+
Die Sanierung läuft: Weil das Blechdach des Montessori-Kinderhauses in der Ludwig-Ganghofer-Straße in Otterfing vor zwei Jahren falsch aufgesetzt worden war, bekommt der Holzbau nun eine komplett neue Eindeckung.

Kinderhaus

Pfusch am Bau: Montessori bekommt ein neues Dach

Otterfing – Vertrauen ist gut, Kontrolle besser: Das Blechdach des nagelneuen Montessori-Hauses in Otterfing war schlampig ausgeführt und muss jetzt in den Ferien komplett erneuert werden.

Die Sanierungsarbeiten sind vor einigen Tagen angelaufen. Wenn Mitte September der Betrieb wieder voll anläuft, soll die meiste Arbeit getan sein. „Mit ein paar Beeinträchtigungen wird aber dann wohl noch zu rechnen sein“, sagt Bürgermeister Jakob Eglseder.

Aufgefallen war der Baupfusch bei einer Bauabnahme. Die Gemeinde, die das Haus vor zwei Jahren gebaut hat und an den Montessori-Verein vermietet, hatte einen Sachverständigen zu Rate gezogen, der einen Verdacht des Bürgermeisters bestätigte. Das relativ flache Dach, das mit eloxiertem Stahlblech (Alu-Beschichtung) eingedeckt ist, war nicht ausreichend hinterlüftet. „Außerdem war zu erkennen, dass die Arbeiten nicht fachmännisch ausgeführt worden waren“, sagt Eglseder. Er ist froh, dass dieses Versäumnis rechtzeitig erkannt wurde. Wäre dadurch später ein Schaden am Dach entstanden, wäre die Gemeinde wohl auf den Kosten sitzengeblieben, glaubt der Rathauschef. „Der Vorfall zeigt, wie wichtig es ist, bei Baustellen genau hinzuschauen.“

Der Generalunternehmer habe den Baumangel schnell eingeräumt, sagt der Bürgermeister – auch wenn ein Subunternehmer dafür verantwortlich zeichnete. Die teure Sanierung geht zulasten des Bauträgers. „Der Gemeinde entstehen keine Kosten“, beteuert der Rathauschef. Vor einer Woche begannen die Sanierungsarbeiten auf der Westseite, möglichst am 9. September soll das Gros der Arbeiten erledigt sein.

Das Gebäude wurde 2014 in Holzbauweise errichtet, die Baukosten beliefen sich damals auf rund 2,9 Millionen Euro. Der Montessori-Verein zahlt Miete an die Gemeinde. Auf einer Nutzfläche von 1000 Quadratmetern sind je zwei Kindergarten- und zwei Krippengruppen untergebracht. Der Betrieb startete im September 2014.  

avh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dichter Boden: Reithamer Dorfweiher braucht Schluckmulde
Die neue Entwässerung rund um den Reithamer Dorfweiher wird aufwendiger als gedacht: Weil der Boden dicht ist, braucht es eine Bohrung bis auf 30 Meter Tiefe.
Dichter Boden: Reithamer Dorfweiher braucht Schluckmulde
Transit rammt Skoda
Unachtsamkeit führte am Donnerstag kurz nach 10 Uhr zu einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge in der Nähe des Flugplatzes Warngau.
Transit rammt Skoda
Chef-Almwirt zu Kuhglocken-Streit: „Bei Tieren mit Glocke ist mehr Leben drin“
Georg Mair ist erster Vorsitzender des Almwirtschaftlichen Verein Oberbayern. Als solcher kennt er sich aus mit Kuhglocken-Freunden - und Feinden. Ein Interview mit …
Chef-Almwirt zu Kuhglocken-Streit: „Bei Tieren mit Glocke ist mehr Leben drin“
Der Glocken-Krieg von Holzkirchen - Ein Stimmungsbericht aus dem Gerichtssaal
Gebimmel, Gestank, Gesundheitsgefahr: So sieht ein Anwohner in Holzkirchen die Kuhhaltung auf der Weide neben seinem Haus. Vor dem Landgericht eskalierte der Streit neu. …
Der Glocken-Krieg von Holzkirchen - Ein Stimmungsbericht aus dem Gerichtssaal

Kommentare