Neue Gebühren

Preissteigerung beschlossen: So viel kostet das Wasser ab sofort in Valley

  • schließen

Weil sie in den letzten Jahren immer drauf gezahlt hat, erhöht die Gemeinde Valley die Beiträge für Wasser und Abwasser. Vor allem letztere werden deutlich nach oben geschraubt.

Valley – Wer in Valley die Dusche aufdreht, zahlt künftig deutlich mehr fürs Wasser als bislang. Die Gemeinde hat ihre Wasser- und Abwassergebühren neu berechnen lassen und diese nun erhöht. Die Preissteigerung hatte sich wie berichtet bereits abgezeichnet. Wie hoch sie ausfällt, wurde nun nach abschließender Kalkulation in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats bekannt gegeben.

Demnach zahlen die Valleyer ab sofort 0,79 Euro pro Kubikmeter Wasser, inklusive Mehrwertsteuer. Bisher beliefen sich die Verbrauchsgebühren auf 70 Cent/m³. Gleichzeitig wurden die Herstellungsbeiträge erhöht. Im Vergleich mit den umliegenden Kommunen schneidet Valley in Sachen Wasserpreis pro Kubikmeter weiterhin gut ab, wie eine Analyse der Rathausverwaltung verdeutlichte. „Wir sind an zweiter Stelle – selbst nach der Erhöhung“, erklärte Bürgermeister Andreas Hallmannsecker (FWG).

Erhöhen muss die Gemeinde auch die Gebühren für die Abwasserentsorgung – und zwar deutlich. Satte 60 Cent zahlen Haushalte künftig mehr. Statt 1,60 Euro pro m³ verbrauchtem Wasser werden künftig 2,20 Euro abgebucht. Wie Hallmannsecker erläuterte, kommt man damit nachträglich einer Aufforderung der Kommunalaufsicht nach. Bereits im Jahr 2014 habe diese gefordert, dass die Gemeinde ihre Abwassergebühr von ehedem 1,10 auf 2,28 Euro aufstockt. Der Sprung war der Kommune damals zu hoch. Sie erhöhte die Gebühr lediglich um 50 Cent.

Die aktuelle drastische Erhöhung gefiel niemandem im Gemeinderat so recht. „Wir gehen stark hoch, das tut mir weh“, sagte Richard Hillmeier (SPD. Auch er wusste aber, dass der Gemeinde „keine andere Wahl bleibt“, wie Josef Klaus jun. (CSU) feststellte. Als Wasserversorger muss sie per Gesetz kostendeckend arbeiten. Zuletzt zahlte man laut Rathauschef Hallmannsecker jedoch pro Jahr gut 80 000 Euro drauf. Nun muss man wohl oder übel an der Gebührenschraube drehen.

Weitere Nachrichten auf Holzkirchen und Umgebung finden Sie hier. Oder Sie diskutieren mit uns auf unserer Facebook-Seite.

fp

Rubriklistenbild: © dpa / Roland Weihrauch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister wird Bezirksrat: So geht Olaf von Löwis mit seinem neuen Amt um
Es wäre ja nicht so, dass Olaf von Löwis (63) langweilig wäre. Dennoch mutet sich Holzkirchens Bürgermeister auch noch das Amt des Bezirksrats zu. Wie er das schafft, …
Bürgermeister wird Bezirksrat: So geht Olaf von Löwis mit seinem neuen Amt um
Schon bald mehr Sozial-Wohnungen in der Maitz? SPD macht Druck
Zwei Arten von Mietwohnungen gibt es in Holzkirchen: vergebene und unbezahlbare. Das will die SPD-Fraktion im Gemeinderat ändern – und zwar zügig.
Schon bald mehr Sozial-Wohnungen in der Maitz? SPD macht Druck
Die Wahl im Landkreis Miesbach live im Ticker: SPD-Urgestein analysiert schonungslos 
Die Ergebnisse in den Gemeinden des Landkreises Miesbach sind ausgezählt. Wie dieses ausgefallen sind, lesen Sie hier. Auch einige Reaktionen der Kommunalpolitiker sind …
Die Wahl im Landkreis Miesbach live im Ticker: SPD-Urgestein analysiert schonungslos 
Reiche musikalische Ernte
Gleich zwei renommierte Gruppen  spielten beim Volksmusikabend in Warngau auf. Stimmungsvolle Stunden fürs Herz und für „guade Ohrwaschl“.
Reiche musikalische Ernte

Kommentare