Skurrile Episode landet vor Amtsgericht 

Otterfinger spricht Rennradlerin auf Tour an - und leckt ihren Fahrradsattel ab

  • schließen

Obskur, skurril, eklig: Ein ungewöhnlicher Fall wurde jetzt  am Amtsgericht Wolfratshausen verhandelt. Ein Otterfinger hatte den Sattel einer jungen Rennradlerin abgeleckt.  

Otterfing/Wolfratshausen – Ein 25-Jähriger aus dem Raum Otterfing musste sich jetzt vor dem Amtsgericht Wolfratshausen wegen Nötigung verantworten: Er hatte eine Rennradfahrerin (22) aus München, die auf ihrer Tour in einem Waldstück an der Staatsstraße 2368 im Gemeindegebiet von Dietramszell Rast gemacht hatte, unsanft am Weiterfahren gehindert – und den Sattel ihres Rennrads abgeleckt.

„Ich war perplex, wusste nicht, was ich tun sollte“, sagte die Münchnerin mit belegter Stimme, als sie im Gerichtssaal noch einmal von dem Vorfall am 20. März vorigen Jahres berichtete. Sie war an jenem Montagnachmittag auf einer längeren Trainingsrunde im Landkreis unterwegs. Bei Linden hielt sie an, lehnte ihr Rad an einen Holzstapel, hinter dem sie kurz verschwand.

Als sie wieder auf den Weg trat und ihre Trainingskleidung für die Weiterfahrt „herrichtete“, hielt der Angeklagte neben ihr, stieg aus dem Auto und fragte nach dem Weg nach Otterfing.

Dabei habe sie sich nichts gedacht, erzählte die Geschädigte. Doch der Mann kam näher, die Frau wich zurück. „Er fragte, ob er nicht meinen Sattel abschlecken dürfe“, so die Zeugin. „Ich wusste nicht, was ich tun sollte.“

Der Beschuldigte habe sie am Arm gefasst und zurückgeschoben. „Dann hat er sich vorgebeugt und den Sattel von vorne bis hinten abgeschleckt“, schilderte sie „die Aktion, die keiner versteht“, wie Richter Helmut Berger feststellte.

Die Verteidigung wollte die Sache rasch und geräuschlos aus der Welt schaffen. Der 25-Jährige nahm mit gehörigem Abstand zu seinem Anwalt auf der Anklagebank Platz. „Es ist egal, wo er sitzt. Er sagt sowieso nichts“, verkündete der Verteidiger, noch bevor die Verhandlung begonnen hatte. Nachdem die Anklageschrift verlesen worden war, regte er ein Rechtsgespräch an, womit er beim Richter auf offene Ohren stieß.

Nachdem man sich einige Zeit hinter verschlossener Tür ausgetauscht hatte, sagte der Anwalt seinem Mandanten, was dieser zu tun habe. „Sie zahlen 500 Euro an die Frau. Und wenn sie gleich hereinkommt, sagen Sie ihr, es tut Ihnen leid.“ 

Der Angeklagte sagte nichts. Der Anwalt nahm wieder Platz und erklärte: „Der Sachverhalt wird voll umfänglich eingeräumt.“ Verfahren gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt, Ende der Vorstellung. Die Aussage der Geschädigten wird demnach nicht mehr benötigt.

Die junge Frau schluckte kräftig, als der Richter ihr die Verfahrensabwicklung erklärte. Denn sie hatte im September vorigen Jahres eine weitere unangenehme Begegnung mit dem Angeklagten. So blieb ihr eine Aussage nicht erspart.

Das Gericht hielt dennoch an der Einstellung des Verfahrens gegen Zahlung von 500 Euro und einer Entschuldigung fest, erweiterte die Auflagen aber um ein Kontaktverbot für ein Jahr. „Entschuldigung“, murmelte der Angeklagte. Damit gab Berger sich nicht zufrieden. Sichtlich widerwillig sprach der 25-Jährige dem Richter nach: „Ich möchte mich für mein Verhalten vom 20. März bei Ihnen entschuldigen.“

Rubriklistenbild: © pixabay

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Kunststücke und acht Elefanten
Platznot, das war einmal. Die Otterfinger Schule hat im neuen Anbau Raum für die Zukunft gewonnen. Am Freitag wurde die Erweiterung festlich eingeweiht, im Beisein der …
Zwei Kunststücke und acht Elefanten
Wer macht denn sowas? Radl an der Grundschule aufgeschlitzt
Dieser Schultag nahm kein gutes Ende für mindestens vier Kindern oder Lehrer der Grundschule Holzkirchen. An ihren Fahrrädern haben sich unbekannte Rowdys vergangen.
Wer macht denn sowas? Radl an der Grundschule aufgeschlitzt
Heißer Sonntag in Warngau
Es brennt in Warngau, und warm wird‘s auch: Die Freiwillige Feuerwehr lädt am Sonntag zum großen Aktionstag ein und demonstriert Einsatzszenarien. Und die Gemeinde zeigt …
Heißer Sonntag in Warngau
64 Schüler warteten weinend auf die BOB - so reagiert der Bahn-Chef
„In diesem Zug ist für Sie kein Platz“ - diesen Satz hörten Schüler der Quirin-Regler-Grundschule jetzt zum wiederholten Male. Jetzt reagiert der BOB-Chef.
64 Schüler warteten weinend auf die BOB - so reagiert der Bahn-Chef

Kommentare