Neue Gebühren

Preissteigerung beschlossen: So viel kostet das Wasser ab sofort in Valley

  • schließen

Weil sie in den letzten Jahren immer drauf gezahlt hat, erhöht die Gemeinde Valley die Beiträge für Wasser und Abwasser. Vor allem letztere werden deutlich nach oben geschraubt.

Valley – Wer in Valley die Dusche aufdreht, zahlt künftig deutlich mehr fürs Wasser als bislang. Die Gemeinde hat ihre Wasser- und Abwassergebühren neu berechnen lassen und diese nun erhöht. Die Preissteigerung hatte sich wie berichtet bereits abgezeichnet. Wie hoch sie ausfällt, wurde nun nach abschließender Kalkulation in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats bekannt gegeben.

Demnach zahlen die Valleyer ab sofort 0,79 Euro pro Kubikmeter Wasser, inklusive Mehrwertsteuer. Bisher beliefen sich die Verbrauchsgebühren auf 70 Cent/m³. Gleichzeitig wurden die Herstellungsbeiträge erhöht. Im Vergleich mit den umliegenden Kommunen schneidet Valley in Sachen Wasserpreis pro Kubikmeter weiterhin gut ab, wie eine Analyse der Rathausverwaltung verdeutlichte. „Wir sind an zweiter Stelle – selbst nach der Erhöhung“, erklärte Bürgermeister Andreas Hallmannsecker (FWG).

Erhöhen muss die Gemeinde auch die Gebühren für die Abwasserentsorgung – und zwar deutlich. Satte 60 Cent zahlen Haushalte künftig mehr. Statt 1,60 Euro pro m³ verbrauchtem Wasser werden künftig 2,20 Euro abgebucht. Wie Hallmannsecker erläuterte, kommt man damit nachträglich einer Aufforderung der Kommunalaufsicht nach. Bereits im Jahr 2014 habe diese gefordert, dass die Gemeinde ihre Abwassergebühr von ehedem 1,10 auf 2,28 Euro aufstockt. Der Sprung war der Kommune damals zu hoch. Sie erhöhte die Gebühr lediglich um 50 Cent.

Die aktuelle drastische Erhöhung gefiel niemandem im Gemeinderat so recht. „Wir gehen stark hoch, das tut mir weh“, sagte Richard Hillmeier (SPD. Auch er wusste aber, dass der Gemeinde „keine andere Wahl bleibt“, wie Josef Klaus jun. (CSU) feststellte. Als Wasserversorger muss sie per Gesetz kostendeckend arbeiten. Zuletzt zahlte man laut Rathauschef Hallmannsecker jedoch pro Jahr gut 80 000 Euro drauf. Nun muss man wohl oder übel an der Gebührenschraube drehen.

Weitere Nachrichten auf Holzkirchen und Umgebung finden Sie hier. Oder Sie diskutieren mit uns auf unserer Facebook-Seite.

fp

Rubriklistenbild: © dpa / Roland Weihrauch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So wollen drei Miesbacher Kindern die Natur zurückgeben
Kindern, die die Natur nicht kennen, fehlt etwas – sagen die Leiter der neuen Jugendgruppe des Bund Naturschutz im Landkreis. Sie haben einiges vor, um das zu ändern.
So wollen drei Miesbacher Kindern die Natur zurückgeben
Unser Tipp zur Fußball-WM: Experten vs. Redaktion - für 25. Juni
Spannende Partien stehen heute auf dem Spielplan der WM. Die Tipps dazu haben Hansi Gillhuber vom SV Warngau und Merkur-Redakteur Andreas Höger.
Unser Tipp zur Fußball-WM: Experten vs. Redaktion - für 25. Juni
Mit spitzer Zunge: Kraut und Ruam feiern Premiere mit neuem Programm
Die Otterfinger Kabarett-Gruppe Kraut und Ruam nimmt in ihrem neuen Programm das Leben in Otterfing und der Region aufs Korn. Mit spitzer Zunge, aber nicht unter der …
Mit spitzer Zunge: Kraut und Ruam feiern Premiere mit neuem Programm
Familiäres Fest der Sinne
Drei Tage lang feierte der Verein Kulturwerkstatt im Oberland sein fünfjähriges Bestehen. Die Kulturfreunde verbanden alle Kunstsparten zu einem klingenden, köstlichen …
Familiäres Fest der Sinne

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.