Neue Gebühren

Preissteigerung beschlossen: So viel kostet das Wasser ab sofort in Valley

  • schließen

Weil sie in den letzten Jahren immer drauf gezahlt hat, erhöht die Gemeinde Valley die Beiträge für Wasser und Abwasser. Vor allem letztere werden deutlich nach oben geschraubt.

Valley – Wer in Valley die Dusche aufdreht, zahlt künftig deutlich mehr fürs Wasser als bislang. Die Gemeinde hat ihre Wasser- und Abwassergebühren neu berechnen lassen und diese nun erhöht. Die Preissteigerung hatte sich wie berichtet bereits abgezeichnet. Wie hoch sie ausfällt, wurde nun nach abschließender Kalkulation in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats bekannt gegeben.

Demnach zahlen die Valleyer ab sofort 0,79 Euro pro Kubikmeter Wasser, inklusive Mehrwertsteuer. Bisher beliefen sich die Verbrauchsgebühren auf 70 Cent/m³. Gleichzeitig wurden die Herstellungsbeiträge erhöht. Im Vergleich mit den umliegenden Kommunen schneidet Valley in Sachen Wasserpreis pro Kubikmeter weiterhin gut ab, wie eine Analyse der Rathausverwaltung verdeutlichte. „Wir sind an zweiter Stelle – selbst nach der Erhöhung“, erklärte Bürgermeister Andreas Hallmannsecker (FWG).

Erhöhen muss die Gemeinde auch die Gebühren für die Abwasserentsorgung – und zwar deutlich. Satte 60 Cent zahlen Haushalte künftig mehr. Statt 1,60 Euro pro m³ verbrauchtem Wasser werden künftig 2,20 Euro abgebucht. Wie Hallmannsecker erläuterte, kommt man damit nachträglich einer Aufforderung der Kommunalaufsicht nach. Bereits im Jahr 2014 habe diese gefordert, dass die Gemeinde ihre Abwassergebühr von ehedem 1,10 auf 2,28 Euro aufstockt. Der Sprung war der Kommune damals zu hoch. Sie erhöhte die Gebühr lediglich um 50 Cent.

Die aktuelle drastische Erhöhung gefiel niemandem im Gemeinderat so recht. „Wir gehen stark hoch, das tut mir weh“, sagte Richard Hillmeier (SPD. Auch er wusste aber, dass der Gemeinde „keine andere Wahl bleibt“, wie Josef Klaus jun. (CSU) feststellte. Als Wasserversorger muss sie per Gesetz kostendeckend arbeiten. Zuletzt zahlte man laut Rathauschef Hallmannsecker jedoch pro Jahr gut 80 000 Euro drauf. Nun muss man wohl oder übel an der Gebührenschraube drehen.

Weitere Nachrichten auf Holzkirchen und Umgebung finden Sie hier. Oder Sie diskutieren mit uns auf unserer Facebook-Seite.

fp

Rubriklistenbild: © dpa / Roland Weihrauch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Suche nach neuem BOB-Geschäftsführer läuft - bisher ohne Ergebnis
Die Frage, wer Bernd Rosenbusch als Geschäftsführer bei der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) folgt, ist weiter offen. Die Suche läuft, teilt der Mutterkonzern Transdev in …
Suche nach neuem BOB-Geschäftsführer läuft - bisher ohne Ergebnis
Gymnasium Holzkirchen: Vorbild für Bayern?
Der Gong erklingt nur kurz vor Ende der Pause, und auch sonst unterscheidet sich das Holzkirchner Gymnasium von anderen Schulen. Dafür gab‘s nun einen Preis.
Gymnasium Holzkirchen: Vorbild für Bayern?
Partnerschaft offiziell besiegelt
Eine Delegation aus Weyarn hat die alte, neue Partnergemeinde Terre del Reno besucht. Mit seiner Unterschrift besiegelte Bürgermeister Wöhr die bayerisch-italienische …
Partnerschaft offiziell besiegelt
Durch Erbschaftssteuer Elternhaus verlieren? Experten geben Tipps, wie man das verhindert
In Rottach läuft grade eine Petition dagegen. Experten meinen, dass auch die derzeitige Form der Erbschaftssteuer niemanden zum Verkauf des Familienheims zwingt – wenn …
Durch Erbschaftssteuer Elternhaus verlieren? Experten geben Tipps, wie man das verhindert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.