Fäkalkeime im Osterwarngauer Netz

Abkoch-Anordnung aufgehoben - Trinkwasser wird weiter gechlort

  • schließen

Leichtes Aufatmen in Osterwarngau: Die Abkoch-Anordnung für das Trinkwasser ist mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Die Chlorung des Wassernetzes läuft aber trotzdem weiter.

Update, 14. September:

Osterwarngau - Vorsichtige Entwarnung für alle Haushalte, die ihr Trinkwasser von der Wasserversorgung Osterwarngau eG beziehen: Die Abkoch-Anordnung des Landratsamtes ist aufgehoben. Das teilte Karl Betzinger, Vorsitzender der Wasserversorgung, am Freitag mit. Nachdem in einem Hochbehälter aber noch coliforme Keime nachgewiesen wurden, laufe die vor zwei Wochen angeordnete Chlorung weiter. Der Behälter werde zudem desinfiziert. Die gute Nachricht für die 250 betroffenen Haushalte in Osterwarngau, Draxlham, Thann und Lochham: „Im Leitungssystem haben wir keine Keime mehr gefunden“, sagt Betzinger.

Der ursprüngliche Artikel vom 4. September:

Osterwarngau – Die Maßnahme war vom Landratsamt angeordnet worden, weil Ende August bei Routine-Beprobungen Fäkalkeime im Leitungsnetz nachgewiesen worden waren.

Nach wie vor gilt für die 250 betroffenen Haushalte in Osterwarngau, Draxlham, Thann und Lochham auch eine Abkoch-Anordnung. Erst wenn im Leitungsnetz eine bestimmte Konzentration an Chlor zirkuliert, wird das Landratsamt diese Anordnung aufheben. „Ich gehe davon aus, dass das am Freitag der Fall sein wird“, glaubt Betzinger.

Die Chlorung läuft in kleiner Dosierung, sollte aber reichen, um mögliche Fäkalkeime (E. coli oder coliforme Keime) unschädlich zu machen und auszuspülen. Betzinger rechnet damit, dass die Maßnahme zwei Wochen läuft. Drei saubere Proben hintereinander müssen vorliegen, ehe das Landratsamt die Chlorungs-Verfügung aufhebt.

Wie die Keime ins Netz gelangten, ist allen Beteiligten nach wie vor ein Rätsel. Schadhafte Hausleitungen in Draxlham, wie ursprünglich vermutet, erwiesen sich als falsche Spur. Vorsorglich ließ die Genossenschaft jetzt die Hochbehälter und die Quellbehälter reinigen und desinfizieren. 

„Wir machen alles, was in unserer Macht steht“, versichert Betzinger. Bei ihm und anderen Vorstandsmitgliedern steht das Telefon nicht mehr still. „Die Leute wollen wissen, was da los ist“, sagt Betzinger, „kann man ja verstehen.“

Die dauernden Proben und Reinigungen gehen langsam ins Geld. Laut Betzinger summierten sich die Ausgaben bis dato auf rund 10 000 Euro. Eine einzige Probe koste 400 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach kurzfristigem Meineke-Abschied: Das sagen Nachfolgerin und Bürgermeister
Das neue Schuljahr ist an den Grundschulen in Warngau und Wall mit einem überraschenden Wechsel gestartet. Simone Brendel hat als kommissarische Rektorin übernommen.
Nach kurzfristigem Meineke-Abschied: Das sagen Nachfolgerin und Bürgermeister
Warten auf Wohnraum
Die Bagger sind gerade erst angerückt. Die Gemeinde Warngau könnte schon jetzt alle sechs Wohnungen ihres kommunalen Wohnungsbauprojekts loswerden - wenn sie wollte. …
Warten auf Wohnraum
Einsam am Panini-Grill: Eltern als Helfer fürs Filmcafé gesucht
Für drei Tage steht an der Oberland Realschule alles im Zeichen des Films. Erstmals richtet sie die Filmtage Bayerischer Schulen aus. Der Elternbeirat betreibt das Café. …
Einsam am Panini-Grill: Eltern als Helfer fürs Filmcafé gesucht
Mittelschule: Dämpfer für den Neubau-Elan
Den Start ins Schuljahr an der Mittelschule in Holzkirchen begleitet eine elementare Frage: Wie geht es weiter mit dem sanierungsbedürftigen Gebäude? Der Favorit: ein …
Mittelschule: Dämpfer für den Neubau-Elan

Kommentare