Polizei leitet Verfahren ein 

Sonntags auf der Baustelle: Arbeiter müssen 1200 Euro zahlen 

  • Andreas Höger
    vonAndreas Höger
    schließen

Sonntags gewerblich arbeiten – das ist nicht nur verboten, sondern kann auch teuer werden. Die Polizei erwischte jetzt sechs Bauarbeiter, die in Otterfing am falschen Tag allzu fleißig waren.    

Otterfing - Die Sonntagsruhe ist im Grundgesetz verankert. Der Sonntag soll demnach von gewerblicher Arbeit unbelastet bleiben und der „seelischen Erhebung“ dienen. Konkret heißt das, dass grundsätzlich an Sonn- und Feiertagen keine Arbeitnehmer beschäftigt werden dürfen - es sei denn, es liegen Ausnahmen vor, die das entsprechende Gesetz auflistet (etwa Gastro, Rettungsdienst, Landwirtschaft).

Eine solche Ausnahme lag jedoch nicht vor, als sechs Bauarbeiter am vergangenen Sonntag (28. Juni) auf einer Baustelle in Otterfing in die Hände spuckten. Nach Angaben der Holzkirchner Polizei handelte sich um Mitarbeiter eines gewerblichen Unternehmens.

Hinweis aus der Bevölkerung

Auf einen Hinweis aus der Bevölkerung schaute eine Streife auf der Baustelle vorbei und ertappte die sechs Bauarbeiter, die fleißig am Werkeln waren. Für die Gruppe war sofort Feierabend, die Polizei scheuchte sie von der Baustelle.

Der sonntägliche Einsatz wird für die sechs Arbeiter und ihre Firma wohl weitere Konsequenzen haben. Nachdem die Polizei mit dem Landratsamt Miesbach Rücksprache gehalten hatte, mussten die Arbeiter eine Sicherheitsleistung für ein zu erwartendes Bußgeld in Höhe von insgesamt rund 1200 Euro bezahlen. Gegen sie wurde ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren eingeleitet wegen Verstoßes gegen das Arbeitsverbot an Sonn- und Feiertagen sowie gegen das Immissionsschutzgesetz.

Die Aufhebung oder Aufweichung des Arbeitsverbots an Sonn- und Feiertagen wird in Deutschland immer wieder diskutiert. Ein Großteil der Bevölkerung hätte kein Problem damit: Laut einer Umfrage von 2014 würde fast ein Drittel der Bevölkerung zumindest einer Aufhebung des Verkaufsverbots an Sonntagen zustimmen.   

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Holzkirchen: Wäscherei Riedl hört auf - Neuer Pächter
40 Jahre lang hat Edeltraud Riedl in ihrer Wäscherei in Holzkirchen alles schrankfertig gemacht, was ihre Kunden ihr in Körben vor die Nase setzten. Jetzt hört die …
Holzkirchen: Wäscherei Riedl hört auf - Neuer Pächter
Zehn Jahre HEP: „Nahe am Idealzustand“
Genau zehn Jahre ist es her, als die Einkaufslandschaft Holzkirchens ein großräumiges „Paradies“ dazubekam: Das HEP mit seinen 13 Läden mauserte sich zum Shoppingmagnet.
Zehn Jahre HEP: „Nahe am Idealzustand“
Nach Zusammenstoß: Rennradler (76) holt sich blutige Nase   
Rennradler leben zurzeit gefährlich, die Unfälle häufen sich. Am Dienstag (30. Juni) erwischte es bei Kleinschwaig (Gemeinde Valley) einen 76-jährigen Ebersberger.  
Nach Zusammenstoß: Rennradler (76) holt sich blutige Nase   
Mehrwertsteuersenkung im Landkreis: „Autos werden deutlich billiger“
Die Mehrwertsteuersenkung soll die Wirtschaft ankurbeln. Das Autohaus Steingraber rechnet für Juli tatsächlich mit mehr Nachfrage - aber nicht nur wegen der …
Mehrwertsteuersenkung im Landkreis: „Autos werden deutlich billiger“

Kommentare