+
Gesprächsrunde mit prominentem Gast: Es diskutierten (v.l.) Thomas Dietl sen. (Entwicklungsingenieur), Andre Abee (Application Engeneer), Maximilian Sedlmaier (Geschäftsführer), SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel, Hannes Gräbner (SPD-Kreisvorsitzender), Walter Sedlmayer (SPD-Walkreisvorsitzender) und Richard Hillmaier (SPD-Ortsvereins-Vorsitzender).

SPD-Vize tourt durch Bayern

Der Wunsch: eine Zug-Haltestelle in Oberlaindern 

  • schließen

SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel besucht Valleyer Firma Data M. Deren Verantwortliche wünschen sich vor allem eines: Eine Zug-Haltestelle in Oberlaindern.

Valley – Prominenten Besuch bekam die Firma Data M im Valleyer Ortsteil Oberlaindern: Thorsten Schäfer-Gümbel, stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD, informierte sich im Rahmen seiner Bayerntour über die Softwareschmiede und den Ingenieurdienstleister im Bereich der blechverarbeitenden Industrie. Die Verantwortlichen nutzten die Gelegenheit, um die Themen anzusprechen, die ihnen unter den Nägeln brennen: eine BOB-Haltestelle in Oberlaindern und zusätzliche Fördermöglichkeiten.

In Oberlaindern arbeiten inzwischen fast 1500 Menschen, stellte Forschungsleiter Thomas Dietl fest. Trotzdem gebe es keine Zug-Haltestelle. Die Kollegen aus München müssten in Holzkirchen in den Bus umsteigen, Rad fahren oder zu Fuß gehen. „Das ist manchmal nicht so prickelnd“, sagte Dietl. SPD-Direktkandidat Hannes Gräbner versprach, die SPD werde diese Forderung aufgreifen. Auch der SPD-Ortsvorsitzende Richard Hillmeier unterstützte dieses Anliegen und sagte, hier in Oberlaindern sei inzwischen ein richtiges „Silicon Valley“ entstanden.

Was Data M ebenfalls bewegt: Es gibt europäische, bundes- und landesweite Förderprogramme. Nur an Förderungen zwischen den Bundesländern hapere es. „Wenn wir mit einer hessischen Universität zusammenarbeiten wollen oder mit einer Forschungsstelle in Sachsen, dann gibt es keine Zusammenarbeit zwischen den Bundesländern.“ Dietl fragte: „Warum kann man da nicht kooperieren? Wir machen ein gemeinsames Projekt. Die Bayern fördern den bayerischen Anteil, die Hessen den hessischen Anteil.“ Schäfer-Gümbel erwiderte, diese Forderung sei für ihn neu, er würde sie aber prüfen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weyarner Rentner fühlt sich von Ex-Arbeigeber abgezockt - den SWM
Pankratz Feicht fühlt sich ungerecht behandelt. Weil er einst falsch beraten worden sei, müsse er in der Rente Abstriche machen. Auch viele andere SWM-Mitarbeiter seien …
Weyarner Rentner fühlt sich von Ex-Arbeigeber abgezockt - den SWM
Vermisster Schwammerlsucher (83) ist gefunden
Er wollte zum Schwammerlsuchen an den Seehamer See – und blieb stundenlang verschwunden. Ein Großaufgebot suchte am Dienstag nach einem Irschenberger (83). Gegen 18.45 …
Vermisster Schwammerlsucher (83) ist gefunden
Weyarn sagt ja zu Radwegkonzept der ATS
Die ATS arbeitet an einem landkreisweiten Radwegkonzept mit einheitlichen Schildern. Auch die Gemeinde Weyarn macht mit. Eine direkte Verbindung nach Miesbach wäre …
Weyarn sagt ja zu Radwegkonzept der ATS
Tieferlegung B318: Baustelle läuft voll - mit Folgen
Bei der Tieferlegung der B318 bei Oberwarngau gibt es Probleme: Das Wasser läuft nicht ab - und die Baustelle voll. Das hat schwerwiegende Folgen für Bauzeit und Kosten. 
Tieferlegung B318: Baustelle läuft voll - mit Folgen

Kommentare