Wohl zu stark gebremst

Mutter fährt mit Kindern (10 und 1) gegen Baum

  • schließen

Warngau - Eine Warngauerin (43) bremste in ihrem VW Polo hinter einem Traktor wohl zu stark, verriss dabei das Steuer - und krachte gegen einen Baum. Die Familie hatte Glück.

Der Unfall passierte am Dienstag gegen 17 Uhr auf der Staatsstraße zwischen Holzkirchen und Lochham. Die 43-Jährige fuhr Richtung Holzkirchen. Mit in ihrem Auto saßen ihre beiden Kinder (10 und 1). Als ihr ein Traktor mit Anhänger entgegenkam, bremste die Polo-Fahrerin aus Warngau. 

Wohl etwas zu stark, vermutet die Polizei Holzkirchen. Jedenfalls verriss sie danach das Steuer, prallte mit der linken Seite an den Traktor des Anhängers. Der Polo wurde wieder zurückgestoßen, kam nach rechts von der Straße ab - und stieß frontal gegen einen Baum. 

Die Familie hatte Glück im Unglück: Mutter und die beiden Kinder kamen mit nur leichten Verletzungen davon. Sie wurden ins Krankenhaus gebracht. Der 23-jährige Traktorfahrer blieb unverletzt. Den Schaden schätzt die Polizei insgesamt auf 4000 Euro.

kmm

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Arbeitsunfall an Baustelle: Weyarner Feuerwehr rückt aus
An der Weyarner Großbaustelle am Klosteranger hat es gegen Mittag einen Arbeitsunfall gegeben. Die Feuerwehr rückte als Ersthelfer aus. Nicht zum ersten Mal in dieser …
Arbeitsunfall an Baustelle: Weyarner Feuerwehr rückt aus
Kommentar zur Grundstücksvergabe: Schockierend, aber richtig
Der Holzkirchner Gemeinderat hat entschieden, die Grundstücke im Neubaugebiet Inselkam-Maitz an die Meistbietenden zu verkaufen. Warum das die richtige Entscheidung ist …
Kommentar zur Grundstücksvergabe: Schockierend, aber richtig
Debatte um Otterfinger Sportzentrum führt in die nächste Sackgasse
Machbar, aber teuer und landschaftlich fast frevlerisch: Die Machbarkeitsstudie für ein Sportzentrum westlich von Bergham spricht eine deutliche Sprache. Der Frust sitzt …
Debatte um Otterfinger Sportzentrum führt in die nächste Sackgasse
Kommentar zum Sportzentrum: Sportler müssen Farbe bekennen
Der Gemeinderat müht sich seit 15 Jahren ab, eine Lösung für sie zu finden. Jetzt ist es an den Sportlern, endlich zu sagen, was sie wollen, findet unser Autor:
Kommentar zum Sportzentrum: Sportler müssen Farbe bekennen

Kommentare