Leiterin Julia Engl mit Kindern vor dem Container des Waldkindergartens Holzkirchen.
+
Der Waldkindergarten Holzkirchen mit Leiterin Julia Engl hofft auf einen neuen Unterschlupf für die Kleinsten.

Gemeinde Holzkirchen macht 75 000 Euro locker

Waldkindergarten: Wichtelwagen für die Kleinsten

  • Marlene Kadach
    vonMarlene Kadach
    schließen

Damit es die Kleinsten schön warm haben, wünscht sich der Waldkindergarten Holzkirchen einen Bauwagen für die Krippengruppe. Die Gemeinde bezahlt 75 000 Euro.

Holzkirchen – Eigentlich brauchen sie nur das, was ihnen die Natur zu bieten hat: Stöcke, Steine, Bäume und Erde dienen den Kindern des Waldkindergartens Holzkirchen hauptsächlich als Spielzeug. „Und sie sind bei jedem Wetter draußen“, erklärt die pädagogische Leiterin Julia Engl. Doch wenn es kalt ist, vor allem im Winter, brauchen gerade die ganz Kleinen, die Zwei- und Dreijährigen, einen Platz zum Aufwärmen. Wo sie Brotzeit machen und ein Nickerchen halten und auch gewickelt werden können. Dieses Nest soll künftig ein Wichtelwagen sein.

Wie berichtet, war der Wichtelwagen des Waldkindergartens auch Gegenstand des gemeindlichen Haushalts. Der Gemeinderat bewilligte der Einrichtung hierfür 80 000 Euro. In einem Bescheid bekam der Kindergarten allerdings jetzt letztlich 75 000 Euro zugesagt, wie Verena Heiler-Loth, Vorstand des Fördervereins, berichtet.

Auf den ersten Blick wirke die Summe für einen Bauwagen vielleicht hoch. „Aber das ist ein völlig normaler Preis für einen Bauwagen für Kindergärten“, betont Heiler-Loth. Im Vergleich zu anderen Kinderbetreuungseinrichtungen, die teure Gebäude benötigen, seien die Kosten für den staatlich anerkannten Waldkindergarten – der im Freien stattfindet – ohnehin gering. „Wir haben immer sehr autark gearbeitet.“ Außerdem feiere die Einrichtung heuer 20-jähriges Bestehen.

Der Wichtelwagen soll den bestehenden Metallcontainer ersetzen, der – neben einem Tipi – als einzige „Indoor“-Einrichtung des Waldkindergartens dient. „Der alte Container ist inzwischen nicht mehr groß genug“, erklärt Engl. Er diene auch als Lager. Außerdem heize die dortige Gasheizung wegen der schlechten Isolierung „quasi alles in die Luft hinaus“, meint Heiler-Loth. Daher habe der Kindergarten einen Antrag für einen Wichtelwagen an die Gemeinde gestellt.

Vorher hatte sich das Team bei der bayerischen Waldkindergarten-Tagung schlaugemacht, sprach mit Anbietern, die sich auf Bauwägen für Kindergärten spezialisiert haben. „Aber wir wollen gerne einen Schreiner aus dem Landkreis“, betont Heiler-Loth. Man befinde sich hierzu in Gesprächen.

Der Ersatz für den bisherigen Container soll aus Holz sein, „damit er besser in den Wald passt“, so Heiler-Loth. Er soll besser isoliert sein und müsse gewisse Sicherheitsstandards für Kindergärten einhalten, etwa bei den Fenstern. Den einzigen „Luxus“, den sich die Einrichtung gönnen wolle, sei eine Komposttoilette. Bislang gibt es hierfür feste Plätze in der freien Natur. Neu hinzukommen könnte vielleicht ein kleines Waschbecken, das mit einem Wasserkanister befüllt wird. Und Solarzellen für ein bisschen Licht. Fließend Wasser und Strom gibt es im Wald natürlich nicht.

Der Name „Wichtelwagen“ leitet sich von den Krippenkindern ab, genannt „Waldwichtel“, für die der zehn auf drei Meter große Bau dann hauptsächlich zur Verfügung stehen soll. Die Einrichtung beherbergt eine Krippengruppe mit rund zehn Kindern sowie eine Kindergartengruppe mit maximal 22 Kindern, wie Leiterin Engl erklärt. Die Krippe diene quasi als „Vorschule für den Kindergarten“, sagt Heiler-Loth. Und sie ist für Kinder ab zwei Jahren gedacht. „Vorher macht es keinen Sinn im Wald.“

Die Kleinen sollen es bald schön haben im Wichtelwagen: „Wir hoffen, dass wir ihn vor Weihnachten aufstellen können“, sagt Heiler-Loth.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Autos in Unfall auf A8 verwickelt: Hoher Sachschaden durch Trümmer
Vier Autos in Unfall auf A8 verwickelt: Hoher Sachschaden durch Trümmer
Nahe Holzkirchen und A8: BMW-Kinderrad und Stiefelchen liegen am Wegesrand - Polizei sucht Umgebung ab
Nahe Holzkirchen und A8: BMW-Kinderrad und Stiefelchen liegen am Wegesrand - Polizei sucht Umgebung ab
Thomas Müller darf sein Traumhaus bauen
Thomas Müller darf sein Traumhaus bauen
Flugunglück von Warngau lässt sich nicht vergessen
Flugunglück von Warngau lässt sich nicht vergessen

Kommentare