Trotz Kritik am "Pakt für Integration und Arbeit"

PIA: Otterfing ist dabei

  • schließen

Otterfing – Der „Pakt für Integration und Arbeit“ (PIA) soll im Landkreis Asylbewerber und Unternehmen zusammenbringen. Auch die Kommunen sollen sich daran beteiligen. Otterfing ist zwar dabei. Im Gemeinderat war das aber nicht unumstritten.

Um Asylbewerber an die heimische Arbeitswelt heranzuführen, gründete sich im Sommer 2015 der „Pakt für Integration und Arbeit“ (PIA). Anfang des Jahres wurde ein Trägerverein gegründet, dem auch die Gemeinden im Landkreis beitreten. Der Gemeinderat Otterfing entschloss sich jetzt in seiner Sitzung zum Beitritt. Der Jahresbeitrag beläuft sich auf 200 Euro. 

Unumstritten war dieser Beschluss jedoch nicht. Stefan Burgmayr (FWG) störte sich an dem vom Trägerverein formulierten Wunsch, mit „mindestens 200 Euro“ einzusteigen. „Das klingt fast ein wenig dreist.“ Max Ruf (SPD) hält PIA für überflüssig. „Für die Vermittlung und Qualifizierung von Arbeitskräften gibt es die Arbeitsagentur.“ Letztlich entschied sich eine 13:4-Mehrheit im Rat für einen Beitritt. 

Die landkreisweite Initiative PIA hatten Max Niedermeier, der Integrationsbeauftragte des Landkreises, Caritas-Ehrenamtskoordinator Franz Lutje und Holzkirchens Bürgerstiftungsvorsitzender Frank Strathmann ins Leben gerufen, um Asylbewerber und Unternehmen leichter zusammenzubringen. Für den finanziellen Grundstock des Trägervereins hatte Anfang des Jahres die Merkur-Spendenaktion „Leser helfen Lesern“ gesorgt.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schonfrist für den Bürgermeister
Jedes Jahr anders. Neu. Auch heuer feierten die Damen vom Frauenbund in den Weiberfasching hinein. Und wie immer waren die Karten restlos ausverkauft.
Schonfrist für den Bürgermeister
Blitzer ohne Bußgeld
Derzeit steht der Blitzanhänger des Zweckverbands Kommunale Verkehrssicherheit Oberland an der Baustelle der B 318 bei Oberwarngau. Mit einem Bußgeld muss aber keiner …
Blitzer ohne Bußgeld
Pferdepark: Betreiber hat Auflagen noch nicht erfüllt
Egon Kaiser, Betreiber des Pferdeparks Oberland, hat die von den Behörden geforderten Auflagen noch nicht erfüllt. Das hat das Landratsamt bei einer Kontrolle …
Pferdepark: Betreiber hat Auflagen noch nicht erfüllt
Kiesabbau: Gemeinderat stimmt gegen Erweiterung
Die Flächen für den Kiesabbau bei Fellach wachsen vorerst nicht. Der Gemeinderat lehnte nun entsprechende Wünsche von zwei Abbauunternehmen ab.
Kiesabbau: Gemeinderat stimmt gegen Erweiterung

Kommentare