Nach Unfall auf der B318 bei Warngau

Angetrunkener flüchtet - kommt aber nicht weit

Warngau – Ein Wiesseer ist am Dienstagnachmittag auf der B 318 bei Warngau in den Gegenverkehr geraten. Nach dem Unfall trat er die Flucht an – kam allerdings nicht weit. 

Wie die Polizei Holzkirchen berichtet, fuhr eine Miesbacherin (25) gegen 14.40 Uhr gerade in Richtung Holzkirchen, als etwa auf Höhe der Ahornallee – außerhalb des Baustellenbereichs der Tieferlegung – ein entgegenkommender Skoda zu weit auf ihre Spur geriet. Der Skoda streifte ihren Nissan. Der Fahrer fuhr einfach weiter. 

Ein unbeteiligter Autofahrer konnte sich allerdings dessen Kennzeichen merken. Als die Polizei den Wiesseer kurze Zeit später stellte, war der Grund für die Flucht schnell erkannt: Er hatte knapp ein Promille Alkohol im Blut. 

Auf den 39-Jährigen kommt nun ein Strafverfahren zu: wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubten Entfernens vom Unfallort. Seinen Führerschein behielt die Polizei gleich ein.

Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf mindestens 2000 Euro.

ag

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Liegt im Fall um den Namen des AfD-Kandidaten Constantin Prinz von Anhalt ein strabares Verhalten vor? Vermutlich noch vor der Bundestagswahl soll das geklärt sein. Bis …
Namensproblem bei AfD-Kandidat: Stimmzettel bleiben gültig
Unbekannter reißt Dachrinne ab 
Wo rohe Kräfte sinnlos walten: Ein Unbekannter riss am Holzkirchner Bahnhof in der Nacht zu Mittwoch die Dachrinne eines Buswartehäuschens ab.
Unbekannter reißt Dachrinne ab 
Eidechsen müssen umziehen
Eine beachtliche Population von Eidechsen tummelt sich entlang der Teufelsgraben-Bahntrasse zwischen Holzkirchen und Otterfing. Die gute Nachricht: Sobald die Eidechsen …
Eidechsen müssen umziehen
Namens-Wirrwarr um den AfD-Prinzen - Staatsanwalt ermittelt
Die Sache mit Adelstiteln ist kompliziert. Die Weitergabe ist manchmal intransparent. Genau deswegen hat der AfD-Direktkandidat Constantin Leopold Prinz von Anhalt nun …
Namens-Wirrwarr um den AfD-Prinzen - Staatsanwalt ermittelt

Kommentare