Israel schränkt Zugang zum Tempelberg wieder ein - Neue Gewalt befürchtet

Israel schränkt Zugang zum Tempelberg wieder ein - Neue Gewalt befürchtet
+

Unfall an der Ahornallee

Münchnerin (69) leicht verletzt 

  • schließen

Ein lädiertes Knie und 35 000 Sachschaden - das ist die Bilanz eines Unfalls, der sich am Ostermontag in Warngau an der Einmündung der Ahornallee ereignete.  

Warngau - Wie die Polizei mitteilte, befuhr eine 33-jährige Österreicherin am Ostermontag gegen 18.25 Uhr die Ahornallee (Kreisstraße MB 10) von Warngau in Richtung Norden. An der Einmündung in die B 318 wollte die Mazdafahrerin nach links in Richtung Tegernsee einbiegen, übersah dabei aber einen VW, der auf der Bundesstraße in Richtung Holzkirchen unterwegs war.

Die Fahrerin des VW, eine 69-jährige Münchnerin, konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Mit im Wagen saßen ihr 68-jähriger Ehemann und der 37-jährige Sohn.

Der VW prallte frontal in die linke Seite des Mazdas. Dabei zog sich die Münchnerin eine Knieprellung zu, die anderen Beteiligten blieben laut Polizei unversehrt.

Den Sachschaden an beiden Autos schätzt die Polizei auf rund 35 000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Arbeitsunfall an Baustelle: Weyarner Feuerwehr rückt aus
An der Weyarner Großbaustelle am Klosteranger hat es gegen Mittag einen Arbeitsunfall gegeben. Die Feuerwehr rückte als Ersthelfer aus. Nicht zum ersten Mal in dieser …
Arbeitsunfall an Baustelle: Weyarner Feuerwehr rückt aus
Kommentar zur Grundstücksvergabe: Schockierend, aber richtig
Der Holzkirchner Gemeinderat hat entschieden, die Grundstücke im Neubaugebiet Inselkam-Maitz an die Meistbietenden zu verkaufen. Warum das die richtige Entscheidung ist …
Kommentar zur Grundstücksvergabe: Schockierend, aber richtig
Debatte um Otterfinger Sportzentrum führt in die nächste Sackgasse
Machbar, aber teuer und landschaftlich fast frevlerisch: Die Machbarkeitsstudie für ein Sportzentrum westlich von Bergham spricht eine deutliche Sprache. Der Frust sitzt …
Debatte um Otterfinger Sportzentrum führt in die nächste Sackgasse
Kommentar zum Sportzentrum: Sportler müssen Farbe bekennen
Der Gemeinderat müht sich seit 15 Jahren ab, eine Lösung für sie zu finden. Jetzt ist es an den Sportlern, endlich zu sagen, was sie wollen, findet unser Autor:
Kommentar zum Sportzentrum: Sportler müssen Farbe bekennen

Kommentare