+

Einsatz in Heigenkam

Müllfahrzeug verliert Diesel

  • schließen

Otterfing - Etwa 45 Liter Diesel strömten gestern Vormittag aus dem Tank eines VIVO-Müllfahrzeugs. Der Lkw war im Otterfinger Ortsteil Heigenkam unterwegs.

Laut VIVO war der Schaden entstanden, als der Lkw kurz davor in einer Hofeinfahrt über ein Schlagloch gefahren war. Der Fahrer, laut Polizei ein 29-jähriger Otterfinger, hatte den Wagen über das Schlagloch gesteuert, das mit Beton verfüllt gewesen war. 

Die Betonfüllung war allerdings mürbe geworden und gebrochen. Beim Drüberfahren drückte der Vorderreifen des Fahrzeugs ein Bruchstück nach unten, dessen hinteres Teil nach oben schnalzte und den Tank beschädigte. 

Die Feuerwehren aus Otterfing, Baiernrain und Holzkirchen rückten an. Der Restdiesel im Tank wurde abgepumpt, der Lkw abgeschleppt. Die Kreisstraße war in beiden Richtungen gesperrt. Der Einsatz dauerte etwa zweieinhalb Stunden. (avh)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Golfplatz aus der Region ist tatsächlich Naturparadies für Vögel und Insekten
Die Auferstehung der Golfanlage in Valley beeindruckt: Wo vor zwölf Jahren noch fast nichts überlebte, blüht inzwischen die Artenvielfalt. Dafür wurde der Golfclub jetzt …
Dieser Golfplatz aus der Region ist tatsächlich Naturparadies für Vögel und Insekten
Hartl (FW) schafft neben Löwis (CSU) erstmals Sprung in Bezirkstag
Der Landkreis ist künftig mit drei Kommunalpolitikern aus drei verschiedenen Parteien im Bezirkstag vertreten. Neben einer alten Bekannten von den Grünen kommen zwei …
Hartl (FW) schafft neben Löwis (CSU) erstmals Sprung in Bezirkstag
Die Bahn baut: Sperrungen und Ersatzverkehr für S7, BOB und Meridian - Bahnübergänge dicht
In den kommenden Wochen stehen gleich drei Baustellen in Warngau, Valley-Kreuzstraße und Holzkirchen an. Es drohen Vollsperrungen für den Straßenverkehr sowie …
Die Bahn baut: Sperrungen und Ersatzverkehr für S7, BOB und Meridian - Bahnübergänge dicht
Weyarn diskutiert: Wie viel Wachstum darf es sein?
Weyarn wächst. Das hat viele Vorteile. Wenn es so weiter geht, kommen aber große Veränderungen auf die Gemeinde zu. „Wollen wir das?“, fragt jetzt der Bürgermeister.
Weyarn diskutiert: Wie viel Wachstum darf es sein?

Kommentare