Wohl zu stark gebremst

Mutter fährt mit Kindern (10 und 1) gegen Baum

  • schließen

Warngau - Eine Warngauerin (43) bremste in ihrem VW Polo hinter einem Traktor wohl zu stark, verriss dabei das Steuer - und krachte gegen einen Baum. Die Familie hatte Glück.

Der Unfall passierte am Dienstag gegen 17 Uhr auf der Staatsstraße zwischen Holzkirchen und Lochham. Die 43-Jährige fuhr Richtung Holzkirchen. Mit in ihrem Auto saßen ihre beiden Kinder (10 und 1). Als ihr ein Traktor mit Anhänger entgegenkam, bremste die Polo-Fahrerin aus Warngau. 

Wohl etwas zu stark, vermutet die Polizei Holzkirchen. Jedenfalls verriss sie danach das Steuer, prallte mit der linken Seite an den Traktor des Anhängers. Der Polo wurde wieder zurückgestoßen, kam nach rechts von der Straße ab - und stieß frontal gegen einen Baum. 

Die Familie hatte Glück im Unglück: Mutter und die beiden Kinder kamen mit nur leichten Verletzungen davon. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht. Der 23-jährige Traktorfahrer blieb unverletzt. Den Schaden schätzt die Polizei insgesamt auf 4000 Euro.

kmm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kogl: Einweihungsfeier steigt im Juli
Das neue Konzept für den Holzkirchner Kogl steht seit Ende 2015. Vieles ist seither passiert. Eine offizielle Einweihungsfeier soll nun heuer im Juli stattfinden. 
Kogl: Einweihungsfeier steigt im Juli
Afghanin (14) hat deutschen Freund - Ihr Vater droht dessen Familie
Der Otterfinger und die Holzkirchnerin (beide 14) waren gut befreundet - bis der Vater des Mädchens hinter die junge Liebe kam - und offenbar durchdrehte...
Afghanin (14) hat deutschen Freund - Ihr Vater droht dessen Familie
Schlierachgauer Fingerhakler lassen den Gegnern kaum ein Entkommen
Die Schlierachgauer Fingerhakler haben zu Beginn des Jahres einige Titel abgeräumt: Ein Neunjähriger aus Föching ist Bayerischer Meister und das Team um Helmut Weiß …
Schlierachgauer Fingerhakler lassen den Gegnern kaum ein Entkommen
Warum das Dampfmaschinen-Virus so ansteckend ist
Männer lieben Spielzeug. Das hat ein Besuch beim neunten Dampfmaschinentreffen im Holzkirchner Batusa-Stüberl mal wieder gezeigt. Dort, wo alte Herren zu Kindern werden.
Warum das Dampfmaschinen-Virus so ansteckend ist

Kommentare