+
Dramatischer Moment: Während der Bergung eines eingeklemmten Fahrers fallen auf der B 318 weitere Bäume um. 

Sturm im Landkreis-Norden

Baum fällt auf Rettungsteam

  • schließen

Holzkirchen - Der Sturm tobt immer heftiger über dem nördlichen Landkreis. Ein umstürzender Baum begrub  ein Auto auf der B 318 zwischen Autobahn und Holzkirchen. Unzählige Straßen sind gesperrt. 

Wie Streichhölzer knicken derzeit die Bäume entlang der B 318 im Fichtholz zwischen Autobahn und Holzkirchen. Die Rettungskräfte mussten dort eine eingeklemmte Person bergen, zogen sich kurz darauf aber schnell zurück, um nicht selber getroffen zu werden. "Das wird zu gefährlich, wir müssen warten, bis der Sturm nachlässt", sagt Kreisbrandrat Anton Riblinger.  

Viele Straßen im Landkreis-Norden sind von umgestürzten Bäumen blockiert. Betroffen ist (Stand 15.30 Uhr) auch die Holzkirchner Nordspange. Zwischen McDonalds-Kreisel und Bahnüberführung liegen Bäume auf der Straße. Laut Polizei ist auch die B 13 gesperrt, die Sperrung von Hartpenning bis Bad Tölz ist wieder aufgehoben, zwischen Sauerlach und Otterfing liegen aber noch Bäume. Kein Durchkommen gibt es außerdem zwischen Otterfing und Hofolding (Markweg), zwischen Otterfing und Kreuzstraße, zwischen Holzkirchen und Dietramszell, zwischen Warngau und Piesenkam. Die Staatsstraße zwischen Weyarn und Miesbach ist offenbar wieder frei. Gesperrt ist mittlerweile aber auch die Straße von Otterfing nach Thalham (Gemeinde Dietramszell)  

Unfälle in der Region Holzkirchen - Fotos

Sturmtief Niklas wütet in Holzkirchen - Fotos

Von 37 Feuerwehren im Landkreis sind laut Riblinger 36 Wehren im Einsatz. Die heftigsten Böen des Sturmtiefs treten in einer Schneise Otterfing-Holzkirchen-Valley-Irschenberg auf. Südlich von Gmund scheint der Sturm nicht so heftig zu sein.

Wie die Polizei mitteilt, hielt Niklas die Rettungskräfte am Dienstag seit den Morgenstunden in Atem: Feuerwehr, BRK, Straßenmeistereien und die Polizei waren im Dauereinsatz. Fast 30 Einsätze verzeichnete die Polizei, die fast alle glimpflich verliefen. Niklas hatte langen Atem: Noch um 18.30 Uhr pfiffen die Böen durch den Landkreis-Norden.

Gegen 8.20 Uhr ereignete sich auf der B 318 zwischen Holzkirchen und Lochham ein erster Unfall. Eine Windböe erfasste den Anhänger mit Planenaufbau eines 51-jährigen Münchners. Obwohl der Hänger angekuppelt war, riss ihn die Böe in die Höhe und schleuderte ihn auf die Gegenfahrbahn. Dort konnte ein 19-jähriger Fiatfahrer aus Gmund nicht mehr ausweichen und prallte gegen den Hänger. Der Fiat kam nach rechts von der Fahrbahn ab, prallte gegen einen Baum und entwurzelte diesen. Am Wagen entstand Totalschaden (8000 Euro), dazu kommt der beschädigte Anhänger (2000 Euro). Verletzt wurde niemand.

Vollsperren besteht noch immer zwischen der Anschlussstelle Holzkirchen und der Abfahrt Industriegebiet auf der B 318. Hier stürzte ein Baum gegen einen Kleinlaster, an dessen Steuer ein 24-jähriger Zwickauer saß. Die Fichte fiel direkt vor die Windschutzscheibe. Das Führerhaus wurde dadurch derart eingedrückt, dass der 24-Jährige  eingeklemmt wurde. Die Feuerwehr befreite den Eingeklemmten mit einem Rettungsspreizer; das BRK brachte ihn ins Krankenhaus. Am Lkw entstand Totalschaden in Höhe von 15 000 Euro.

