+
Rede und Antwort stand Bürgermeister Klaus Thurnhuber.

Bürgerversammlung in Warngau

Wasserstandsmeldungen vom Bürgermeister

Unbeschrankte Bahnübergänge, kommunaler Wohnungsbau, Flüchtlinge: Diverse Wasserstandsmeldungen direkt vom Bürgermeister gab‘s am Donnerstag bei der Bürgerversammlung in Warngau. 

Bei der Bürgerversammlung im Warngauer Gasthof Zur Post brachte Bürgermeister Klaus Thurnhuber die rund 70 Besucher auch bei einigen weiteren Themen auf den aktuellen Stand. Der Rathauschef bekräftigte die Entscheidung der Gemeinde, insgesamt eine Million Euro für ihren Kostenanteil an der Nachrüstung von Halbschranken an vier unbeschrankten Bahnübergängen zu reservieren – und Druck zu machen. „Die DB Netz AG sagt, Thann wird nur gemacht, wenn Lochham schließt, und der Bahnübergang Piesenkam nur, wenn Tannried schließt – das lasse ich mir nicht gefallen“, schimpfte Thurnhuber. „Uns wird vorgehalten, wir sollen uns nicht so haben, andere Gemeinden machen’s doch auch.“ Thurnhuber verwies auf Valley: „Da war ein Kiesweg für einen Landwirt betroffen, der jetzt 150 Meter Umweg hat – aber bei uns sind das asphaltierte Gemeindestraßen. Diese Infrastruktur brauchen wir auf dem Land.“ Demnächst werde es ein Gespräch geben, kündigte er an.

Mit Verzögerung starte der kommunale Wohnungsbau in Osterwarngau, wo das frühere Lehrerhaus durch einen Neubau mit sechs günstigen Mietwohnungen ersetzt wird. Der Baubeginn sei Mitte bis Ende August geplant, die Fertigstellung für Mitte 2019 – also nicht so flott, wie die Gemeinde gehofft hatte. Das liege an Nachforderungen für die Planung durch die Regierung von Oberbayern; 30 Prozent der Kosten (etwa 800.000 Euro insgesamt) übernimmt der Staat.

Derweil sucht die Gemeinde auch dringend Wohnungen für anerkannte Flüchtlinge: für zwei Familien mit sieben beziehungsweise fünf Mitgliedern sowie fünf Einzelpersonen. Derzeit leben in Warngau 52 Flüchtlinge und Asylbewerber aus zwölf Nationen, davon 46 in der Sammelunterkunft – darunter wiederum sieben Kinder. 15 Personen haben eine Arbeitsstelle, elf Schüler besuchen die Berufsschule. Thurnhuber dankte dem Helferkreis Asyl für sein Engagement.

Katrin Hager

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Suche nach neuem BOB-Geschäftsführer läuft - bisher ohne Ergebnis
Die Frage, wer Bernd Rosenbusch als Geschäftsführer bei der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) folgt, ist weiter offen. Die Suche läuft, teilt der Mutterkonzern Transdev in …
Suche nach neuem BOB-Geschäftsführer läuft - bisher ohne Ergebnis
Gymnasium Holzkirchen: Vorbild für Bayern?
Der Gong erklingt nur kurz vor Ende der Pause, und auch sonst unterscheidet sich das Holzkirchner Gymnasium von anderen Schulen. Dafür gab‘s nun einen Preis.
Gymnasium Holzkirchen: Vorbild für Bayern?
Partnerschaft offiziell besiegelt
Eine Delegation aus Weyarn hat die alte, neue Partnergemeinde Terre del Reno besucht. Mit seiner Unterschrift besiegelte Bürgermeister Wöhr die bayerisch-italienische …
Partnerschaft offiziell besiegelt
Durch Erbschaftssteuer Elternhaus verlieren? Experten geben Tipps, wie man das verhindert
In Rottach läuft grade eine Petition dagegen. Experten meinen, dass auch die derzeitige Form der Erbschaftssteuer niemanden zum Verkauf des Familienheims zwingt – wenn …
Durch Erbschaftssteuer Elternhaus verlieren? Experten geben Tipps, wie man das verhindert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion