+
Viel Verkehr auf der Otterfinger Schulstraße: Eltern, die ihre Kinder in die Schule fahren, verhalten sich nicht immer sehr vorbildlich.

„Einen Drive-In für Eltern haben wir nicht hinbekommen“

Rücksichtslose Schul-Chauffeure: Bürgermeister sauer über Eltern

Otterfing – Der Trend hat längst auch Otterfing erreicht: Kinder kommen nicht mehr nur zu Fuß, auf dem Radl oder im Bus zur Schule, sondern werden von Eltern vorgefahren - mit Folgen.

„Das wird manchmal wirklich zum Problem“, sagte Bürgermeister Jakob Egsleder jetzt im Zusammenhang mit dem im nächsten Jahr geplanten Schulanbau. Als Eglseder im Vorfeld des Bauvorhabens die Unterschriften der Nachbarn eingeholt hatte, nickten zwar alle Anwohner den geplanten Neubau ab, wiesen aber auf die wachsenden verkehrlichen Probleme auf der Schulstraße hin. „Manche Eltern gehen erstaunlich rücksichtslos vor“, stellt Eglseder fest. Geparkt werde auf der Straße, gerne auch auf dem Bürgersteig. Motoren laufen selbst bei längeren Haltephasen. Und sobald das eigene Kind ausgestiegen sei, werde kräftig Gas gegeben.

Wie Eglseder erklärte, habe die Schule inzwischen neue Parkregelungen entworfen. „Auch als Gemeinde kann man nur an die Vernunft der Eltern appellieren“, betonte der Rathauschef. Natürlich stelle der Straßenverkehr grundsätzlich eine Gefahr dar, „aber irgendwann sollte man älteren Grundschülern auch zumuten können, auf Gehsteigen sicher zur Schule zu laufen.“

Im Zuge des anstehenden Neubaus fallen im Norden des künftigen Gebäudes einige Parkplätze weg; dafür wird die Parkfläche weiter südlich an der Schulstraße erweitert. Mehr sei in Sachen Verkehr nicht geplant, betonte der Bürgermeister: „Einen Drive-In für Eltern haben wir nicht hinbekommen“, merkte er ironisch an.  

avh

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Braunbär schlägt 16-Jährigen nieder
Die allermeisten feierten friedlich, einige Teilnehmer des Holzkirchner Marktplatzfaschings fielen jedoch deutlich aus der Rolle. Eine Gruppe Jugendlicher lieferte sich …
Braunbär schlägt 16-Jährigen nieder
Blitzanhänger eingewickelt 
Ein übler Faschingsscherz? Unbekannte haben den Blitzanhänger, der an der Baustelle der B 318 in Oberwarngau steht, mit einem rot-weiß-gestreiften Baustellenband …
Blitzanhänger eingewickelt 
Erst kommt der rote Punkt, dann der Schrotthändler
Abgestellt, ausrangiert, vergessen: Regelmäßig stranden Schrottautos auf öffentlichem Straßengrund – oder auch in Tiefgaragen wie jüngst im Holzkirchner Atrium. Wer ist …
Erst kommt der rote Punkt, dann der Schrotthändler
3.000 Narren im Urdorf Holzkirchen
Über 3000 Maschkera tummelten sich am Sonntag beim Holzkirchner Marktplatzfasching samt Umzug. Unter dem Motto „Damisch seit circa 906 nach Christi“ nahmen die …
3.000 Narren im Urdorf Holzkirchen

Kommentare