+
Am Bahnübergang in Warngau, unweit des Bahnhofs, rammte ein VW die Bahnschranke.  

Unfall in Warngau

Sonne blendet: 50-Jähriger übersieht Bahnschranken

  • schließen

Warngau - Weil ihn die aufgehende Sonne blendete, übersah ein VW-Fahrer die sich senkenden Schranken am Warngauer Bahnübergang. Kurz darauf krachte es. 

Der Sonnenaufgang am Freitag wurde einem 50-jährigen Autofahrer aus Warngau zum Verhängnis: Geblendet von den hellen Strahlen übersah der Mann, dass sich am Bahnübergang in Warngau bereits die Schranken senkten, als er das Gleis queren wollte. Die Schranken beschädigten seinen VW, der Bahnübergang war vorübergehend lahmgelegt. Einen Zusammenstoß mit der sich nähernden BOB verhinderte der Warngauer, indem er schnell Gas gab und es über das Gleis schaffte.

Der Unfall ereignete sich nach Angaben der Holzkirchner Polizei gegen 7.50 Uhr. Der Warngauer war mit seinem VW, der einen Anhänger zog, auf der Bahnhofstraße in Richtung Ortsmitte (B 318) unterwegs. Gleich nach einer Kurve ist das Gleis zu queren. Nach Angaben der Polizei fuhr der 50-Jährige sehr langsam, mit 20 km/h, bemerkte aber trotzdem nicht, dass am Übergang bereits das rote Licht blinkte und sich die Bahnschranken senkten. Laut seinen Angaben blendete ihn die tief stehende Sonne.

Die Bahnschranke krachte auf Motorhaube und Windschutzscheibe, die daraufhin zersplitterte; auch die rechte Seite des Anhängers wurde erfasst. Geistesgegenwärtig räumte der Warngauer den Bahnübergang gleich nach der Kollision und kam auf der gegenüberliegenden Seite zum Stehen. Kurz danach rollte die BOB von Schaftlach kommend ein, zu einem Zusammenstoß kam es nicht.

Nach Angaben der Polizei dauerte es nur wenige Minuten, ehe Bahnarbeiter anrückten, um die demolierte Schranke zu reparieren. Polizisten übernahmen vorübergehend die Verkehrsregelung. Bis dahin waren die Lokführer der Bayerischen Oberland angehalten, im Bereich Warngau nur noch auf Sicht zu fahren.

Den Sachschaden am Auto schätzt die Polizei auf 10 000 Euro, die neue Bahnschranke dürfte rund 5000 Euro kosten. Für den Warngauer wird der Unfall ein juristisches Nachspiel haben: Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schonfrist für den Bürgermeister
Jedes Jahr anders. Neu. Auch heuer feierten die Damen vom Frauenbund in den Weiberfasching hinein. Und wie immer waren die Karten restlos ausverkauft.
Schonfrist für den Bürgermeister
Blitzer ohne Bußgeld
Derzeit steht der Blitzanhänger des Zweckverbands Kommunale Verkehrssicherheit Oberland an der Baustelle der B 318 bei Oberwarngau. Mit einem Bußgeld muss aber keiner …
Blitzer ohne Bußgeld
Pferdepark: Betreiber hat Auflagen noch nicht erfüllt
Egon Kaiser, Betreiber des Pferdeparks Oberland, hat die von den Behörden geforderten Auflagen noch nicht erfüllt. Das hat das Landratsamt bei einer Kontrolle …
Pferdepark: Betreiber hat Auflagen noch nicht erfüllt
Kiesabbau: Gemeinderat stimmt gegen Erweiterung
Die Flächen für den Kiesabbau bei Fellach wachsen vorerst nicht. Der Gemeinderat lehnte nun entsprechende Wünsche von zwei Abbauunternehmen ab.
Kiesabbau: Gemeinderat stimmt gegen Erweiterung

Kommentare