Zwei Frauen stoßen in einem Biergarten in München mit zwei Bierkrügen an.
+
Einen unerlaubten Biergartenbetrieb löste die Polizei vor einer Gaststätte in der Gemeinde Valley auf (Symbolbild)

Am Palmsonntag

Ohne Maske und Abstand: Dutzende Ausflügler bewirtet - Polizei löst Biergarten-Betrieb auf

  • Andreas Höger
    vonAndreas Höger
    schließen

Dutzende Gäste, alle ohne Maske: Die Polizei hat am Sonntag den Betrieb in einem Biergarten in der Gemeinde Valley aufgelöst. Der Wirt wurde angezeigt.

Valley - Das sonnige Frühlingswetter lockte am Palmsonntag (28. März) viele Ausflügler in den Landkreis Miesbach. Hochbetrieb herrschte unter anderem vor einer Gaststätte in der Gemeinde Valley, dem Vernehmen nach im Mangfalltal im Ortsteil Mühlthal. Die Holzkirchner Polizei entdeckte dort am späten Nachmittag einige Dutzend Gäste in einem Biergarten, ohne Mindestabstand, ohne Masken. Die Gäste flüchteten vor der Polizei, für den Wirt wird der Tag aber ein Nachspiel haben.

Corona im Landkreis Miesbach: Gäste tummeln sich in Biergarten - ohne Masken und Abstand

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern-Süd mitteilt, bekam die Holzkirchner Polizei am Sonntagnachmittag eine Mitteilung aus der Bevölkerung, dass sich in der Gaststätte viel zu viele Gäste auf zu engem Raum ballen. Die Rede war vom Betrieb eines Biergartens mit etwa 100 Personen. Eine Streife traf gegen 17 Uhr am Ort des Geschehens ein.

Die Beamten stellten nach Angaben des Polizeipräsidiums nicht 100 Personen fest, aber eine „unbestimmte Zahl im höheren zweistelligen Bereich“, wie es im Pressebericht heißt. Die Gäste hielten sich ohne Mund-Nasen-Bedeckung und ohne die Einhaltung von Mindestabständen an Stehtischen und Bänken auf, die der Wirt bereitgestellt hatte. Der Gastwirt bot den Tagesausflüglern Pizza und Flammkuchen sowie Getränke an.

Polizei trifft in Biergarten ein - Gäste verlassen fluchtartig den Ort des Geschehens

Als die Streife vorfuhr, verließen die Gäste fluchtartig den Biergarten in alle Himmelsrichtungen. Wie die Polizei auf Anfrage mitteilte, gelang es nicht, von den Gästen Personalien aufzunehmen. Allerdings musste sich der Wirt erklären. Aufgrund der festgestellten Verstöße gegen die geltenden Infektionsschutz-Vorschriften schrieb die Polizei eine Anzeige.

Ob die Anzeige verfolgt wird und wie hoch ein mögliches Bußgeld ausfällt, hat jetzt das Landratsamt Miesbach zu klären. Wie Pressesprecherin Sophie Stadler auf Anfrage erklärte, dauert es in der Regel einige Tage, ehe die Anzeige in der Behörde eintrifft.

Corona: Nach Betrieb in Biergarten - Wirt erwarten bis zu 5000 Euro Bußgeld

Treffen die Vorwürfe zu, muss der Wirt für seinen Palmsonntag-Betrieb mit einem Bußgeld in Höhe von 5000 Euro rechnen, weil er offenbar Verkauf und Verzehr vor Ort angeboten hat. Für Gäste, die vor Ort ihren To-Go-Imbiss verzehren, sieht der Bußgeld-Katalog eine Strafe in Höhe von 250 Euro vor.

Weitere Informationen zum Corona-Geschehen im Landkreis Miesbach finden Sie hier. Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Miesbach-Newsletter.

(Von Andreas Höger)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare