Fäkalkeime im Osterwarngauer Netz

Abkoch-Anordnung aufgehoben - Trinkwasser wird weiter gechlort

  • schließen

Leichtes Aufatmen in Osterwarngau: Die Abkoch-Anordnung für das Trinkwasser ist mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Die Chlorung des Wassernetzes läuft aber trotzdem weiter.

Update, 14. September:

Osterwarngau - Vorsichtige Entwarnung für alle Haushalte, die ihr Trinkwasser von der Wasserversorgung Osterwarngau eG beziehen: Die Abkoch-Anordnung des Landratsamtes ist aufgehoben. Das teilte Karl Betzinger, Vorsitzender der Wasserversorgung, am Freitag mit. Nachdem in einem Hochbehälter aber noch coliforme Keime nachgewiesen wurden, laufe die vor zwei Wochen angeordnete Chlorung weiter. Der Behälter werde zudem desinfiziert. Die gute Nachricht für die 250 betroffenen Haushalte in Osterwarngau, Draxlham, Thann und Lochham: „Im Leitungssystem haben wir keine Keime mehr gefunden“, sagt Betzinger.

Der ursprüngliche Artikel vom 4. September:

Osterwarngau – Die Maßnahme war vom Landratsamt angeordnet worden, weil Ende August bei Routine-Beprobungen Fäkalkeime im Leitungsnetz nachgewiesen worden waren.

Nach wie vor gilt für die 250 betroffenen Haushalte in Osterwarngau, Draxlham, Thann und Lochham auch eine Abkoch-Anordnung. Erst wenn im Leitungsnetz eine bestimmte Konzentration an Chlor zirkuliert, wird das Landratsamt diese Anordnung aufheben. „Ich gehe davon aus, dass das am Freitag der Fall sein wird“, glaubt Betzinger.

Die Chlorung läuft in kleiner Dosierung, sollte aber reichen, um mögliche Fäkalkeime (E. coli oder coliforme Keime) unschädlich zu machen und auszuspülen. Betzinger rechnet damit, dass die Maßnahme zwei Wochen läuft. Drei saubere Proben hintereinander müssen vorliegen, ehe das Landratsamt die Chlorungs-Verfügung aufhebt.

Wie die Keime ins Netz gelangten, ist allen Beteiligten nach wie vor ein Rätsel. Schadhafte Hausleitungen in Draxlham, wie ursprünglich vermutet, erwiesen sich als falsche Spur. Vorsorglich ließ die Genossenschaft jetzt die Hochbehälter und die Quellbehälter reinigen und desinfizieren. 

„Wir machen alles, was in unserer Macht steht“, versichert Betzinger. Bei ihm und anderen Vorstandsmitgliedern steht das Telefon nicht mehr still. „Die Leute wollen wissen, was da los ist“, sagt Betzinger, „kann man ja verstehen.“

Die dauernden Proben und Reinigungen gehen langsam ins Geld. Laut Betzinger summierten sich die Ausgaben bis dato auf rund 10 000 Euro. Eine einzige Probe koste 400 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nächste Gemeinde mit an Bord: Valley befürwortet vhs-Verbund
Wegen höherer Anforderungen müssen sich die Volkshochschulen im Landkreis neu strukturieren. Die Gemeinde Valley hat nun einen Beitritt in Aussicht gestellt. Unter …
Nächste Gemeinde mit an Bord: Valley befürwortet vhs-Verbund
DAV in Otterfing hat 2500 Mitglieder, aber keinen Ehrenamtlichen-Nachschub - warum?
Sie ist eine der mitgliederstärksten Sektionen und trotzdem hat der DAV in Otterfing ein Problem: Es fehlen neue Ehrenamtliche. Im Interview erklärt der Vorsitzende, wie …
DAV in Otterfing hat 2500 Mitglieder, aber keinen Ehrenamtlichen-Nachschub - warum?
Wirkstatt anders wachsen feiert Einjähriges: Das ist ihre neueste Aktion
Die Wirkstatt anders wachsen feiert ihr einjähriges Bestehen. Nach Foodsharing und Breznbeutel hat die Initiative eine neue Aktion angestoßen. So funktioniert‘s.
Wirkstatt anders wachsen feiert Einjähriges: Das ist ihre neueste Aktion
Weil sie keinen Schlüssel hat: Feuerwehr steht im Flüchtlingsheim vor verschlossener Tür
(Fehl-)Alarm im Asylbewerberheim; die Feuerwehr rückt an – und steht vor dem verschlossenen Technikraum. Die Anlage schrillt, die Wehr wartet. Einen Schlüssel kriegt sie …
Weil sie keinen Schlüssel hat: Feuerwehr steht im Flüchtlingsheim vor verschlossener Tür

Kommentare