Stabwechsel: PI-Leiter Michael Hochbrückner (r.) und sein Stellvertreter Robert Maurer (l.) gratulierten André Reinwarth (2.v.r.) zur neuen Aufgabe als Jugendbeamter. Sein Vorgänger Andreas Pfisterer (2.v.l.) gehört künftig der Ermittlungsgruppe an.

Polizei Holzkirchen

Neuer Ansprechpartner für die Jugend 

Holzkirchen - Die Polizeiinspektion Holzkirchen hat einen neuen Ansprechpartner für Jugendliche und Kinder, Eltern und Schulen: André Reinwarth ist der neue Jugendbeamte der Dienststelle.

Der 39-jährige Polizeihauptmeister tritt die Nachfolge von seinem Kollegen Andreas Pfisterer an, der diese Funktion viele Jahre innehatte und nun neue Aufgaben übernimmt. 

Reinwarth ist bereits seit mehreren Jahren Schicht- und Streifenbeamter in Holzkirchen. „Er weiß so bereits sehr viel über die Sorgen und Nöte von Jugendlichen“, heißt es in der Mitteilung. Mit der Übernahme der Aufgaben des Jugendbeamten sei für ihn ein beruflicher Wunsch in Erfüllung gegangen, erklärt Reinwarth, der selbst Vater von zwei Kindern ist. Er wolle den Weg des „Miteinander“ gehen mit dem Ziel, stets ein offenes Ohr für Kinder und Jugendliche zu haben.

Jugendbeamte haben eine Bindegliedfunktion: Sie sollen Ansprechpartner der Polizei für Kinder und Jugendliche, deren Eltern sowie für Schulen und Organisationen der Jugendarbeit sein. Sie möchten Straftaten verhindern, für alle ein verlässlicher Partner in der Jugendarbeit sein, die Akzeptanz der Polizei bei jungen Menschen erhöhen und Berührungsängste abbauen, zwischen Jugendlichen und Erwachsenen in polizeilich relevanten Konfliktsituationen vermitteln und Wegbereiter zu Beratungsstellen und Hilfeeinrichtungen sein.

Dienststellenleiter Michael Hochbrückner und sein Stellvertreter Robert Maurer sind davon überzeugt, dass Reinwarth diese Aufgaben mit ebenso mit Elan und Energie erfüllen wird wie sein Vorgänger. Pfisterer hat ein neue wichtige Aufgabe übernommen: Der Polizeihauptmeister wird künftig der Ermittlungsgruppe angehören. Die Schwerpunkte seiner Arbeit liegen dabei in der Bearbeitung von Einbruchsdelikten, Betrugsstraftaten, aber auch Verstößen nach dem Betäubungsmittelgesetz. (ag)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Heimatshop Winter Aktion, jetzt Rabatte von bis zu 30% sichern!

<center>Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l mit Deckel</center>

Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l mit Deckel

Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 0,5l mit Deckel
<center>Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder lila</center>

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder lila

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder lila
<center>Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l</center>

Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l

Wiesn Editionskrug Nr.2 "Gronemeyer-Schilz" 1.0l
<center>Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder grün</center>

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder grün

Samt-Trachtenhut mit Hahnenschlappenfeder grün

Meistgelesene Artikel

Drogen trotz Bewährung: Otterfinger (26) muss in den Knast
Otterfing – Der Tagesablauf eines Drogensüchtigen aus Otterfing hat kürzlich das Miesbacher Amtsgericht beschäftigt. Weil er trotz Bewährungsauflage Drogen konsumierte, …
Drogen trotz Bewährung: Otterfinger (26) muss in den Knast
Der letzte Chefarzt des Holzkirchner Krankenhauses
Er war der letzte Chefarzt des Holzkirchner Krankenhauses. Im Alter von 82 Jahren ist Dr. Franz-Josef Leibig nun in seinem Haus in Gmund gestorben.
Der letzte Chefarzt des Holzkirchner Krankenhauses
Schwarzes Hakenkreuz prangt an Otterfinger Bahnhof 
Es geht um mehrere offenbar politisch motivierte Graffitis in der Unterführung am Otterfinger Bahnhof. Doch diesmal sind die Sprayer wirklich zu weit gegangen.
Schwarzes Hakenkreuz prangt an Otterfinger Bahnhof 
Gemeinderat muss zurückrudern
Warngau – Schon wieder hat sich der Warngauer Gemeinderat die Zähne ausgebissen an seiner harten Nuss in Bernloh: Das Gremium musste nun zwei Beschlüsse zur Ausweisung …
Gemeinderat muss zurückrudern

Kommentare