Während die Feuerwehr mit dem Rettungsspreizer arbeitete, stürzte ein weiterer Baum auf den Lkw und die Einsatzkräfte. Ein 51-jähriger Otterfinger Feuerwehrmann war so mit der Rettung des Verletzten beschäftigt, dass er die Gefahr zu spät bemerkte. Er hatte Glück: Der herabrauschende Baum streifte nur seinen Arm, der 51-Jährige kam mit Abschürfungen davon. Das Rettungsgerät und den Einsatzwagen ließen die Aktiven zurück.

Auch auf dem Areal des Hagebaumarkts im Industriegebiet gab es einen Zwischenfall. Laut Polizei verletzte sich ein 31-jähriger Mitarbeiter, als er auf der Freifläche an einem Gartenhaus das Dach sichern wollte. Von einem benachbarten Gartenhaus löste sich bereits das Dach, wirbelte durch die Luft und traf den Mitarbeiter, der ins Krankenhaus gebracht werden musste.

In Seiding (Gemeinde Weyarn) riss der Sturm das Blechdach einer Fahrzeughalle ab. Der Feuerwehr gelang es, das Dach einzufangen und zu beschweren, bevor es eine Gefahr für die nahe Autobahn werden konnte.

Desweiteren sperrte die Feuerwehr vorsorglich die Ortsverbindungsstraße Warngau-Piesenkam.

Zu weiteren kurzfristigen Sperren kam es wegen umgestürzter Bäume am Arnhofner Berg, an der Kreisstraße MB 19 zwischen Großhartpenning und Warngau, auf der B 13 Otterfing Richtung Sauerlach, auf der B 13 zwischen Großhartpenning und Bad Tölz, und auf der Seehamer Straße in Weyarn.

Eine starke Böe erwischte gegen 17.30 Uhr auf der B 318 zwischen Holzkirchen und Warngau (Höhe Kiesgrube) den leeren Hänger eines Lastwagens. Der Hänger wurde in den Straßengraben gedrückt. Feuerwehr-Kräfte aus Warngau und Holzkirchen halfen, das Gespann wieder flott zu bekommen.

Den Feuerwehren gelang es, die meisten Hindernisse zügig zu beseitigen. Wie Kreisbrandmeister Markus Kirmayr mitteilte, waren etliche Trupps auch damit beschäftigt, Dachziegel wieder in Ordnung zu bringen.

Bei Nehaider zwischen Fellach und Kreuzstraße sowie bei Mitterdarching knickte der Sturm zwei Stromleitungen um. Der Strom musste dort abgeschaltet werden, damit die Leitungen repariert werden konnten.

Von Andreas Höger 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit vollen Party-Akkus ins neue Jahr: Das ist heuer neu beim Burschen-Silvester
Im Vorjahr blieb es ruhig auf dem Marktplatz, heuer lädt der Burschenverein Holzkirchen-Erlkam aber wieder zur großen Silvester-Sause. Und das mit einer Neuerung.
Mit vollen Party-Akkus ins neue Jahr: Das ist heuer neu beim Burschen-Silvester
Wunschzettel, Glühwein und Nikolaus: Der Weyarner Christkindlmarkt, ein Erlebnis für Jung und Alt
Für die Kinder kommt der Nikolaus vorbei, die Erwachsenen können sich an den Standl versorgen. Das erwartet die Besucher an diesem Wochenende auf dem Weyarner …
Wunschzettel, Glühwein und Nikolaus: Der Weyarner Christkindlmarkt, ein Erlebnis für Jung und Alt
Grüngut fängt Feuer
Zu einem Brand in einem Garten ist es am Freitagnachmittag in Holzkirchen gekommen. Die Feuerwehr musste ausrücken.
Grüngut fängt Feuer
Brandschäden in Asylbewerberunterkunft: Wollte jemand ein Feuer legen? Kripo ermittelt
Brandschäden in der Küche einer Holzkirchner Asylbewerberunterkunft deuten darauf hin, dass jemand ein Feuer legen wollte. Die Kripo ermittelt nun wegen Brandstiftung.
Brandschäden in Asylbewerberunterkunft: Wollte jemand ein Feuer legen? Kripo ermittelt

Kommentare