+
Regieanweisung: Jule Ronstedt (l.) im Gespräch mit den Hauptdarstellern Maximilian Dirr und Rosetta Pedone bei Dreharbeiten zum Kinofilm „Maria Mafiosi“ in Unterdarching.

Mit Masarati und Brautkleid durch den Ort - wo war Monika Gruber?

Filmarbeiten für Kino-Komödie in Unterdarching

Valley – Die Premiere dieser deutschen Komödie wird in den Kinos bereits mit Spannung erwartet. Eine Szene wird bei uns im Landkreis gedreht - mit überraschend vielen Einheimischen.

Die Radarfalle schnappt zu, die Polizei hält den Maserati an und nach einem hitzigen Wortgefecht rast der Fahrer – seine Frau im Brautkleid neben sich – mit quietschenden Reifen davon. So geschehen jetzt in Unterdarching. Alles festgehalten von einer Reihe von Kameras. Denn es handelt sich um Dreharbeiten zum Kinofilm „Maria Mafiosi“. Ein Dutzend Last- und Lieferwagen steht am Herderweg, Cateringservice inklusive.

Es ist Jule Ronstedts erster Kinofilm als Regisseurin und Drehbuchautorin. Konzentriert läuft sie auf einer Wiese herum. „Jetzt ist noch eine Kuh im Bild“, freut sie sich. Crewmitglied Korbinian hatte das Fleckvieh eigens in die richtige Position gelockt. Die Crew ist konzentriert, aber locker.

Derweil stehen Anwohner mit Fernglas auf dem Balkon und beweisen dabei Ausdauer. „Hier auf dem Land sind die Leute interessiert“, sagt Aufnahmeleiter Elliot Eckmann. In München werde Filmteams gegenüber schon mal ein rauer Ton angeschlagen. Dass für die Dreharbeiten zu „Maria Mafiosi“ die Kreisstraße vom Unterdarchinger Ortsausgang bis Unterlaindern von 8 Uhr morgens bis in den Abend hinein gesperrt ist, nehmen die meisten Autofahrer gelassen hin. Ein Film mit Monika Gruber werde gedreht, munkelt man im Dorf. Und von einem dramatischen Verkehrsunfall mit Überschlag.

Ein Unfall komme vor im Film, verrät Eckmann. Monika Gruber auch. Auf der Anhöhe zwischen Unterdarching und der Autobahnunterführung fallen jedoch Klappen für andere Szenen – unter anderem der eingangs genannten. „Unterdarching soll Landsberg darstellen. Wir haben explizit nach einem Stück Land gesucht, das zwischen Ortschaft und Autobahn liegt“, erklärt Aufnahmeleiter Eckmann. Auf dem Beifahrersitz des Maserati sitzt neben David Zimmerschied Rosetta Pedone im Brautkleid. „Schön, mal wieder in der Heimat zu drehen“, sagt sie. 15 Minuten brauche sie vom Set nach Hause. Zwar hat es die Miesbacherin nach Köln verschlagen, sie ist aber oft bei ihren Eltern – immer wenn sie für Grünwalds Freitagscomedy in München dreht. „Polizist“ Matthias Ransberger kommt aus Fischbachau, und Lisa Maria Potthoff, die eine Polizistin darstellt, erzählt, dass sie in Höhenkirchen aufgewachsen und oft in Otterfing geritten ist. Ordentlich Lokalkolorit also, selbst wenn der Dreh in Unterdarching der einzige für „Maria Mafiosi“ im Landkreis bleiben wird.

Und darum geht's laut

"Maria Moosandl ist Polizistin in Landsberg, genau wie ihr Vater. Rocco ist Mafioso, zwar widerwillig, aber auch wie sein Vater. Manchmal fällt die Liebe genau dahin, wo´s kompliziert wird. Hier sind Probleme in der Familienzusammenführung vorprogrammiert, zumal Maria bereits hochschwanger ist und erst langsam erahnt, welches Doppelleben ihr Rocco eigentlich führt. Das Vertrauen ist getrübt. Zwei Leichen säumen den schwierigen Weg zueinander, während die Schwiegerväter bereits mehr verbindet, als nur das gemeinsame Enkelkind. Eine skurrile, bayerischen Mafia-Komödie, in der familiäre Verwicklungen, verflochten mit lokalpolitischen Interessen und kriminellen Machenschaften auf die Spitze getrieben werden."

Universal Film bringt ihn 2017 in die Kinos. Alle Filmdrehs finden Sie gesammelt auf der Movie Map der Filmregion Tegernsee Schliersee.

Johanna Wieshammer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kommentar zur Grundstücksvergabe: Schockierend, aber richtig
Der Holzkirchner Gemeinderat hat entschieden, die Grundstücke im Neubaugebiet Inselkam-Maitz an die Meistbietenden zu verkaufen. Warum das die richtige Entscheidung ist …
Kommentar zur Grundstücksvergabe: Schockierend, aber richtig
Debatte um Otterfinger Sportzentrum führt in die nächste Sackgasse
Machbar, aber teuer und landschaftlich fast frevlerisch: Die Machbarkeitsstudie für ein Sportzentrum westlich von Bergham spricht eine deutliche Sprache. Der Frust sitzt …
Debatte um Otterfinger Sportzentrum führt in die nächste Sackgasse
Kommentar zum Sportzentrum: Sportler müssen Farbe bekennen
Der Gemeinderat müht sich seit 15 Jahren ab, eine Lösung für sie zu finden. Jetzt ist es an den Sportlern, endlich zu sagen, was sie wollen, findet unser Autor:
Kommentar zum Sportzentrum: Sportler müssen Farbe bekennen
Neubaugebiet Inselkam-Maitz: Grundstücke an Meistbietende verkauft
Ihre zehn Grundstücke im Neubaugebiet Inselkam-Maitz vergibt die Gemeinde an die meistbietenden Interessenten. Das hat der Gemeinderat so beschlossen. Die Gründe:
Neubaugebiet Inselkam-Maitz: Grundstücke an Meistbietende verkauft

Kommentare