Förderer einer ganzheitlichen Kulturauffassung: Rolf Brandthaus (l., †) aus Warngau beim Projekt „Malerwinkel“ der Kulturwerkstatt im Jahr 2014 mit den Künstlern Heidi Barnstorf und Riccardo Milazzo.
+
Förderer einer ganzheitlichen Kulturauffassung: Rolf Brandthaus (l., †) aus Warngau beim Projekt „Malerwinkel“ der Kulturwerkstatt im Jahr 2014 mit den Künstlern Heidi Barnstorf und Riccardo Milazzo.

Verein will sich nach Tod von Gründer Rolf Brandthaus auflösen

Kulturwerkstatt Oberland: Ohne den Motor geht es nicht weiter

  • Alexandra Korimorth
    VonAlexandra Korimorth
    schließen

Ohne den Motor geht es nicht weiter: Acht Monate nach dem Tod von Gründer Rolf Brandthaus aus Warngau steht der Verein Kulturwerkstatt Oberland vor der Auflösung.

Warngau – Acht Monate nach dem Tod von Rolf Brandthaus, dem Gründer und Motor der Kulturwerkstatt im Oberland, will der Vorstand den Verein auflösen. Die sieben Jahre, in denen in der Landkreismitte alle künstlerischen Fachrichtungen inklusive die Kulinarik und Philosophie miteinander verwebt wurden, soll als abgeschlossenes Werk des Warngauers stehen und in Erinnerung bleiben.

Der Vorstand der Kulturwerkstatt mit Vize-Vorsitzender Cornelia Hammans, Schatzmeister Helmut Weber, Schriftführerin Sabine Kühner und den Beiräten Marc Tügel, Michael Martin Kofler und Jakob Weiland haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. „Wir brauchten erst einmal den Abstand. Und haben erkannt, dass dieser Verein und Freundeskreis aus Kunst- und Kulturschaffenden sowie Kunstliebhabern und all die unvergesslichen Veranstaltungen, die daraus hervorgingen, Rolfs Werk waren“, berichtet Hammans am Telefon. Die Bildhauerin, die ihren Lebensmittelpunkt vor drei Jahren aus dem Oberland nach Leipzig verlegte, sieht sich aufgrund der räumlichen Distanz nicht in der Lage, „einfach zu übernehmen“. Außerdem habe Brandthaus täglich sein Herzblut in seine „kulturkulinarische Begegnungsstätte für alle Freunde der Muße“ fließen lassen. „Keiner von uns kann Rolf das Wasser reichen. Keiner könnte seine Vision in seinem Sinne weiterführen. Deshalb haben wir beschlossen, es als sein Werk stehen zu lassen“, erklärt Hammans.

Rolf Brandthaus, der gemeinsam mit seiner Frau Christine 20 Jahre lang Konzerte in München organisiert hatte, gestaltete eine Kulturgemeinschaft, die sich aus Malern, Grafikern, Bildhauern, Architekten, Fotografen, Regisseuren, Schauspielern, Tänzern, Filmemachern, Musikern, Sängern, Komponisten, Autoren, Schriftstellern, Lyrikern, Designern, Modeschöpfern, Köchen, Winzern, Sommeliers, Barkeepern, Lebenskünstlern und Philosophen zusammensetzte.

Rolf Brandthaus erweckte die Idee ganzheitlichen Kulturgenusses zum Leben

Die Kulturwerkstatt machte mit Ausstellungen wie die über den „Malerwinkel“ im Seehotel Überfahrt, mit Ballabenden im Festsaal des Kultur im Oberbräu in Holzkirchen und mehrtägigen Festen wie dem zum fünfjährigen Bestehen des Vereins in Anderlmühle in Valley von sich reden. Besonders aber bleibt das Engagement in der Jugendförderung in Erinnerung: Teilnehmer von Jugend musiziert aus der Region bekamen von der Kulturwerkstatt ein Podium, um Erfahrungen im Spiel vor Publikum zu sammeln und sich auf die Wettbewerbe vorzubereiten. Brandthaus’ letzter Coup vor Corona war eine Kooperation zwischen Musikhochschulen und dem Orgelzentrum in Valley, wo Orgelstudenten in einem Seminar sämtliche Orgelarten bespielen konnten.

Auch wenn es innerhalb des Vereins Überlegungen gibt, zumindest die Jugendförderung unter andere´n Vorzeichen fortzusetzen, so wolle man die Kulturwerkstatt an sich nicht auseinanderreißen, weil dies der Grundidee Brandthaus’ widerspräche. Das sieht auch Christine Brandthaus so, die ihren Mann bei der Organisation unterstützte: „Die Kulturwerkstatt basiert auf einer umfassenden Idee. Sie gehört in eine Hand.“ Die Arbeit sei tagesfüllend und sei so nebenher nicht leistbar. „Insgesamt ist es daher im Sinne meines Mannes, wenn Kulturwerkstatt besser gar nicht als bruchstückhaft weitergeführt wird.“ Die Idee der das Leben umfassenden Kultur wäre dahin. So bleibt den rund 40 Vereinsmitgliedern wie den Kulturfreunden im Oberland immerhin die Erinnerung an sieben kultur-holistische Jahre.

Eine Auswahl aller relevanten News und Geschichten erhalten Sie in unserem kostenlosen Newsletter regelmäßig und direkt per Mail. Melden Sie sich hier an für Tegernsee, hier für Miesbach und hier für Holzkirchen.

ak

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare