+
Nah dran: Der strenge Lärmschutz für die benachbarte Wohnbebauung setzt dem Betrieb am Otterfinger Sportzentrum Grenzen. 

Gemeinderat

Sportzentrum Otterfing: Ein umstrittener Bonus

  • schließen

Eine Neubewertung des Lärmgutachtens lieferte keine frischen Erkenntnisse. Trotzdem gehen einige Gemeinderäte davon aus, dass es neue Hoffnung gibt für das alte Sportzentrum in Otterfing.

Otterfing Noch ist die Gesetzesnovelle nicht in trockenen Tüchern. Aber dass die „Sportanlagenlärmschutzverordnung“ heuer gelockert wird, gilt in Berlin als ausgemachte Sache (wir berichteten). Bundes-Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) bohrt das Regelwerk auf, das die Interessen zwischen Sportlern und deren Nachbarn ausbalanciert. Nachbarn müssen künftig in den Abendstunden (20 bis 22 Uhr) sowie sonn- und feiertags während der nachmittäglichen Ruhezeit (13 bis 15 Uhr) etwas mehr Sportler-Lärm dulden, konkret sind es fünf Dezibel.

Außerdem stärkt die Novelle den „Altanlagenbonus“ für Sportstätten, die vor 1991 gebaut wurden. Sie müssen nicht mehr zwingend Lärmschutz nachrüsten, wenn „Modernisierungen“ stattfinden, beispielsweise der Einbau von Kunstrasen oder die Installation eines Flutlichts.

Um die Auswirkungen der Novelle auf das Sportzentrum auszuloten, ließ der Gemeinderat jetzt das Schallschutzgutachten neu bewerten. Gutachter Dominik Prislin stellte in der jüngsten Sitzung die Ergebnisse vor. Demnach reichen die fünf Dezibel „Nachlass“ nicht, um alle relevanten Lärmpegel einzuhalten. „Außerhalb der Ruhezeiten könnte man die Richtwerte einhalten“, sagte Prislin, „aber innerhalb der Ruhezeiten wäre es nach wie vor zu laut.“

Andreas Eichhorn (SPD) schöpft trotzdem Hoffnung für den Altstandort. Seine Analyse: Ohne Zuschauer und ohne Stockschützenlärm sei ein Sportbetrieb denkbar. „Maßgeblich sind tatsächlich Fußballspiele mit Zuschauern und die Stockschützen“, betonte Prislin. „Die Spiele unserer Fußballer am Sonntag bleiben lärmtechnisch ein Problem“, stellte Bürgermeister Jakob Eglseder (CSU) fest.

Zur Neubewertung des Altanlagebonus’ konnte Prislin nichts beitragen. Die Sportanlage wurde zwar 1976 eingeweiht, die Stockbahnen gibt es laut Eglseder aber erst seit 1999. „Für sie gilt der Altanlagenbonus eher nicht“, glaubt der Bürgermeister. „Man könnte die Bahnen überdachen“, schlug Ulrike Stockmeier (FWG) vor. Das würde nicht reichen, gab Prislin zu bedenken, „die Bahnen müssten richtig umbaut werden“. Das aber könne als Neubau gewertet werden, der den gesamten Altanlagen-Bonus infrage stelle, warnte Bauamtsleiter Heinz Hirz.

Diese Skepsis teilt Stockmeier nicht. Die fraglichen Ruhezeiten beim Fußballbetrieb seien organisatorisch regelbar, und auch für die Stockschützen gebe es eine Lösung. Ihr Fazit: „Die Gemeinde könnte an diesem Standort festhalten, wir haben ein gutes Ergebnis an die Hand bekommen.“ Eine übereilte Schlussfolgerung, fand der Bürgermeister: „Schönreden bringt uns nur stärker in die Bredouille.“

Um belastbare Aussagen zum Altanlagenbonus zu bekommen, will die Gemeinde das Landratsamt und einen Anwalt konsultieren. Diese Erkenntnisse sollen bis zur Sportzentrums-Klausur des Gemeinderats am 6. Mai vorliegen. Hinter verschlossenen Türen sollen bei dieser Sitzung alle Standort-Alternativen abgeklopft werden. Neben dem Altstandort am Nordring stehen bekanntlich zwei Flächen im Außenbereich zur Debatte – im Südosten an der Kreuzstraße und westlich von Bergham an der Dietramszeller Straße.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deshalb machen sich Migrationshelfer Sorgen um die Zukunft
Bei den Migrationshelfern im Landkreis sind Personal und Geld knapp. „Wenn es so weiter geht, müssen wir Projekte einstellen“, sagt die AWO.
Deshalb machen sich Migrationshelfer Sorgen um die Zukunft
Wohin sind die Erdkröten verschwunden?
Die Natur folgt einem Rhythmus, den der Mensch nur bestaunen kann. Warum wandern im Teufelsgraben dramatisch weniger Erdkröten, dafür mehr Grasfrösche und Molche? Die …
Wohin sind die Erdkröten verschwunden?
Soll versetzt werden: Zwei Gemeinden kämpfen, damit ihr Pater Stefan bleiben kann
Pater Stefan ist so beliebt wie kaum ein anderer in Weyarn und Valley. Warum der 37-Jährige nach Hessen versetzt wird, versteht niemand – auch er selbst nicht. Jetzt …
Soll versetzt werden: Zwei Gemeinden kämpfen, damit ihr Pater Stefan bleiben kann
Teure Ausgaben: Wo Valley überall im Ort 2018 investieren wird
Keine Schulden, hohe Rücklagen: Valley geht’s finanziell gut. Das zeigt der Haushalt für 2018. Heuer stehen jedoch viele, teils teure Investitionen an. Ein Überblick.
Teure Ausgaben: Wo Valley überall im Ort 2018 investieren wird

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.