Nahwärmeversorgung

Valleyer Nahwärme-Angebot: Heizkosten stehen jetzt im Internet

Bei ihrem Nahwärme-Angebot lässt sich die Gemeinde Valley jetzt doch ein wenig in die Karten schauen. Der Gemeinderat beschloss, die Preisliste im Internet zu veröffentlichen.

Valley – Auslöser war ein Antrag von Renate Döring und Anita Furtner, die in der Graf-Arco-Straße 19 wohnen und die seit dem Anschluss ans Nahwärmenetz mit drastisch gestiegenen Heizkosten konfrontiert sind. Sie haben das Preiskonzept der Gemeinde in Verdacht, daran nicht unschuldig zu sein.

„Wir haben geliefert, was bestellt war“, erklärte Bürgermeister Andreas Hallmannsecker (FWG), der das Thema aus der Bürgerversammlung pflichtgemäß im Gemeinderat zur Sprache brachte. Bestellt hatten aber nicht die beiden Mieter, sondern der Vermieter, die Brauerei. Für die 90 KW Heizleistung war ein relativ hoher Grundbetrag fällig, den der Vermieter – anders als im hinteren Gebäude, wo es 14 Parteien gibt– nur auf vier Nutzer umlegte. „Die Kosten haben sich verdreifacht“, wusste Claudia Zimmer (Valleyer Liste).

„Das ist Sache des Vermieters“, betonte Hallmannsecker, „uns geht das nichts an und wir haben auch gar keine Handhabe.“ In Sachen Preispolitik habe die Gemeinde bei der Kalkulation ausdrücklich auf Großverbraucher-Rabatte verzichtet. „Wir wollten Mehrverbrauch nicht belohnen.“ Der laufende Betrieb laufe kostendeckend. Werde weniger bestellt, drosselt die Gemeinde die Wärmeproduktion.

Richard Hillmeier (SPD) hatte dennoch ein gewisses Verständnis für den Unmut der Mieter. „Immerhin ist es unsere Preispolitik.“ Grundsätzlich sei das Angebot nach wie vor sehr gut: Die Gemeinde liefere ökologische Energie zu gutem Preis. „Hausbesitzer sparen sich Kamin und Heizung.“ Es sei schade, dass „diese gute Sache“ jetzt etwas in Misskredit gerate, bedauerte Magnus Epp (FWG).

Gegen die Stimme von Johann Lindmeier (FWG) beschloss der Gemeinderat immerhin, die Preisliste zu veröffentlichen. „Aber bringt das was?“, fragte der Bürgermeister, „anschließen können nur wenige und denen sagen wir natürlich, was an Kosten auf sie zukommt.“  

avh

Rubriklistenbild: © Schlaf

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Glyphosatfrei“ als neues Gütesiegel für den Landkreis
Miesbach will „glyphosatfreier Landkreis“ werden. So lautet der einstimmige Beschluss des Kreistags. Zuvor hat man sich aber noch ein wenig angegiftet.
„Glyphosatfrei“ als neues Gütesiegel für den Landkreis
Dîner en Blanc am Sonntag im Herdergarten
Die Idee ist nicht mehr ganz neu, die Feier immer wieder ein Fest fürs Auge. Nachdem es am 9. Juli ausfallen musste, startet das Dîner en Blanc im Herdergarten am …
Dîner en Blanc am Sonntag im Herdergarten
Fotowettbewerb: „Fahrrad am Bauernhof“ gewinnt
Der Fotowettbewerb der Rotarier anlässlich der 1111-Jahr-Feier hat ein Ende und einen Sieger: Philipp Kaiser gewann mit seiner ungewöhnlichen Kombi von Hof und Radler.
Fotowettbewerb: „Fahrrad am Bauernhof“ gewinnt
Vom Sektenverdacht zum Erfolgsmodell: Montessori wird 30
Anfangs wurde das Konzept schief beäugt, jetzt feiert das Montessori Kinderhaus Holzkirchen sein 30-jähriges Bestehen. Am Samstag, 22. Juli, steigt das große …
Vom Sektenverdacht zum Erfolgsmodell: Montessori wird 30

Kommentare