Falsche Microsoft-Mitarbeiter brachten eine 18-Jährige aus Valley dazu, eine App zu installieren und Kontodaten preiszugeben (Symbolbild)
+
Falsche Microsoft-Mitarbeiter brachten eine 18-Jährige aus Valley dazu, eine App zu installieren und Kontodaten preiszugeben (Symbolbild)

Schon wieder betrügerische Anrufe im Nordlandkreis

Falscher „Microsoft-Support“ ergaunert 8000 Euro bei Schülerin aus Valley

Schon wieder haben Betrüger im Nordlandkreis Bürger am Telefon heimgesucht, berichtet die Polizei. Eine 18-Jährige aus Valley zahlte diese Erkenntnis teuer: Sie wurde um 8000 Euro geprellt. Eine Weyarnerin (76) kam besser davon.

Valley/Weyarn - Wie die Polizei berichtet, erhielt die 18-Jährige am Mittwoch gegen 13.30 Uhr einen Anruf vom angeblichen Microsoft-Support. Zwei Stunden lang bearbeiteten zwei Männer die Schülerin aus Valley. Sie gab im Verlauf des Telefonats nicht nur persönliche Daten, sondern sogar ihren Online-Banking-Zugang heraus.

Telefon-Betrüger buchen 8000 Euro ab

Die angeblichen Support-Mitarbeiter ließen die junge Valleyerin zudem eine App herunterladen. Die Erkenntnis, dass es sich um Betrüger handelte, musste die 18-Jährige teuer bezahlen: Nach dem Anruf wurden von ihrem Girokonto rund 8000 Euro abgebucht.

Bei einer Weyarnerin bissen Betrüger dagegen auf Granit. Eine Frau gab sich am Donnerstag gegen 10.45 Uhr am Telefon als ihre Enkelin aus. Die 76-Jährige fiel nicht auf die geschickte Gesprächsführung rein, legte auf und informierte die Polizei.

Polizei appelliert: Misstrauisch bleiben

Die appelliert weiterhin, am Telefon misstrauisch zu sein und keine persönlichen Umstände oder sensible Daten wie PINs, TANs, Passwörter oder Kreditkartennummern preiszugeben, keine Installationen oder Downloads auszuführen und zur Not die Internetverbindung zu unterbrechen.  

Eine Auswahl aller relevanten News und Geschichten erhalten Sie in unserem kostenlosen Newsletter regelmäßig und direkt per Mail. Melden Sie sich hier an für Tegernsee, hier für Miesbach und hier für Holzkirchen.

ag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare