+

Faschings-Schlittenrennen in Wall

Wahnsinn trifft Olympia

  • schließen

Olympia darf sich warm anziehen. Wer echte Höchstleistungen erleben will, der darf nicht nach Südkorea blicken, sondern nach Wall: Am 10. Februar tobt dort der erste „Schlittenwahnsinn“. Auf tollkühne Piloten wartet eine wilde Fahrt, auf die Zuschauer eine Fetzengaudi.

Wall – Die närrische Zeit in Wall, das war ehedem eine wilde Sause. Viel ist von der Faschingshochburg aber nicht geblieben. Ein Zustand, der für die Waller Feuerwehr untragbar war. „Wir haben uns vorgenommen, den Fasching in Wall wach zu küssen“, sagt Feuerwehr-Vorstand Sepp Quercher.

Der „Schlittenwahnsinn“ am Faschingssamstag, es geht um den „großen Preis von Wall“, soll ein Spektakel werden, das Laune macht. Um 11 Uhr starten die Rennen, anschließend ist vor dem Gasthof Mehringer rund um den Waller Stachus buntes Maschkera-Treiben angesagt. „Von acht bis 80 Jahre – alle werden ihre Gaudi haben“, verspricht Quercher.

Für den sportlichen Teil hat die Feuerwehr keinen Aufwand gescheut. Immer wenn es Frau Holle rieseln ließ in den vergangenen Wochen, hielten die Waller ihre Hände auf. 30 Lastwagen-Ladungen Schnee wurden gebunkert, um die Rennstrecke modellieren zu können. Der Frost der ersten Februartage konservierte den wertvollen Rohstoff. „Der Schnee liegt schon neben der Rennstrecke“, sagt Quercher, „das wird eine fantastische Bahn.“

Eine fantastische Bahn, die aber durchaus fordert. Etwa 300 Meter geht es auf der Gemeindestraße vom Kirchbichl abwärts, Richtung Kirche und Gasthaus. 17 Prozent Gefälle und eine Steilkurve sind zu meistern. Und wer es bis unten geschafft hat, der ist noch lange nicht durch. „Die Teilnehmer müssen wieder aufwärts, der Start ist auch das Ziel“, verrät Quercher. Der Aufstieg wird kein leichter sein. „Wir haben uns ein paar kleine Schikanen ausgedacht“, grinst der Feuerwehrchef. Live von der Strecke kommentiert und moderiert Hans Schüller, der bekanntlich um einen flotten Spruch selten verlegen ist.

Zwar steht der Spaß im Vordergrund, die Zeiten werden aber natürlich gestoppt. Es gibt eine Kinderwertung (Start 11 Uhr), dann das Einzelrennen für Erwachsene und die Königsdisziplin, die Teamwertung. „Entweder sie starten gleichzeitig mit vier Schlitten oder alle Vier auf einem“, sagt Quercher. Den Siegern winkt jeweils ein Fass Bier. Über 30 Anmeldungen aus der ganzen Umgebung liegen bereits vor. „Für echte Waller sollte ein Start Ehrensache sein“, betont der Chef-Organisator, der Anmeldungen unter z 01 73 / 94 86 121 entgegennimmt. Kurzentschlossene können auch noch am Renntag melden.

Die Straße durch Wall ist am Samstag von 8 bis 17 Uhr gesperrt, Umleitung und Parkplätze sind ausgeschildert. Stärken können sich Besucher an einer Schneebar und an diversen Essensständen. Wer noch Kondition hat, kann abends im Gasthaus Mehringer weiter feiern.

Mit Dopingkontrollen kennt sich die Waller Feuerwehr zwar noch nicht so gut aus, rechnet aber fest damit, dass der Waller Schlittenwahnsinn – vielleicht noch nicht in Südkorea, aber demnächst auf jeden Fall – zur olympischen Disziplin aufsteigt. „Alles andere würde mich doch sehr wundern“, sagt Quercher.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Razzia in Otterfinger Asylbewerberheim
Am Montagmorgen haben Polizeibeamte eine Asylbewerberunterkunft in Otterfing durchsucht. Eine Präventivmaßnahme, bei der jedoch gleich mehrere sogenannte Fremdschläfer …
Razzia in Otterfinger Asylbewerberheim
Valley bereitet neuen Vorstoß für Tempolimit vor
Die Gemeinde Valley versuchts nochmal - und hofft, dass es im dritten Anlauf klappt: Sie bereitet einen neuen Vorstoß für ein Tempolimit auf der A8 zwischen Holzkirchen …
Valley bereitet neuen Vorstoß für Tempolimit vor
Im Nahkampf mit dem nassen Element
Beim Hartpenninger Dorffest wird’s nicht nur spätabends feucht-fröhlich: Beim Sautrogrennen auf dem Dorfweiher üben sich die Teilnehmer traditionell im Nahkampf mit dem …
Im Nahkampf mit dem nassen Element
Marihuana und Alkohol bei der Verkehrskontrolle: Miesbacher erwischt
Teure Verkehrskontrolle: Ein 23-jähriger Miesbacher hatte eine Alkohol-Fahne und Marihuana im Auto. Jetzt droht ihm eine saftige Strafe.
Marihuana und Alkohol bei der Verkehrskontrolle: Miesbacher erwischt

Kommentare