+
Der verstorbene Lorenz Hilgenrainer

Gemeinderat Valley muss Nachfolge für verstorbenen Lorenz Hilgenrainer klären

Rückkehr aus traurigem Anlass

Valley – Es sind traurige Umstände, die einen Wechsel in der dreiköpfigen Fraktion der parteifreien Valleyer Liste im Gemeinderat Valley notwendig machen. Nach dem Tod von Lorenz Hilgenrainer aus Oberdarching muss sein Platz neu besetzt werden. Das geschieht in der Sitzung am Dienstag. Wer's werden soll, steht schon fest: Ein ehemaliges Mitglied kehrt zurück.

Ehe das neue Gemeinderatsmitglied in der Sitzung am Dienstag, 27. September, vereidigt wird, will das Gremium seinem Mitglied Lorenz Hilgenrainer gedenken. Er war am 6. September kurz nach seinem 68. Geburtstag nach schwerer Krankheit gestorben. 

Der Landwirt aus Oberdarching, der überregional als das Gesicht des Widerstands gegen die Wasserschutzzonen im Landkreis Miesbach wahrgenommen wurde, gehörte dem Gemeinderat seit 2008 an. Auch dort suchte Hilgenrainer nie den bequemen Weg, scheute harte Debatten nicht. Seinen Überzeugungen blieb er treu. 

Der verstorbene Lorenz Hilgenrainer

Der Verein der Wasserschutzzonen-Geschädigten Miesbach-Thalham-Darching verliert mit ihm seine langjährige Galionsfigur. 18 Jahre war er nicht nur dessen Vorsitzender, sondern auch Herz und Motor. Mut und Hartnäckigkeit konnte man von Hilgenrainer lernen. Er hatte keine Angst vor großen Gegnern, wie den mächtigen Stadtwerken München. Nimmermüde sammelte er Informationen über die weit mehr als 100 Jahre währende Wassergewinnung der Landeshauptstadt im Mangfalltal, wälzte Akten, recherchierte im Staatsarchiv. Mit Hilgenrainers Tod geht ein schier unersetzlicher Wissensfundus verloren. Aus diesem haben auch Anwälte und Behörden geschöpft. Oft genug eckte der vierfache Vater bei denselben Leuten an.

Doch er war weit mehr als das. Der Mann mit dem väterlich-gütigen Blick und dem verschmitzten Lächeln engagierte sich in der Feuerwehr, der er 50 Jahre lang angehörte, war beim Trachtenverein, als Betriebshelfer und im Helferkreis Asyl aktiv. Als „bodenständig, kritisch und sehr für das Wohl der Bürger engagiert“ beschreibt ihn der Bürgermeister.

Die Lücke, die Hilgenrainer in der Fraktion der Valleyer Liste hinterlässt, muss nun geschlossen werden. Claudia Zimmer will das Mandat als Nachrückerin annehmen. Sie wurde bei der Kommunalwahl 2014 auf den direkten Platz hinter Lorenz Hilgenrainer gewählt, teilt Rathauschef Andreas Hallmannsecker auf Nachfrage unserer Zeitung mit. Zu Beginn der nächsten Gemeinderatssitzung am morgigen Dienstag im Rathaus soll Zimmer vereidigt werden. 

Sie war bereits ab 1996 Gemeinderätin in Valley und wurde nach einer Amtsperiode wiedergewählt. Im Jahr 2004 gab die Rechtsanwältin ihr Mandat allerdings aus beruflichen Gründen ab, für sie rückte damals Josef Huber aus Oberdarching nach. 

ag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heftiger Streit zwischen Asylbewerberinnen landet vor Gericht
Im Streit um eine Kochstelle in einer Gemeinschaftsunterkunft in Otterfing sind offenbar zwei Asylbewerberinnen heftig aneinandergeraten. Vor Gericht blieb schleierhaft, …
Heftiger Streit zwischen Asylbewerberinnen landet vor Gericht
Managerin entlastet Pfarrer
Die vier katholischen Kitas in Holzkirchen, Otterfing, Warngau und Wall haben eine gemeinsame Verwaltung bekommen. Die Managerin des Verbunds wird im Oktober ihr Büro …
Managerin entlastet Pfarrer
Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Liegt im Fall um den Namen des AfD-Kandidaten Constantin Prinz von Anhalt ein strafbares Verhalten vor? Vermutlich noch vor der Bundestagswahl soll das geklärt sein. Bis …
Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Unbekannter reißt Dachrinne ab 
Wo rohe Kräfte sinnlos walten: Ein Unbekannter riss am Holzkirchner Bahnhof in der Nacht zu Mittwoch die Dachrinne eines Buswartehäuschens ab.
Unbekannter reißt Dachrinne ab 

Kommentare