikanten beeindrucken Gymnasium Holzkirchen
Endlich geht’s in die Verlängerung
Das Eisstadion geht in die Verlängerung. Weil die ESC-Eishackler um den Aufstieg kämpfen, sperren die Gemeindewerke nicht wie üblich Ende Februar zu, sondern machen Eis …
Endlich geht’s in die Verlängerung

Kommentare