+
Katharina Klaus backt im Advent gern Apfelbrot.

Serie: Wir kochen uns in den Winter (und Advent)

Unsere Winter-Rezepte: Katharina Klaus' Apfelbrot-Spezial

  • Marlene Kadach
    VonMarlene Kadach
    schließen

Wenn die Bäume ihre Äpfel abwerfen, treibt es Kreisbäuerin Katharina Klaus in die Küche. Vor allem der große Baum vor ihrem Haus in Schmidham trägt jedes Jahr enorm viele Früchte.

Valley - Zur Erntezeit kann sich Katharina Klaus vor Äpfeln nicht mehr retten. „Dann backe ich immer mein Apfelbrot“, sagt sie. Schließlich müssen die vielen Äpfel dann weg. Und gerade in der Adventszeit sind meist viele von der Ernte im Herbst übrig. Aber ihr süßliches Apfelbrot ist bestimmt kein Verlegenheitsprodukt. „Das mag jeder, und es ist gut haltbar.“ Bestimmt 14 Tage.

Und so bereitet Klaus das Apfelbrot zu:

Zunächst raspelt sie die Äpfel klein und schüttet sie in eine Rührschüssel. Nach und nach gibt sie die restlichen Zutaten hinzu. „Die Reihenfolge ist eigentlich egal“, erklärt sie. Dann verrührt sie Zucker, Mandeln und Co. mit einem Knethaken zu einer homogenen Masse. Die genaue Mehl-Menge hänge immer davon ab, wie saftig die Äpfel sind. Reine Gefühlssache. Ihr Geheimtipp: „Das Orangeat und Zitronat drehe ich davor durch den Fleischwolf“, erklärt Klaus. „Damit man nicht draufbeißt.“ Denn in ihrer Familie mag keiner die in Würfel geschnittenen kandierten Orangen- und Zitronenschalen. 

Alle Rezepte unserer Winter-Koch-Serie finden Sie hier

„Aber für den Geschmack braucht man sie“, sagt Klaus. „Mit dem Fleischwolf kann man sie im Apfelbrot verstecken.“ Andere jagen das durch den Thermomix. Aber Klaus macht das noch auf die klassische Art. Anschließend verteilt die Kreisbäuerin die Masse in einer Kasten- und einer Kranzform, die sie bei 160 Grad Umluft in den Ofen schiebt. Nach 45 bis 60 Minuten ist das Apfelbrot fertig. Hungrige können es warm essen, aber auch kalt schmeckt es gut. „Mein Mann trinkt gern ein Bier dazu.“ Aber es passt auch zu Glühwein oder Kaffee.

Für eine Kastenform und einen Kranz Apfelbrot braucht man:

1,5 Kilogramm Äpfel

eine Zitrone (davor auspressen)

350 Gramm Zucker

250 Gramm Sultaninen

100 Gramm Orangeat

100 Gramm Zitronat

250 Gramm Trockenpflaumen (wahlweise können auch Trockenfeigen verwendet werden)

250 Gramm Trockenaprikosen

800 bis 1000 Gramm Mehl

drei Päckchen Backpulver

zwei Esslöffel Kakao

250 Gramm Mandeln, ganz oder gestiftelt

Ein Gläschen Kirschwasser, ein Teelöffel Zimt, eine Messerspitze Nelken oder wahlweise zwei Päckchen Lebkuchengewürz

Lust bekommen? Dann schicken Sie uns Ihr Rezept

Und wenn Ihnen jetzt just auch ein tolles eigenes Rezept einfällt, dann schicken Sie uns das sofort! Geben Sie all jenen, die jetzt schon verzweifelt - oder neugierig entspannt - nach ausgefallenen Rezepten suchen, um die Schwiegermama an Heiligabend so richtig vom Hocker zu stoßen, eine noch größere Auswahl in unserer Rezepte-Sammlung.

Dazu brauchen wir freilich das Rezept. Dazu ein Bild vom Gericht, am liebsten mit dem oder der Koch/Köchin selbst mit drauf, sowie ein paar Sätze zu Ihrer persönlichen Geschichte mit dem Gericht. Nicht nur die Schwiegertöchter werden es Ihnen danken.

Das ganze dann: Per Email direkt an klaus-maria.mehr@tegernseer-zeitung.de oder einfach via Facebook.

Die Serie stammt übrigens von Dezember 2015 und wird aus aktuellem Anlass wieder aufgekocht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare