Am Thalmühler Berg auf der  B472 zwischen Gmund und Miesbach kam es zu einem Großeinsatz, nachdem ein Sattelschlepper bei Eisglätte im Graben festhing.
+
Am Thalmühler Berg auf der B472 zwischen Gmund und Miesbach kam es zu einem Großeinsatz, nachdem ein Sattelschlepper bei Eisglätte im Graben festhing.

Bundesstraße eine Stunde lang gesperrt

Thalmühler Berg/B 472: Sattelzug rutscht auf Eisglätte in Graben

Auf Schnee- und Eisglätte ist am Dienstagmorgen auf der B 472 zwischen Gmund und Miesbach auf Höhe Wall ein Sattelzug in den Graben gerutscht. Die Bundesstraße musste für die Bergung gesperrt werden.

Wie die Polizei berichtet, war ein 32-jähriger Rumäne gegen 6.55 Uhr mit der Sattelzugmaschine samt Anhänger auf der B 472 von der Kreuzstraße kommend in Richtung Müller am Baum unterwegs. Am Ende der Gefällstrecke am Thalmühler Berg verlor der Fahrer auf Eisglätte die Kontrolle. Der Sattelzug kam deshalb nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr sich im Straßengraben fest, der Anhänger stand quer. Das Gespann war nicht mehr freizubekommen.

Durch einen Abschleppdienst musste der Sattelzug geborgen werden, berichtet die Polizeiinspektion Holzkirchen. Die Bundesstraße musste während der Bergungsarbeiten etwa eine Stunde gesperrt werden. Die Freiwillige Feuerwehr Wall war mit drei Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften vor Ort und regelte den Verkehr. Verletzt wurde bei dem Unfall zum Glück niemand, der Rettungsdienst konnte wieder abrücken.

Festgefahren: Der Sattelschlepper samt Anhänger war auf eisglatter Fahrbahn am Thalmühler Berg in den Straßengraben gerutscht. Die B 472 war eine Stunde gesperrt.

Hoher Sachschaden nach Unfall auf Eisglätte

Der Sachschaden am Lkw wird nach Polizeiangaben auf etwa 10 000 Euro geschätzt, am Bankett entstand zudem etwa 1000 Euro Schaden.  

ag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare